Hühnchen Kung Pao

Es gibt wenig asiatische Gerichte, die mich schon über Jahre begleiten und über Jahre geschmacklich fesseln wie das Kung Pao aus der Küche der chinesischen Provinz Szechuan. Es wurde wirklich Zeit, dieses Gericht einmal selbst zuzubereiten.

Zunächst einmal in eigener Sache: Hallo liebe Besucher von spiegel.de! Schön, dass Ihr hier vorbeischaut! Wenn Euch mein Blog gefällt, so würde es mich freuen, wenn Ihr meinen Newsletter abonniert, der einmal im Monat an mittlerweile über 4.000 Abonnenten die besten Rezepte frei Haus liefert. Natürlich kostenfrei und ohne Netz und doppelten Boden. Einfach hier anmelden:

[ois skin=“NL Signup im Post“]

Aber ich wollte Dir etwas über mein Lieblingsessen aus der chinesischen Küche erzählen, richtig? Meine erste Begegnung mit „Hühnchen Kung Pao“ geht zurück in die Zeit meines Studiums. Dort gab es in Laufreichweite des Campus ein kleines chinesisches Imbiss-Lokal mit Selbstbedienung, das, weil in einem Einkaufszentrum gelegen, nur bis 21 Uhr geöffnet hatte. Mittags gab es auf die Gerichte 2-3 Euro Rabatt und viele Studenten tummelten sich vor der Theke. Über diese konnte ich direkt in die Küche sehen, in der meist sechs bis acht Flinke Hände an den Woks standen und die Kundenwünsche zelebrierten.

Die Jungs dort kochten gut. Alles frisch, gute Ware, keine Zusätze. Das machte sich bezahlt: Der Laden war immer voll und existiert noch heute. Der salzig-süße, scharfe Geschmack mit viel Knoblauch hatte mich schnell gefangen, und wenn ich heute Kung Pao auf der Karte eines Restaurants entdecke, komme ich selten daran vorbei.

Das Original-Rezept verwendet als Hauptzutat mariniertes Hühnchenfleisch sowie Chili, Szechuan-Pfeffer und Shaoxing-Reiswein. Meine Variante ist eine eher westliche, die noch eine süße Sauce (Hoisin-Sauce) zufügt und den Geschmack des Gerichtes etwas ausgewogener gestaltet.

Hoisin-Sauce wird aus fermentierten Sojabohnen hergestellt, denen danach noch Zutaten wie Knoblauch, Essig und verschiedene Gewürze zugesetzt werden.

Hühnchen Kung Pao

Rezept

Zutaten für Kung Pao (Für 2 Personen):

  • 600g Hähnchenfleisch
  • 2 EL helle Sojasauce
  • 3 EL Shaoxing-Reiswein
  • 1-2 EL Hoisin-Sauce
  • 1 EL Sesamöl
  • 3 TL Speisestärke
  • 400g Pak Choi
  • 1 Handvoll Spinat
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 2 cm Ingwer
  • 1-2 Chilis (je nach Geschmack)
  • 120g Erdnüsse (geschält)
  • 2 TL Reiswein
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Reisessig
  • 60ml Geflügelfond
  • Sesamöl
  • etwas Szechuan-Pfeffer
  • Salz

Zubereitung:

1 Das Hühnerfleisch in große Stücke schneiden. Mit der hellen Sojasauce, dem Shaoxing-Reiswein, etwas Sesamöl und 2 TL Speisestärke marinieren – mindestens eine Stunde lang (dabei abgedeckt in den Kühlschrank stellen).

2 Den Pak Choi und den Spinat waschen, putzen und die Blätter in ähnlich große Stücke schneiden. Den Strunk des Pak Choi feiner hacken. Die Frühlingszwiebeln schräg schneiden. Den Ingwer und die Chili hacken, den Knoblauch schälen und fein hacken.

3 Den Wok sehr heiß werden lassen. Die Strunk-Stücke des Pak Choi mit etwas Sesamöl, etwas Knoblauch und Reiswein garen. Wenn der Strunk weich ist, die Blätter des Pak Choi und den Spinat zugeben, bis diese zusammenfallen. Salzen und beiseite stellen.

4 Den Wok erneut erhitzen und das Fleisch in etwas Sesamöl gar braten. Nicht zu viel Fleisch in den Wok geben, damit es kein Wasser zieht – lieber mehrere Durchgänge machen. Die Erdnüsse goldbraun rösten.

5 Den Wok nochmals heiß werden lassen und die Frühlingszwiebeln, den restlichen Knoblauch, den Ingwer und die Chilis glasig dünsten. Danach den Zucker, den Reisessig, den Geflügelfond, die Hoisin-Sauce und etwas Sesamöl zufügen. Ggf. mit etwas Speisestärke binden. Aufkochen.

6 Fleisch zufügen und final mit Szechuan-Pfeffer und Salz abschmecken. Erdnüsse, Pak Choi und Spinat zugeben.

Quelle: Kleiner Kuriositätenladen, Wikipedia

Andere asiatische Gerichte