Diese Woche zeigte sich der erste morgendliche Nebel über dem Wöhrder See in Nürnberg. Der erste Blick aus dem Fenster brachte so die Gewissheit, dass die Hochzeit des Sommers wohl abgelaufen ist und der Herbst allmählich bevorsteht.

Aber deswegen Trübsal blasen? Nein. Ich freue mich richtiggehend auf die vor uns liegenden Wochen, auf die prall gefüllten Marktstände im September, auf die unglaubliche Verfügbarkeit von frisch geerntetem Obst und Gemüse. Zu keiner Zeit des Jahres ist die Auswahl größer, zu keiner Zeit im Jahr ist es schwieriger, sich für ein Rezept zu entscheiden. Ich freue mich auf Kürbis-Gerichte, auf Maronen, auf die reifen Äpfel, Birnen und Beeren, auf Pflaumen und natürlich auf Tomaten. Ich freue mich darauf, meinen Schmortopf hervorzuholen und langsam das eine oder andere Schmorgericht zuzubereiten. Bäckchen, here I come! Chateaubriand, Ochsenschwanz und Osso Buco – Lang dauert’s nicht mehr…

Der Nebel über dem Wöhrder See wirkte also wie eine autoritäre Instanz, die mir die Zubereitung eines Schmorgerichtes erlaubte: „Uwe, der Sommer ist um, Du darfst jetzt.“ Danke, Nebel! Zwei Entenkeulen, einige Tomaten, frischen grünen Pfeffer und ein paar Oliven später stand ich an der Kasse, bezahlte, sprintete nach Hause und warf mich in die Zubereitung. Die Keulen werden im Ofen gebräunt, die Cherry-Rispentomaten langsam getrocknet. Aus einem Eimer voll reifer San Marzano-Tomaten kochte ich eine schnelle Tomatensauce. Dafür nimmst Du noch 1-2 Zwiebeln, ordentlich Knoblauch, Lorbeer, Nelken und etwas guten Pfeffer und verkochst alles langsam zu einer wunderbaren Sauce.

Wenn Du magst, bereitest Du die Gnocchi frisch aus leckerem Kartoffelteig vor – solltest Du die Zeit nicht haben, tun’s frische Nudeln aus dem Biomarkt genauso. Flugs die Entenkeulen entbeint, den Bratensaft unter die Sauce gemischt, Oliven dazu, abgeschmeckt. Frische Petersilie, Parmesan und die ofengeschmorten Tomaten runden das Gericht ab. So macht Herbst Spaß.

Rezept

Zutaten für das Entenragout mit schwarzen Oliven und ofengeschmorten Tomaten (Für 2 Personen):

  • 2 Entenkeulen
  • 250g Cherry-Rispentomaten
  • 750 ml Tomatensauce, z.B. nach diesem Rezept oder diesem Rezept
  • 1 Handvoll schwarze Oliven
  • 1/2 Handvoll grüne Pfefferkörner
  • 1 Handvoll Petersilie
  • Frisch gemachte Gnocchi, z.B. nach diesem Rezept
  • Etwas Olivenöl
  • Etwas Parmesan
  • Etwas Chili, wer mag
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Zunächst heizt Du den Ofen auf 180°C vor. Dann halbierst Du die Tomaten und setzt sie auf ein Backblech. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Olivenöl beträufeln. Danach schmorst Du die Tomaten etwa eine halbe Stunde. Aus dem Ofen nehmen und beiseite stellen.

2 In der Zwischenzeit kannst Du die Tomatensauce vorbereiten.

3 Danach den Ofen auf 240°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Entenkeulen auf ein Backblech geben und 10 Minuten backen, bis die Haut schön gebräunt ist. Dann die Temperatur auf 200°C reduzieren und noch etwa eine Stunde garen, bis das Fleisch gar ist.

4 In der Zwischenzeit die Gnocchi frisch zubereiten – oder Pause machen 🙂

5 Die Entenkeulen aus dem Ofen nehmen. Den Bratensaft unter die Tomatensauce mischen. Keulen entbeinen und das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Oliven und grünen Pfeffer zugeben, aufkochen und eindicken lassen. Das Entenfleisch zur Tomatensauce geben und diese 10 Minuten köcheln lassen – abschmecken.

6 Die Gnocchi in kochendem Wasser al dente garen. Gnocchi mit der Tomatensauce, den ofengeschmorten Tomaten und der gehackten Petersilie mischen. Parmesan darüber streuen und servieren.

Quelle: Die venezianische Küche, Christian Verlag

Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links