Kürbissuppe nach Paul Bocuse

Kürbissuppe nach Paul Bocuse

Arthurs Tochter hat’s getan, die von Au hat’s auch getan: Die Kürbissuppe nach Paul Bocuse gekocht. Mir ist das Rezept quasi parallel auf den Blogs und in dem Kochbuch “Alles Gemüse!” aus der Collection Rolf Heyne begegnet – und bei so viel Mediencoverage muss ich dann einfach ran. Nachziehen. Nachkochen. Nachmachen. Nachberichten.

Da wird doch einfach der Kürbis ausgehöhlt, mit Crème Double vollgestopft und zur Sicherheit noch etwas Käse zugegeben – und dann: ab in den Ofen! Schmoren lassen! 1,5 Stunden Volldampf, immer Vollgas bei 200°C.

Heraus kommt ein zugegeben etwas mitgenommener Kürbis, hier und da auch nicht mehr ganz dicht, aber wohlduftend und weich. Ab damit auf den Teller, Deckel lüften und das Crème Double-Käse-Gemisch mit dem Fruchtfleisch des Kürbis vermischen. Toll. Lecker. Aber irgendwie habe ich Butter vermisst…

Fazit: Unbedingt nachkochen! Dieses Rezept rockt!

Kürbissuppe nach Paul Bocuse
Kürbissuppe nach Paul Bocuse

REZEPT

Zutaten für die Kürbissuppe nach Paul Bocuse (Für 2 Personen):

  • 2 kleine Hokkaido-Kürbisse
  • 250ml Crème Double
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150g Gruyère
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Die Crème Double in einem Topf erhitzen, aber nicht kochen. Den Knoblauch fein hacken und zugeben, das Gemisch ca. 20 Minuten bei geschlossenem Deckel stehen lassen.

2 In der Zwischenzeit die Kürbisse waschen und den Deckel abschneiden. Mit einem Kugelausstecher aushöhlen und alle Kerne entfernen.Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Achtung: Umluft funktioniert nicht!

Kürbissuppe nach Paul Bocuse

3 Den Gruyère reiben und zur Crème Double geben. Diese mit Salz und Pfeffer abschmecken und in die Kürbisse füllen. Deckel drauf, und für etwa 1,5 Stunden in den Backofen. Die Haut des Kürbis darf ruhig dunkel werden.

Quelle: Alles Gemüse! von Simon Hopkinson, Collection Rolf Heyne.

Jetzt den HighFoodality Newsletter abonnieren

Abonniere wie über 4.000 andere Leser den HighFoodality Newsletter und erhalte wöchentlich E-Mails zu exklusiven kulinarischen Themen und lade Dir sofort nach der Registrierung das Cookbook of Colors kostenfrei herunter.

  • Na gut. Wenn du’s auch sagst. Sieht ja wirklich nicht schlecht aus. Wird also wohl oder übel nachgekocht werden ;-) AntwortenAbbrechen

  • Echte kleine Hingucker! Da geht’s mir wie Petra – muss auch getestet werden ;-) AntwortenAbbrechen

  • Mensch, das sieht ja mal super lecker aus *G* muss ich probieren…. ;o)AntwortenAbbrechen

  • Tja Uwe, ich weiss ja jetzt, warum deine Fotos besser als meine sind. Zieh ich nach. Kauf ich noch ne Kamera….
    Wie? Das Auge macht das Foto?
    *knirsch*

    Schön, dich kennengelernt zu haben!
    AuAntwortenAbbrechen

  • *handvordenkopfklatsch*
    Jetzt ist es mir klar! Die Butter! Das waren genau die 376 Kalorien, die mir dabei noch gefehlt haben! ;) ;) ;) AntwortenAbbrechen

  • Wie geil sieht das denn bitte aus???? So eine tolle Schweinerei (sorry, ich hab´s gerade mit Schweinen und komm davon nur schwer wieder runter). Kriegt man das Blech hinterher wieder sauber? Oder sollte man es lieber wegwerfen? Das wird auf jeden Fall nachgemacht. Liebe Grüße, Mel.AntwortenAbbrechen

  • Ähem…. Frage:
    Wo bleibt der Käse, also kommt der in die Creme Double oder obendrauf oder ist der für den Koch/die Köchin ;-)

