Chapa-Brot mit Roastbeef, Mango, Koriander und Sauerrahmdip

Noch vier Tage bis zur WM! Als großer Fußballfan freue ich mich schon ungemein auf den Start des Sport-Ereignisses des Jahres und fiebere dem Moment entgegen, wenn am Donnerstag um 22 Uhr das Eröffnungsspiel Brasilien gegen Kroatien angepfiffen wird.

Das Gastgeberland Brasilien ist nicht nur für gute Fußballkunst, sondern auch für seine hohe Affinität für ausschweifendes Grillen bekannt. Ähnlich wie im Nachbarland Argentinien bestimmen oft rodizios das Wochenende. Das Wort rodizio leitet sich vom lateinischen „rota“ ab, was so viel wie Kreislauf bedeutet und im übertragenen Sinn den ewigen Kreislauf der Spieße zwischen Grill und Tisch beschreibt. Die Spieße werden meist mit Rind-, Lamm- oder Schweinefleisch gesteckt und direkt über heißer Glut unter stetem Drehen gegrillt.

Im Süden Brasiliens finden sich viele „Churrascarias„, spezielle Restaurants, in denen vor allem gegrilltes Fleisch serviert wird. Auch dort werden die Grillspezialitäten am Spieß gebraten und serviert: Der Kellner schneidet direkt am Tisch die gewünschte Menge Fleisch ab.

10 brasilianische Grillrezepte

Dass grillen und Fußball gut zusammen funktionieren, muss ich ja niemandem mehr erzählen. Die meisten Spiele der WM werden zwischen 18 und 22 Uhr angepfiffen, was geradezu danach schreit, das eigene rodizio mit landestypischen Rezepten zu veranstalten. Ich durfte für Weber® Stephen zehn solcher Rezepte entwickeln, die nun nach und nach auf der WM-Webseite von Weber®, auf Facebook und hier auf dem Blog veröffentlicht werden.

Den Anfang macht heute ein Chapa-Brot mit Roastbeef, Mango, Koriander und Sauerrahmdip – ein echtes Deluxe-Sandwich für sonnige Tage. Das Roastbeef wurde im Ganzen langsam zartrosa auf dem Grill gegart, hauchdünn aufgeschnitten und dann mit der fruchtigen Mango, viel Koriander und etwas Dil zwischen zwei weiche Brothälften geklemmt. Das Chapa-Brötchen hat seinen Namen von der flachen Grillpfanne, auf der die Teiglinge unter direkter Hitze gebacken werden. Ein paar Minuten von jeder Seite genügen, bis der Hefeteig fertig gebacken und heiß dampfend aufgeschnitten werden kann. Der Clou an dem Rezept: Ihr könnt das Roastbeef super vorbereiten und auch kalt auf den getoasteten Chapa-Brötchen servieren und damit super als Halbzeitsnack vorbereiten.

Im Rahmen der Rezeptreihe dürft Ihr Euch unter anderem noch auf gegrillten Tafelspitz vom Spieß (Picanha), Wraps vom Grill mit in Caipirinha gebeiztem Lachs, einem Schweinebraten mit Chili-Rub und eine geräucherte Ceviche freuen – zehn Rezepte werden es im Ganzen werden.

Lust auf eine kleine Tipprunde?

Na, wer wird Weltmeister? Ich habe für die WM eine kleine Tipprunde aufgesetzt, und wer mag, kann sich dort anmelden und mit mir den Ausgang der Weltmeisterschaft tippen. Aber ich bin ja eh der festen Überzeugung, dass keiner in der Lage ist, den Ausgang der Spiele besser zu tippen als ich, eh klar. Mitmachen kann jeder, der möchte – für 300 Tipper wäre Platz.

Dem Gewinner jedenfalls winkt ein kleines Kochbuch als Trophäe, und zwar „Die besten Burger von Beef bis Veggie“ aus dem DK-Verlag. Viel Glück!

Rezept

Dauer: Ca. 20 Minuten Vorbereitung, ca. 40 Minuten Grillzeit, 20 Minuten Backzeit

Zubehör: Fleischthermometer, Alufolie

Zutaten für das Chapa-Brot mit Roastbeef, Mango, Koriander und Sauerrahmdip (Für 4 Personen):

  • 1kg Roastbeef am Stück
  • 1 reife Mango
  • 1 Handvoll Koriander
  • 1 Handvoll Rucola, gewaschen
  • Grobes Meersalz

Für das Chapa-Brot:

  • 400 g Weizenmehl (Typ 550)
  • 20 g frische Hefe
  • 30 g Zucker
  • 150 ml Milch
  • 2 Eier
  • 20 g Butter
  • 1 TL Meersalz

Für den Sauerrahm-Dip:

  • 250 g Sauerrahm
  • 1 Limette
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Handvoll Koriander
  • Ggf. etwas Zucker
  • Salz

Zubereitung:

1 Für das Chapa-Brot das Mehl mit der Hefe, dem Zucker und Salz vermischen. Dann die Milch, ein Ei, ein Eigelb und die Butterflocken unterheben und alles etwa 10 Minuten kneten, bis ein seidiger Teig entstanden ist. An einem warmen Ort etwa 1 Stunde abgedeckt gehen lassen. Den Teig mit einem Nudelholz ca. 1 cm dick ausrollen und in mindestens vier 10cmx6cm große Stücke schneiden. Auf ein Backblech, das mit Backpapier ausgelegt ist, legen und entweder im Ofen bei 180°C 16 – 20 Minuten oder auf einem Pizzastein oder einer Grillplatte bei 250°C von jeder Seite 3-4 Minuten backen. Danach in einem Gefrierbeutel zwischenlagern.

2 Für den Sauerrahm-Dip die Limette auspressen und die Knoblauchzehe und den Koriander fein hacken. Alles mit dem Sauerrahm vermischen und mit Salz (ggf. etwas Zucker) abschmecken.

3 Den Grill auf 180°C indirekte Hitze vorbereiten.

4 Das Roastbeef mit dem groben Salz einreiben und 5 Minuten ruhen lassen. Dann das Salz grob entfernen und auf dem Grill von jeder Seite etwa 2-3 Minuten direkt anbraten. Anschließend mit der Fleischseite nach unten in die indirekte Zone legen, ein Fleischthermometer anbringen und warten, bis das Roastbeef 56°C Kerntemperatur erreicht hat. In Alufolie einschlagen und etwa 10 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit steigt die Kerntemperatur nochmals an, das Fleisch gart nach.

5 In der Zwischenzeit die Mango schälen und dünne Scheiben abschneiden.

6 Die Chapa-Brote aufschneiden, etwas Sauerrahm und Rucola darauf verteilen. Dann das Roasbeef in dünne Scheiben aufschneiden und auf das Brot legen, darauf die Mango und zuoberst etwas Koriander sowie das Deckel-Brötchen als Abschluss.

Tipp: Wer das Chapa-Brot nicht selbst backen möchte, kann stattdessen Ciabatta oder Focaccia vom Bäcker verwenden.

Mehr Grillrezepte für die WM

[sws_yellow_box box_size=“600″] Werbe-Hinweis: Dieses Rezept wurde für Weber® Stephen Deutschland produziert. Im Artikel wird das Produkt genannt und die WM-Webseite von Weber® verlinkt.[/sws_yellow_box]