Brunnenkresse-Basilikum-Salat mit Tamarillo und tasmanischem Pfeffer

Brunnenkresse-Basilikum-Salat mit Tamarillo und tasmanischem Pfeffer

Brunnenkresse. Thai-Basilikum. Tamarillo. Tasmanischer Pfeffer. Jetzt hat der Bub voll einen an der Klatsche. Alles Zutaten, die man nicht so einfach oder nur in Spezialgeschäften bekommt. Ich hatte irgendwann irgendwo einmal ein Rezept gesehen, in dem aus Brunnenkresse und Basilikum ein Salat gezaubert wurde. Was da aber noch alles drin war – ich kann mich nicht mehr erinnern (man wird ja auch nicht jünger).

Nuja. Probieren geht über studieren, und so kam dieses Gericht zustande. Generell muss man sagen, dass der Salat eher etwas für Personen ist, die auf Säure und kretzige Aromen stehen. Ich fand’s lecker, aber eben etwas anderes. Brunnenkresse als Hauptbestandteil eines Salates ist jedenfalls eine prima Sache. Fein im Geschmack, zart im Aroma. Toll.

Tamarillos sind auch unter der Bezeichnung südamerikanische Baumtomate bekannt. Der Geschmack hat aber nicht sehr viel mit unseren herkömmlichen Tomaten zu tun – die Frucht ist vor allem recht sauer. Sie kann durchaus roh gegessen werden, dann empfehle ich aber, die Tamarillo mit etwas braunem Zucker zu bestreuen oder in einem süßen Sirup zu baden. Dann entwickelt sich aus der Frucht eine wirklich schmackhafte Geschichte. Die Haut sollte man dagegen meiden, sie ist recht hart und schmeckt irgendwie…komisch. Ich habe mir also recht schnell einen Löffel geschnappt und die Tamarillo mit braunem Zucker überzogen ausgelöffelt.

Im Salat machte sich die Säure der Tamarillo mit dem Palmzucker sehr gut und hat wunderbar reingepasst. Ich kann mir aber auch gut eine reife Mango oder Papaya darin vorstellen.

 

REZEPT

Zutaten für den Brunnenkresse-Basilikum-Salat mit Tamarillo und tasmanischem Pfeffer (für 2 Personen):

  • 1 Bund Brunnenkresse
  • 1 Handvoll Thai-Basilikum
  • 1/2 Tamarillo

Für die Vinaigrette:

Zubereitung:

1 Die Brunnenkresse- und Thai-Basilikumblätter abzupfen und waschen. Die Tamarillo halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel entfernen. Die Schale ist recht hart und wenig schmackhaft. Alles in eine Schüssel geben.

2 Für die Vinaigrette den Limettensaft, das Sesamöl, eine Prise Salz und den Palmzucker vermischen. Den tasmanischen Pfeffer in einem Mörser zerstoßen und zugeben. Den Salat mit der Vinaigrette mischen.

  • Ohne Tamarillo würde mir dieser Salat besser gefallen, im Austausch könnte ich mir Papaya am besten vorstellen. Ich habe irgendwann vor einigen Jahren mal ein Tamarillo-Sorbet probiert und seitdem diese Frucht/dieses Gemüse??? gemieden.AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*