Kichererbsen-Koriander-Salat

Ich habe ja gelernt, dass die Grillsaison nie aufhört. Es ist immer Grillsaison. Und da immer Grillsaison ist, brauchst Du auch immer Inspiration für tolle Beilagen: Der Kichererbsen-Koriander-Salat schmeckt bestimmt zu einem saftigen Steak oder gegrillten Auberginen.

Die Familie hat schon wieder Zuwachs bekommen: Nach dem Schmortopf ist nun auch ein schöner, großer Weber Gasgrill bei mir eingezogen und steht einsatzbereit auf dem Balkon. Zuvor hat mich der Grill auf eine Skihütte inmitten der Salzburger Alpen begleitet und bereits seine Jungfernfahrt hinter sich – dazu erzähle ich Dir aber in Kürze mehr.

Kichererbsen sind ein wunderbares Zeug. Egal ob als Hummus, Beilage oder Teil eines würzigen Currys – die Jungs machen immer eine gute Figur. Ich habe neulich auf einem Blog ein Rezept gesehen, in dem Kichererbsen angebraten und als Snack serviert wurden – ich finde nur leider das Rezept nicht mehr. Dieses diente jedenfalls als Inspiration für die Zubereitung des Kichererbsen-Salates: Chili und Curry-Paste sorgen für deftige Schärfe, mächtig Knoblauch für den Charakter und massig Koriander für den Thai-Geschmack – die nötige Säure wird durch Tomaten und einen Spritzer Limettensaft beigesteuert.

Durch den Familienzuwachs darfst Du Dich nun auch über Grill-Rezepte freuen, die ich in nächster Zeit verstärkt auf dem Blog veröffentlichen werde. Denn: Es ist immer Grill-Saison…

Rezept

Zutaten für den Kichererbsen-Koriander-Salat (Für 1-2 Personen):

  • 200g Kichererbsen (aus der Dose oder frisch)
  • 2-3 Korianderwurzeln mit Grün
  • 2-3 rote Chili
  • 1/2 TL rote Curry-Paste (Oder mehr, je nach Gusto)
  • 2 Schalotten
  • 2-3 Knoblauchzehen (Nach Geschmack)
  • 1 Tomate
  • 1 Stange Zitronengras
  • 2cm Ingwer
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Etwas Erdnussöl
  • Sojasauce
  • Fischsauce
  • Etwas Palmzucker

Zubereitung:

1 Wenn Du frische Kichererbsen verwendest solltest Du daran denken, diese rechtzeitig einzuweichen. Dies sollte am besten über Nacht geschehen.

2 Als erstes hackst Du die Korianderwurzeln sehr fein. Danach machst Du Dich an die Chili, Schalotten, das Zitronengras, den Ingwer und die Knoblauchzehen, die auch fein gehackt werden müssen. Die Tomate kannst Du etwas schlampiger schneiden, da das Tomatenfleisch beim Braten eh zerfällt. Die Frühlingszwiebeln schneidest Du schräg in dünne Streifen.

3 Dann erhitzt Du eine Pfanne oder einen Wok, gibst etwas Erdnussöl dazu und brätst die Curry-Paste etwas an. Dann gibst Du die Zwiebeln, den Knoblauch, das Zitronengras und den Ingwer zu und dünstest die Jungs ein wenig. Wenn die Zwiebeln glasig sind, gibst Du die Korianderwurzeln und die Kichererbsen zu und brätst den Mischmasch ein wenig unter stetem Rühren. Nach einiger Zeit gibst Du die Tomatenstücke, die Frühlingszwiebeln und die Chili dazu.

4 Nun nimmst Du die Kichererbsen von der Herdplatte und lässt sie ein wenig ruhen. Danach schmeckst Du sie mit Sojasauce, Fischsauce und Palmzucker ab – und fügst ggf. noch ein wenig Salz hinzu. Wenn Du mehr Säure haben willst, machen sich auch ein paar Spritzer Limettensaft ganz gut.

5 Zuletzt hackst Du die Korianderblätter und mischst diese unter die Kichererbsen, wenn diese nur noch lauwarm sind, weil Koriander Hitze nicht verträgt.

Mehr Rezepte zum Kichern