Geeiste Gurken-Ingwersuppe mit Ingwerschaum, confierten Tomaten und Lachs-Sashimi

Die Spanier wissen schon, wie es geht: Heiße Tage lassen sich am besten mit einer kalten Suppe überstehen. Und wenn Du im Büro über einen Mixer verfügst, kannst Du Dir diese Suppe auch fix mittags frisch zubereiten.

Nun gut, im Büro hast Du keine Zeit, die Suppe über Stunden durchzukühlen. Dafür gibt es aber zwei Tricks: Einmal kannst Du zur Zubereitung nur gut gekühlte Zutaten kaufen und verwenden, zu Zweiten kannst Du etwas Crushed Ice mit in den Mixer geben, um die Suppe herunterzukühlen. Das Ergebnis ist zwar noch nicht vergleichbar mit einer zwei Stunden gekühlten Suppe, aber nah dran.

Zur Entstehung der Gazpacho gibt es unterschiedliche Meinungen: Während oft gelesen werden kann, dass die Mauren die erste Version mit Gurken, Knoblauch, Brot, Olivenöl, Essig und Wasser herstellten, so gibt es auch Berichte, dass in Spanien stationierte römische Soldaten neben Brot auch Olivenöl und Gurken in ihren wohl sehr sauren Weißwein gaben, um diesen schneller trinken zu können. Die klassische Version der Gazpacho enstand sehr sicher erst im 16. Jahrhundert (oder später) nach der Entdeckung Amerikas, denn Christoph Kolumbus brachte Tomaten und Paprika mit nach Europa.

Mein heutiges Gericht ist eigentlich keine Gazpacho – das einzige was die beiden Suppen verbindet, ist, dass sie jeweils kalt genossen werden. Zum ersten Mal habe ich ein scharfes Gurkensüppchen nach meinem Besuch eines Kochkurses bei Holger Stromberg gemacht, der die Suppe als Teil einer Vorspeise servierte. Du mixt einfach kalte Gurken mit Buttermilch, Ingwer und Knoblauch und verpasst der Suppe dann einen scharfen Geschmack. Dafür eignen sich Chili oder aber auch Wasabi – wenn Du so wie ich heute Fisch als Einlage benutzt, so kannst Du auch Meerrettich probieren. Die Möglichkeiten sind wieder einmal unbegrenzt.

Guten Appetit!

Rezept

Zutaten für die geeiste Gurken-Ingwersuppe mit Ingwerschaum, confierten Tomaten und Lachs-Sashimi (für 4 Personen):

  • 500ml Buttermilch
  • 1,5 Salatgurken
  • 3-4 cm frischer Ingwer
  • 1 Chili (Wer mag)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Etwas Sojasauce
  • Etwas Fischsauce
  • Salz, Pfeffer
  • 600g Lachs (Sushi-Qualität)
  • Ganzer grüner Pfeffer
  • Eine Handvoll Gurkendill
  • 100ml Olivenöl
  • 500g Cherry-Rispentomaten
  • 1 Handvoll Crushed Ice
  • 200ml Milch

Zubereitung:

1 Die Salatgurken waschen und schälen. In grobe Scheiben schneiden. Den Ingwer schälen und hacken. Ein paar Scheiben Ingwer beiseite stellen. Den Knoblauch schälen. Die Chili hacken. Mit der Buttermilch in einen Mixer geben und gut mixen. Mit Sojasauce, Fischsauce sowie Salz und Pfeffer abschmecken und mindestens eine Stunde kalt stellen.

2 Die Tomaten in etwas Olivenöl über etwa 40 Minuten leise confieren.

3 Den grünen Pfeffer in einem Mörser schroten. Den Lachs häuten, die Filets waschen und mit dem grünen Pfeffer einreiben.

4 Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und den Lachs von jeder Seite eine Minute ziehen lassen, entnehmen.

5 200ml Milch mit den beiseite gelegten Ingwerscheiben erhitzen und aufschäumen.

6 Die gekühlte Gurken-Suppe erneut mit dem Crushed Ice in den Mixer geben und mixen. Final abschmecken.

7 Die Suppe in einen Teller füllen, Ingwerschaum darauf geben, Lachs-Sashimi aufschneiden und in die Suppe legen. Mit confierten Tomaten und etwas Gurkendill garnieren.

Mehr Kaltes für heiße Tage