Suppen sagt man oft nach, sie machen nicht satt, was für diese sicher nicht gelten kann: Pasta, Linsen und viel Gemüse sorgen mit Bravour dafür.

„Fregula Sarda“ ist eine alte Pasta-Sorte aus Sardinien, eng verwand mit Couscous. Der Nudelteig wird erst in kleine Kügelchen gerollt und anschließend getrocknet und geröstet, wodurch nussige Aromen entstehen. Die Pasta besitzt einen guten Biss, ist also durchaus etwas für echte Liebhaber italienischer Pastakunst. Typischerweise servieren die Ligurer eine Sauce aus Tomaten und Muscheln zu Fregula Sarda.

Mein Rezept entfernt sich deutlich vom typischen Rezept oder anderen italienischen Vorlagen. Aus Blumenkohl bereite ich eine Samtsuppe zu, dafür koche ich den Blumenkohl in Sahne und mixe die Mischung anschließend zu einer samtigen Suppe. Dafür kommt der Thermomix zum Einsatz, der gewährleistet, dass die Konsistenz der Suppe formidabel wird. In der Suppe selbst finden sich glasig gedünstete Zwiebeln, etwas selbst gemacht Gemüsebrühen-Paste sowie Salz, Pfeffer und eine Prise Muskat.

Für die Einlage koche ich die Fregula Sarda al dente, was in 10 bis 15 Minuten geschehen ist. Diese mische ich mit Berglinsen sowie kleinen Würfeln von Staudensellerie, Karotten und Zwiebeln. Ich empfand es als sinnvoll, die Einlage kräftig abzuschmecken, wofür ich viel Pfeffer, Salz und etwas Agavendicksaft benutzte.

Einen Teil des Blumenkohls schmorte ich, mit Sesamöl bepinselt, im Ofen, bis dieser begann, angenehm nusszig zu duften und eine goldbraune Farbe annahm.

Beim Anrichten setze ich einen Esslöffel Pasta-Linsen-Gemüse in die Mitte des Tellers, gieße mit der Blumenkohlsuppe an, garniere mit den gebackenen Blumenkohlscheiben und bestreue den Teller anschließend mit Julienne aus Fenchelgrün.

Verlosung: Kinokarten für „Noma“ zu gewinnen

Diese Woche startete der Film „Noma“ in den deutschen Kinos, ein Dokumentarfilm über das Werden eines der meist beachtetsten und ausgezeichneten Restaurants der Welt.

Für diesen Film habe ich 3x zwei Karten zu verlosen, die an jeder Kinokasse als Gutschein eingelöst werden können. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, hinterlässt einfach bis zum Mittwochabend, 15.02.2017 um 18 Uhr einen Kommentar zu diesem Artikel. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Rezept

Dauer: ca. 60 Minuten

Zutaten (für 4 Personen):

1 Blumenkohl
2 Zwiebeln
500 ml Sahne
200 ml Wasser
1 EL Gemüsebrühen-Paste
250 g Fregula Sarda
100 g Berglinsen
1 Stange Staudensellerie samt Grün
1 Karotte
1 Frühlingszwiebel
Etwas Butterschmalz
Salz
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Etwas Muskat
Etwas geröstetes Sesamöl
Etwas Agavendicksaft

Zubereitung:

1 Den Blumenkohl vom Grün befreien und halbieren. Von einer Hälfte zwei Scheiben mit einer Dicke von etwa 3-4 mm abschneiden, beiseite legen. Den Rest grob zerkleinern. Den Backofen auf 160 °C vorheizen.

2 Die Zwiebeln und die Karotte schälen und fein würfeln. Den Staudensellerie ebenfalls fein würfeln, das Grün und die Frühlingszwiebel in dünnen Julienne schneiden.

3 Die Linsen in ausreichend Salzwasser etwa 30 Minuten kochen. Die Blumenkohlscheiben mit Sesamöl bepinseln und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech etwa 30 Minuten backen, bis die goldbraun werden.

4 Zubereitung im Thermomix: die Hälfte der Zwiebeln mit etwas Sesamöl für 5 Minuten bei 98°C im Thermomix dünsten. Dann den Blumenkohl zugeben und etwa 10 Minuten garen. Anschließend mit der Sahne, dem Wasser und der Gemüsebrühen-Paste auffüllen und bei Rührstufe 2 und 90°C etwa 20 Minuten offen kochen lassen. Am Ende der Garzeit etwa 60 Sekunden auf Stufe 10 pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Zubereitung im Kochtopf: die Hälfte der Zwiebeln in Sesamöl anschwitzen, bis die glasig sind. Dann den Blumenkohl zugeben und unter stetem Rühren anschwitzen. Der Blumenkohl sollte aber keine Farbe nehmen, dafür ggf. Die Hitze etwas reduzieren. Anschließend mit Sahne, Wasser und Gemüsebrühen-Paste auffüllen und etwa 20 Minuten köcheln, bis der Blumenkohl weich geworden ist. Mit einem Stabmixer fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken.

4 Während die Suppe köchelt, die Pasta etwa 15 Minuten in ausreichend Salzwasser al dente kochen.

5 Die Gemüsewürfel (Karotte, Staudensellerie, Zwiebel) in einer Pfanne bei moderater Hitze mit etwas Sesamöl anschwitzen, bis es glasig wird.

6 Die Linsen abtropfen lassen und zu den Gemüsewürfeln geben. Die Pasta ebenso abtropfen lassen und auch untermischen. Mit Sesamöl, Salz, Pfeffer und ggf. etwas Agavendicksaft abschmecken.

7 Linsen und Pasta in Suppenteller setzen, mit der Blumenkohlsuppe angießen. Gerösteten Blumenkohl darauf anrichten und mit Frühlingszwiebeln und den Selleriegrün-Julienne bestreuen. Wer mag, kann die Suppe vor dem Angießen mit einem Stabmixer aufschäumen.