Omas Klößchensuppe

Omas Klößchensuppe

Ich erinnere mich gerne an die vielen Sommerwochenenden bei meiner Oma, die ich dort zusammen mit meiner Cousine Juliane von Schöner Tag noch! verbringen durfte.

Meine Cousine und ich hatten die gleichen Lieblingsspeisen, die meine Oma natürlich bereitwillig zubereitete:

  • Sauerbraten mit Klößen
  • Bohnensalat mit Joghurt-Dressing
  • Zwetschgenkuchen mit frischer Schlagsahne und
  • eine gedeckte Apfeltorte

Und natürlich die Klößchensuppe. Oma war unser Faible dafür natürlich bekannt. Und deswegen bekam jeder noch ein Gurkenglas randvoll mit Klößchen und leckerer Brühe mit auf den Nachhauseweg. Die Rezepte für ihre Spezialitäten hat uns unsere Oma in schöner, fast altdeutscher Schrift hinterlassen. Ich schaue mir ihr Rezeptebuch ab und an gerne an und erinnere mich an die schönen Sommertage in Dinkelsbühl.

REZEPT

Zutaten für die Klößchensuppe (ergibt ca. 15 Klößchen):

Für die Klößchen:

  • 30g Butter
  • 2 ganze Eier
  • 60g Mutschelmehl
  • Salz
  • Muskat, Pfeffer
  • frische Petersilie

Zubereitung:

1 Die Butter schaumig schlagen, danach die Eier und das Mutschelmehl abwechselnd unterrühren bis die Masse teigig wird. Den Teig mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und die gehackte Petersilie untermischen. Den Teig 10 Minuten quellen lassen, anschließend durchrühren.

2 Aus dem Teig mit feuchten Händen Klößchen formen. Pro Klößchen in etwa 1 TL Teig verwenden.

3 Fleischbrühe zum Kochen bringen, mit Salz und Muskat abschmecken.

4 Die Klößchen in die Brühe einlegen und aufkochen, bis die Klößchen an die Oberfläche kommen. 10 Minuten ziehen lassen, Petersilie in die Suppe geben und servieren.

  • Vielen Dank für dieses Rezept mein Lieber, das muss ich natürlich schnellstmöglich ausprobieren! Bin gespannt, ob die Klößchensuppe dann so schmeckt, wie ich sie in Erinnerung habe.

    Liebe Grüße und schöner Tag noch,
    JulianeAntwortenAbbrechen

  • Uwe Spitzmüller

    Gerne :)

    Wir machen uns diese Suppe nun recht regelmäßig, weil sie einfach immer noch gut schmeckt und etwas Besonderes ist… Als nächstes ist Omas Sauerbraten dran, dann die Apfeltorte…

    Bin gespannt was Du berichtest wenn Du sie ausprobiert hast!AntwortenAbbrechen

  • Was bitte ist Mutschelmehl???AntwortenAbbrechen

    • Uwe Spitzmüller

      Diese Frage haben wir schon öfter gestellt bekommen und dazu auch einen kleinen Artikel geschrieben: Mutschelmehl

      Vielleicht hilft das ja weiter :) AntwortenAbbrechen

  • [...] sonntägliches Standard-Menü bestand aus einer Klößchensuppe aus Mutschelmehl und hausgemachter Fleischbrühe, von der ich immer ein Gurkenglas voll mit nach Hause bekam. Danach [...]AntwortenAbbrechen

  • Kathrin Murach

    Hallo Uwe,

    da hast Du eine wirklich tolle, ansprechende Homepage-blog mit
    wunderbaren Rezepten. Habe heute die Knödelchen mit Mutschelmehl gemacht, meine Frage, die Knödelchen sind gut gar geworden, da es die Suppe erst als Abendessen geben wird meine Frage, muss ich die Knödelchen rausnehmen, erkalten lassen und dann wieder in der heissen Suppe ziehen lassen ? Habe Bedenken, dass die Knödelchen in der Brühe zerfallen… Vielen Dank für Deine Rückantwort und weiterhin viel Glück und Lust am Kochen, Kathrin
    Bitte wie oben genannt meine Mail wird nicht veröffentlicht!AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*