Echt jetzt? Spargelsuppe? Noch ein Rezept? Als ob es nicht schon genug Spargelsuppen-Rezepte auf allen Rezept-Portalen und sämtlichen Food-Blogs gäbe! Zugegeben: So richtig neu ist das Rezept nicht. Erstmal.

Während meines Besuchs in Singapur aß ich bei Ryan Clift im Tippling Club (Ein ausführliches Portrait von Ryan findest Du hier, Impressionen des Menüs dort). Eines seiner „Signature Dishes“ ist eine Suppe mit Scheidenmuscheln, Petersilien-Pistou und Knoblauchsud. Das Gericht gehört zu dem Besten, was ich bislang essen durfte.

Davon habe ich mich für eine neue Variante der Spargelsuppe inspirieren lassen. Ich gare den Spargel und Frühlingszwiebeln sous-vide im Wasserbad, das funktioniert bei 80°C in 20 Minuten so gut, dass Du Deinen Spargel nie mehr anders essen möchtest. Knackig, mit viel Biss und dem vollen Aroma. Herrlich. Seitdem ich sous-vide gegarte Frühlingszwiebeln vor einigen Wochen im Rahmen eines Grillgerichtes mit Ribeye dry-aged aus Heroldsberg und Mais kombiniert habe, stehen diese regelmäßig so zubereitet auf dem Tisch. Voller Geschmack, süßliche Noten, kein störendes Zwiebel-Aroma.

Spargel und Frühlingszwiebeln schneide ich in mundgerechte Stücke, packe sie leicht gesalzen in die Mitte von vier Suppentellern und garniere das Ganze mit Brunnenkresse. Diese funktioniert durch das leicht scharfe Aroma super mit Spargel und sieht auch noch ganz passabel aus.

Am Tisch gieße ich schließlich den Sud an. Der Sud besteht hauptsächlich aus Knoblauch-Zehen, ohne aber zu massiv danach zu schmecken. Klar, das Knoblauch-Aroma kommt deutlich durch, das ist aber auch Sinn der Sache. Ich habe mich bei der Zubereitung an die Vampir-Killer-Ramen-Suppe mit 44 (!) Knoblauchzehen erinnert, diese ein wenig abgewandelt und entschärft. Das Ergebnis: Samtiges Mundgefühl, angenehmes Knoblauch-Aroma.

Angießen, genießen, fertig. So traue ich mich dann doch, ein weiteres Spargelsuppen-Rezept zu servieren. Oder was denkst Du?spargelsuppe-knoblauchsud-fruehlingszwiebeln-2

Rezept

Dauer: Ca. 45 Minuten Zubereitungszeit, ca. 2 Stunden Schmorzeit

Zutaten (für 4 Personen):

500 g Spargel
1 TL Zucker
30 g Butter
3 Frühlingszwiebeln
Salz

Für den Sud:

10 Knoblauchzehen
1 L Geflügelfond (oder Gemüsebrühe)
400 ml Sojamilch
1 Zwiebel
2 EL Sesamöl
Salz
Brunnenkresse oder Petersilie zum Garnieren

Zubereitung:

Hinweis: Vegetarier verwenden Gemüsebrühe. Ich finde den Geschmack mit Geflügelbrühe besser und empfehle Omnivoren diese Variante.

1 Die Knoblauchzehen schälen und halbieren. Die Knoblauchzehen in der Sojamilch etwa 5 Minuten blanchieren. Die Knoblauchzehen entnehmen (und die Sojamilch nicht wegschütten!)

2 Den Spargel schälen und die Stangen in vier gleich lange Teile schneiden. Die Spitzen und einen Teil mit etwas Butter, salz und Zucker vakuumieren. Die Frühlingszwiebeln waschen und putzen und ebenfalls vakuumieren.

3 Die Zwiebel schälen und achteln. Knoblauchzehen mit den Zwiebeln und dem übrigen Spargel und dem Sesamöl anschwitzen, bis diese Farbe genommen haben und schön braun sind. Die Geflügelbrühe angießen und alles bei mittlerer Hitze etwa eine Stunde ziehen/köcheln lassen.

4 Währenddessen den Spargel und die Frühlingszwiebeln in einem Wasserbad bei 80°C etwa 20 bis 25 Minuten sous-vide ziehen lassen.

5 Die Sojamilch zu der Geflügelbrühe geben, erhitzen und alles mit einem Stabmixer fein pürieren (inklusive Knoblauch, Zwiebeln und Spargel) und durch ein Sieb abseihen. Mit Salz abschmecken.

6 Den Spargel und die Frühlingszwiebeln aus dem Wasserbad holen. Die Zwiebeln in Stücke schneiden, die genauso groß sind wie der Spargel.

7 Spargel und Frühlingszwiebeln in der Mitte der Teller anrichten. Mit Petersilie oder Brunnenkresse garnieren. Servieren und den Sud am Platz seitlich angießen.