Anzeige. Dieser Artikel beinhaltet Werbung (Was bedeutet das?).

Kürbissuppen gehören für mich zu windigen Herbstwochenenden dazu. Mal klassisch, mal exotisch, immer aber warm dampfend und wohlig riechend heiß serviert. Und heute mit Verlosung des Gewürz-Adventskalenders von Zauber der Gewürze.

Rezepte für Kürbissuppen gibt es da draußen wie Sand am Meer. Dennoch habe ich mir vorgenommen, meine Favoriten in diesem Herbst zu rezeptieren und auf den Blog zu bringen. Neben dem heutigen Rezept stehen die Kürbissuppe nach Paul Bocuse und die Kürbissuppe mit Curry-Äpfeln unangefochten an den ersten Stellen meiner Rangliste.

Die Butternut-Kürbissuppe habe ich mit Ras el-Hanout von „Zauber der Gewürze“ gewürzt, einer Gewürzmischung aus den französisch geprägten Staaten Nordafrikas. „Ras el-Hanout“ bedeutet wörtlich übersetzt „Kopf des Ladens“ und wurde meist vom Chef einer Gewürzhandlung selbst hergestellt. Die Rezepturen variierten und variieren daher stark, manche Mischungen bestehen aus bis zu 25 Gewürzen.

Häufige Zutaten sind hingegen Muskatnüsse, Zimt, Anis, Kreuzkümmel, Galgant oder Piment und das typische Gewürz für die Aromatisierung von Cous-cous.

Zur Butternut-Kürbissuppe passt es ebenfalls sehr gut, Ergebnis ist ein milderer Geschmack als durch die Würzung mit einer Curry-Mischung.

Die Kürbissuppe fertige ich recht klassisch, zu Zwiebeln, Kürbis und Gemüsebrühe gesellen sich Ras el-Hanout, Kokosmilch und etwas Butter. Das Topping besteht aus gehackten, gerösteten Pistaziennüssen, Ziegenfrischkäse und Granatapfelkernen. Etwas Grün rundet die Suppe ab.

Der Gewürz-Adventskalender

Das Ras el-Hanout ist Teil eines Gewürz-Adventskalenders, den es bei Zauber der Gewürze seit einigen Jahren handgemacht und in limitierter Auflage zu erwerben gibt. Der Adventskalender beinhaltet 24 Gewürze, darunter Besonderheiten wie Cumeo-Pfeffer, Piment d’espelette oder Zitronenpfeffer und ein Rezeptheft, das Anregung für die Nutzung der enthaltenen Rezepte gibt. Eine Übersicht über die enthaltenen Rezepte findet sich unter oben angegebenem Link.

Verlosung: Gewinne einen Gewürz-Adventskalender!

Wer an der Verlosung teilnehmen und einen Gewürz-Adventskalender im Wert von 39,99 € von Zauber der Gewürze gewinnen möchte, hinterlässt bis 01.11.2017 um 18 Uhr einen Kommentar zu diesem Artikel. Mehrfachkommentare werden nicht berücksichtigt. Der Gewinner/die Gewinnerin wird per E-Mail benachrichtigt. Viel Glück!

Rezept

Dauer: ca. 60 Minuten

Zutaten (für 4 Personen):

800 g Butternut-Kürbis
1 Zwiebel
200 ml Kokosmilch
300 ml Gemüsebrühe
50 g Butter
1-2 TL Ras-el-hanout
Salz

Für die Einlage:

100 g Ziegenfrischkäse
Saft einer halben Zitrone
1 EL Milch
1 Handvoll Pistazien, nicht gesalzen
1 Granatapfel

Zubereitung:

1 Die Zwiebel schälen und fein hacken. Den Butternut-Kürbis schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. In Würfel schneiden.

2 Die Zwiebel mit der Butter in einem Topf glasig dünsten. Die Kürbiswürfel zugeben und ein paar Minuten braten. Die Gemüsebrühe, die Kokosmilch und das Ras-el-hanout zugeben und aufkochen. Etwa 15 bis 20 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist.

3 Die Suppe in einem Mixer fein pürieren und abschmecken. Sollte die Suppe zu dickflüssig sein, wahlweise Gemüsebrühe oder Kokosmilch zugeben (letzteres macht die Suppe süßer).

4 Die Pistaziennüsse grob hacken. Trocken in einer Pfanne rösten und mit etwas Ras-el-hanout bestreuen. Auskühlen lassen. Den Granatapfel öffnen und die Kerne herauspulen.

5 Die Hälfte des Ziegenfrischkäses mit der Milch und dem Zitronensaft glattrühren. Ggf. abschmecken.

6 Etwas Ziegenkäse auf die Teller verteilen Die Suppe angießen. Die Ziegenkäsehäuflein nicht komplett bedecken. Auf den Ziegenkäse Pistaziennüsse verteilen. Den glattgerührten Ziegenkäse unter die Suppe ziehen. Mit Granatapfelkernen bestreuen und mit Grün (Blutampfer, Shiso-Kresse, Kapuzinerkresse) garnieren.

Hinweis: das Rezept entstand als Auftragsarbeit für Zauber der Gewürze. Im Artikel wird ein Produkt von Zauber der Gewürze beworben und ein Gewürz-Adventskalender verlost. Auf den Inhalt des Artikels wurde kein Einfluss genommen.