    Gruss KerstinAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      @Petra: Es lohnt sich! :D
      @Eva: Ja, es sieht wirklich nett aus. Besonders, wenn man kleine Kürbisse verwendet und jedem einen solchen vorsetzt.
      @Strickoholikern: Viel Spaß dabei!
      @Heike: Ja, hat mir auch Spaß gemacht! Und immer dran denken: Das Objektiv macht die Musik!
      @Arthurs Tochter: Dann ist jetzt ja alles in Butter.
      @Mel: Das Blech bekommt man wunderbar wieder sauber. War kein Problem. Ist ja kein Karamell ;)
      @Kerstin: Ääääh….den habe ich vergessen. Ist behoben. Er kommt in die Crème Double…AntwortenAbbrechen

  • Your answer lifts the inltelignece of the debate.AntwortenAbbrechen

  • [...] mein Interesse bis anhin nie wecken. Wenn aber  Arthurs Tochter, Heike, Shermins Zauberkessel und highfoodality (mit perv verführerischen Bildern) etwas in den Himmel loben, muss was dran sein. Die Kombination [...]AntwortenAbbrechen

  • Slaggo

    Ausprobiert, lecker, Wahnsinn! Ich hätte noch Muskat da rein gemacht aber Meister Bocuse verzichtet drauf…
    Hab’s nach dem garen passiert und mit Nordseekrabben serviert: unglaublich cremige Kalorienbombe :) AntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Kalorienbombe stimmt in der Tat – aber eben einfach unglaublich lecker :) AntwortenAbbrechen

  • Philipp Hofmann
  • Silvia Nebel

    die gibts bei mir die kommende Woche…AntwortenAbbrechen

  • [...] voran ging Astrid, dicht gefolgt von Heike und vielen anderen. Zuletzt hat sich Uwe (Highfoodality) damit beschäftigt. Alle Nichtgenannten bitte ich, mir nicht gram zu [...]AntwortenAbbrechen

  • Wir haben’s gestern nachgebacken! Und ich muss sagen: Respekt Monsieur Bocuse ;))
    Das schmeckt phänomenal und macht ein grandioses Massaker auf dem Teller!

    Liebe Grüße
    GescheAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Hallo Gesche! Schön, dass es Euch geschmeckt hat! Das Wort Massakker trifft’s auch ganz gut, hihi…AntwortenAbbrechen

  • Franziska

    Hallo,

    gerade ausprobiert und ich bin begeistert! Köstlich und einfach dazu! Vielen Dank fürs neugierig machen ;-)

    Liebe Grüße

    FranziskaAntwortenAbbrechen

  • Gunter

    Sieht ja mal suuuper aus.Aber eine Frage hab ich doch.
    Das Fruchtfleisch später wieder zufügen?
    schwappt dann nicht alles über? oder mische ich es vorher wieder zur creme? hmm…ratlosigkeit macht breit….
    LG
    GunterAntwortenAbbrechen

  • Gudrun Heiden

    Rezept sehr zu empfehlen,ist bei uns immer der Auftakt im Herbst.
    Im Originalrezept verwendet Bocuse übrigens auch Toastbrot: geröstete Weißbrotwürfel und Käse werden abwechselnd geschichtet, dann das Obers drübergegossenAntwortenAbbrechen

  • […] Und alles zusammen. Es ist schon eine ganze Weile her, dass mich ein Dip so begeistert hat. Was die Kürbissuppe nach Paul Bocuse besonderes für eine Suppe ist, das ist der Kürbis-Hummus für einen Dip. […]AntwortenAbbrechen

  • Sabine

    Tja, was soll ich sagen. Die alten Meister haben es eben drauf. Superlecker, supereinfach, perfektes Kürbisrezept. Die Konsistenz wurde bei mir etwas breiig (perfekte Kürbisgröße noch nicht gefunden), auch konnte ich es nicht lassen, etwas mehr Knoblauch zu nehmen. Und für alle Zweifler: die Kalorienmenge lohnt sich vollkommen!
    SabineAntwortenAbbrechen

  • Silvia Nebel

    und guat war er, der HokkaidoAntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*