Remember The Maine

Remember The Maine

Es ist Herbst. Draußen schimmern die Bäume in den tollsten Farben von Fast-Noch-Grün über Gelb, Orange, Rot bis Braun – oder gar nicht mehr. Ok, soweit sind wir noch nicht ganz – das wäre dann schon Winter. Herbst ist herrlich: Es ist noch warm genug, um nicht vollends eingepackt die letzten wamen Sonnenstrahlen zu genießen und doch schon so kühl, dass man sich freut, nach einem Spaziergang wieder in den warmen vier Wänden zu sein. Der Konsum an Tee und heißer Schokolade steigt – man will sich ja wohlfühlen.

Dem geneigten Cocktail-Trinker dürstet dann nach eher wohltuend-wärmenden Drinks vom Schlage eines Manhattan oder Old-Fashioned. Die dunklen Spirituosen sind ganz klar dominierend in typischen Herbst-Drinks. So auch im Remember The Maine – einer Variante des Manhattan Cocktails. Die unschlagbare Mischung von Rye Whiskey und rotem Wermut wird in diesem Fall mit Hilfe von Cherry Brandy etwas süßer und fruchtiger und durch eine kleine Menge Absinth interessant kräutrig abgerundet. Der Anis-Geschmack des Absinths wirkt keinesfalls aufdringlich sondern bleibt schön im Hintergrund und wird durch die dezente Süße des Cherry Brandys etwas aufgelockert.

Adaptiert nach einer Rezeptur aus “The Gentleman’s Companion” von Charles H. Baker, 1939.

Zutaten:

  • 60 ml Rye Whiskey
  • 25 ml Roter Wermut
  • 2 BL Cherry Brandy
  • 0,5 BL Absinth

 

Zubereitung:

1. Alle Zutaten zusammen mit Eis im Rührglas ca. 30 Sekunden kalt rühren

2. In ein vorgekühltes Cocktailglas abseihen.

3. Mit einer Zitronenzeste garnieren.

Jetzt den HighFoodality Newsletter abonnieren

Abonniere wie über 4.000 andere Leser den HighFoodality Newsletter und erhalte wöchentlich E-Mails zu exklusiven kulinarischen Themen und lade Dir sofort nach der Registrierung das Cookbook of Colors kostenfrei herunter.

  • wow, der schaut ja gut aus, den hätt ich heute (trotz kater) gern ;-) beim burger battle bin ich auch dabei, in den nächsten tagen werd ich was posten!! lg UlliAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Trotz Kater? Wow. Hart im Nehmen! :D ich bin sehr gespannt auf die Burger-Rezepte, schließlich braucht Ralf ja jede Hilfe :D AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*