Kürbis-Feigen-Flammkuchen

Kürbis-Feigen-Flammkuchen

Das zweite Kürbis-Rezept in diesem Jahr ist ein leckerer Flammkuchen: Der Belag besteht aus gebratenen Kürbisspalten, frischen Feigen, Zwiebeln, etwas Schmand und Kümmelfleisch. Lecker!

Ich war mutig und habe eine gewagte Kreation ausprobiert: Ursprünglich fanden sich auf dem Flammkuchen neben Feigen und Kürbis noch Pflaumen, was aber nicht wirklich gut gepasst hat (auf dem Foto könnt Ihr auch noch eine Pflaume entdecken). Da haben einfach zu viele Aromen mitgespielt – die Feigen funktionierten mit den Pflaumen nicht wirklich gut.

Auf dem zweiten Flammkuchen habe ich dann die Pflaumen weggelassen – und siehe da, das Ergebnis war geschmacklich wirklich gut. Der Clou: Ich habe die Kürbisspalten erst in etwas Butter angebraten (Röstaromen oléolé!) und dann auf den Teig gegeben. Dadurch sind die Kürbisspalten zum einen durch und haben zum anderen noch einen intensiveren Geschmack.

Zu diesem herbstlichen Flammkuchen passt (nach meinem Geschmack) ein frischer Federweißer wunderbar, ich kann mir einen süßen Dessertwein auch sehr gut vorstellen.

Rezept

Zutaten für den Kürbis-Feigen-Flammkuchen (für 2 Flammkuchen):

Für den Teig:

  • 100g Weizenmehl
  • 100g Dinkelmehl
  • 3 EL Rapsöl
  • 125ml Wasser
  • eine Prise Salz

Für den Belag:

  • 200g Butternut-Kürbis
  • 6-8 Scheiben Kümmelfleisch
  • 4 reife Feigen
  • 200g Schmand
  • ½ Zwiebel
  • ½ Bund Schnittlauch (Passt besser als Petersilie)
  • Etwas Butter zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Zunächst muss der Teig gemacht werden. Dafür das Weizen- und Dinkelmehl, das Rapsöl, das Wasser und die Prise Salz zu einem Teig verkneten, bis er nicht mehr kleben bleibt. Auf Backpapier so dünn wie möglich ausrollen.

Tipp: Möchte man möglichst perfekt runde Flammkuchen, hat aber grade mal wieder keinen Pizzabäcker zur Hand, so kann man einfach den Boden einer Springform (die man vorher eingefettet hat) benutzen und darauf den Teig ausrollen. Den überschüssigen Teig einfach abschneiden- fertig. Der Flammkuchen kann auch bequem auf dem Boden gebacken werden.

2 Den Butternut-Kürbis schälen und das Fruchtfleisch in dünne Spalten schneiden. Die Spalten in etwas Butter in einer Pfanne anbraten, würzen. Die Zwiebel in dünne Rädchen schneiden. Den Schnittlauch fein schneiden.

3 1-2 EL Schmand auf jedem Flammkuchenteig verteilen, salzen, pfeffern. Zwiebeln darauf geben, Kürbisspalten verteilen. Wer mag kann die Feigen halbieren und auf die Flammkuchen setzen und mit garen – ich habe sie roh nach der Backzeit darauf gegeben.

4 Die Flammkuchen etwa 20 Minuten bei 200°C backen. Aus dem Ofen nehmen und das Kümmelfleisch, die Feigen und den Schnittlauch darüber verteilen.

Mehr flammende Flammkuchen

Flammkuchen mit gebratenem Gemüse und Kalbsfiletstreifen

Morgens, halb zehn in Erlangen. “Auch heute müssen wir etwas essen”. “Korrekt.” – “Kompletten Artikel lesen »

Fränkischer Zwiebelblootz

Fränkischer Zwiebelblootz

Im Fränkischen werden Flammkuchen als “Blootz” bezeichnet und sind ein wahlweise süßes oder salzigesKompletten Artikel lesen »

Saisonale Rezepte einfach als E-Mail. Jeden Monat.
Erhalte wie 3.500+ Leser den Newsletter mit saisonalen Rezepten und lade Dir kostenlos das Cookbook of Colors herunter!
  • Esra Zineb Demir

    Ich liebe Kürbis ! Habe so einen Flammkuchen mal mit Kürbis Pflaumen und zimt gegessen ! Sehr lecker schmeckte sehr Marokkanisch ! AntwortenAbbrechen

  • Kürbis UND Feigen gleich doppelt gut! Sieht toll aus und ist bestimmt genauso lecker!
    Liebe Grüße
    BarbaraAntwortenAbbrechen

  • Feigen und Kürbis! Klingt interessant, muss unbedingt mal ausprobiert werden, super Idee! :) AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Newsletter abonnieren