sizilianische-caponata-2

Hochsommer. Wie einem einprogrammierten Mechanismus folgend greife ich scheinbar ferngesteuert nach meinen Kochbüchern aus mediterranen Ländern, um der Hitze angemessen zu begegnen. Denn schließlich haben die Menschen dort über die Jahrzehnte perfekte Rezepte für die heiße Zeit des Jahres entwickelt.

Nachdem ich mich in dem letzten Jahr stark mit der Küche des Veneto und dem fantastischen Kochbuch „Die venezianische Küche“ beschäftigt habe, scheine ich dieses Jahr etwas weiter südlich meine Inspiration zu finden: Sizilien und die sizilianische Küche haben es mit angetan. Vielleicht kommt das auch daher, dass an allen Ecken und Enden Kochbücher über die Küche der Mittelmeerinsel in den Regalen stehen. Die Küche Siziliens ist natürlich geprägt durch das Meer, und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich viele Fischgerichte im Repertoire befinden. Daneben dominieren Pasta-Gerichte mit viel Gemüse sowie Süßspeisen die Speisekarten. Da Sizilien in der Geschichte zwischen Griechen, Römern und Arabern munter hin- und hergereicht wurde, finden sich Einflüsse der verschiedenen Kulturen noch heute in der Küche – vor allem in Hinblick auf die verwendeten Gewürze.

Eines der bekanntesten Gerichte aus Sizilien ist die Caponata, eine Gemüse-Sauce, die entweder kalt oder lauwarm, aber niemals heiß serviert wird. Die Verwendung der Sauce ist dabei sehr flexibel, sie wird sowohl zu einer Pasta als auch als Beilage zu Fisch oder Fleisch gereicht. Besonders köstlich ist auch die Variante, ein Stück frisches Ciabatta zur kalten Sauce mit einem kühlen Glas Marsalla zu genießen.

sizilianische-caponata-3Je nachdem, in welcher Region Siziliens man sich befindet, variiert die Zubereitung der Caponata hinsichtlich der genutzten Zutaten. Meine Variante besteht aus vielen Sorten Gemüse, die nun langsam reif werden und frisch im heimischen Garten oder den vielen Märkten verfügbar sind. Die Zubereitung ist nicht weiter schwer. Das Gemüse wird in gleich große Stücke geschnitten, kurz angebraten und dann im Ofen fertig gegart. Der typische süß-saure Geschmack wird durch die Zugabe von Zucker und das Ablöschen mit Rotweinessig erreicht. Nachdem die Caponata im Ofen fertig gegart ist, sollte sie unbedingt auskühlen, damit sich der Geschmack voll entfalten kann. Am besten schmeckt mir die Sauce – ähnlich wie bei einer Lasagne – einen Tag nach Zubereitung. Yummy!sizilianische-caponata

Rezept

Dauer: Ca. 90 Minuten

Zutaten für die Caponata (Für 4 Personen):

  • 500 g Pasta
  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchino
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 kg reife Tomaten
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 EL schwarze Oliven
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 1 EL Kapern
  • 1 EL Pinienkerne
  • 50 ml Rotweinessig
  • 15 g Zucker
  • Etwas Olivenöl
  • Etwas Parmesan
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Die Aubergine in Würfel schneiden (Kantenlänge etwa 1,5 bis 2 cm), salzen und etwa 1,5 Stunden in einem Sieb abtropfen lassen und am Ende etwas ausdrücken. Inzwischen den Zucchino ebenfalls in Würfel schneiden, die rote Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen. Die Zwiebel achteln und den Knoblauch fein hacken. Den Staudensellerie putzen und schräg in etwa 2 cm lange Stücke schneiden. Die Tomaten vierteln. Den Backofen auf 160°C vorheizen.

2 In einem großen Topf etwas Olivenöl erhitzen und portionsweise die Aubergine und den Zucchino goldbraun braten, entnehmen und beiseite stellen. Danach die Zwiebeln, den Knoblauch, den Staudensellerie, die Kapern und die Oliven anschwitzen. Auberginen, Zucchino und Tomaten zugeben, dann mit dem Zucker karamellisieren und mit dem Rotweinessig ablöschen. Alles etwa 60 Minuten im Ofen schmoren, bis die Tomaten fast zerfallen sind.

3 Währenddessen die Pinienkerne in einer Pfanne trocken goldbraun rösten. Die Caponata aus dem Ofen holen, durchrühren, mit den Pinienkernen vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Pasta al dente garen.

4 Die Caponata kalt oder lauwarm mit der heißen Pasta vermischen. Kurz vor dem Servieren Basilikum untermischen, wer mag reibt etwas frischen Parmesan über die Pasta.

Hinweis: Die Caponata habe ich als Gastartikel für den entega-Blog für nachhaltiges Leben gekocht – wer mag, kann hier gerne einmal vorbeisehen. Mehr zur sizilianischen Küche findet Ihr z. B. auf Wikipedia.

Mehr Sommerpasta

[sws_yellow_box box_size=“600″]Werbe-Hinweis: Die Caponata wurde als Gastartikel für den entega-Blog erstellt. Im Artikel wird das Unternehmen genannt und die Webseite verlinkt.[/sws_yellow_box]