Polentasticks auf grünem Spargelsalat

undefined

[tweetmeme] Was auf dem Bild aussieht wie knautschige Fischstäbchen sind in Wirklichkeit stylisch geformte Polenta-Sticks. Diese werden kross gebacken und auf einem leckeren Spargel-Salat aus grünem Spargel mit Büffel-Mozzarella serviert. Als Vinaigrette kommt nur gutes Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer in Frage.

Ich habe das Gericht letztes Jahr als Vorspeise serviert und auch bei einem frühsommerlichen Buffet angeboten. Es lässt sich schnell zubereiten und gut vorbereiten. Ich empfehle, sich bei der Zubereitung der Polenta strikt an die Mengenangaben zu halten. So ist gewährleistet, dass die Masse die richtige Konsistenz besitzt und weder davonschwimmt (sind ja keine Semmelknödel, gelle) noch bröselt und bröckelt, wenn man die Sticks in die Pfanne hauen will.

 

REZEPT

Zutaten für die Polentasticks mit grünem Spargelsalat (für 4 Personen):

  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5EL Olivenöl
  • 100ml Hühnerbrühe
  • 60g Schlagsahne
  • 60g Maisgries
  • 30g Butter
  • 20g Parmesan
  • 500g grüner Spargel
  • etwas Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Stiele Petersilie
  • 125g Büffel-Mozzarella

Zubereitung:

1 Zunächst werden die Polentasticks vorbereitet. Dafür die Schalotte und den Knoblauch schälen und fein hacken. Schalotten- und Knoblauchwürfel in einem Topf mit etwas Olivenöl farblos anschwitzen. Mit der Hühnerbrühe ablöschen, dann Sahne zugeben und aufkochen lassen. Nun den Maisgries unterrühren und den Topf vom Herd nehmen. Langsam Butter und Parmesan unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Polenta-Masse auf ein Blech streichen und kalt stellen (ca. 1-2 Stunden).

2 Die Polenta in 2×8 cm große Streifen schneiden und in Olivenöl goldgelb backen.

3 Den grünen Spargel waschen und putzen, ggf. holzige Enden abschneiden. Den grünen Spargel in Stücke schneiden und in etwas Olivenöl anbraten. Mit Salz und Pfeffer sowie Zucker abschmecken. Die Petersilie hacken und über den Spargel streuen. Den Mozzarella in Streifen schneiden. Alles anrichten und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Quelle: Lust auf Genuss, 5/2010

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*