Allgäuer Käsnudeln mit Tomatensauce

Kässpatzen? Oder Spaghetti mit Tomatensauce? Kässpatzen! Oder nein – lieber doch eine selbst gemachte Tomatensauce mit überreifen San Marzano Tomaten. Oder doch lieber…? Wenn man sich nicht entscheiden kann, hilft eine Portion Mut: Beides!

Jaha, beides! Das geht! Auch auf die Gefahr hin, dass mich alle Hobby-Italiener nun am liebsten zu Spaghetti-Schaschlik und alle ernsthaften Allgäuer zu Stinkekäse verarbeiten wollen: Das funktioniert. Wichtig ist allerdings, dass für diese Pasta nur allerbeste Zutaten verwendet werden. Damit meine ich reife Tomaten, die vor Sonne knallrot wurden und fast schon zuckersüß und hocharomatisch daherkommen. Und einen fantastischen Bergkäse aus dem Allgäu (Ich lege mich fest: Der beste Bergkäse der Welt kommt einfach von dort), gerne einen kräftigen, gereiften, mindestens mittelalten Vertreter seiner Zunft. Und Zeit. Und Geduld. Und Muse. Und eine Menge Spaß dabei, wie sich die Käsefäden am Holzkochlöffel ziehen lassen (To beat: 1, 34m).

Die Tomatensauce braucht nichts weiter als ein paar Zwiebeln, Knoblauch, den Tomaten und ein paar Gewürze. In einem zweiten Topf lässt man derweil den Käse in etwas Milch schmelzen, bis sich eine homogene Masse ergibt. Nach dem Käsefädenziehcontest wird der geschmolzene Käse nur noch mit der Tomatensauce vermischt und unter die Pasta gehoben. Basilikum drauf, und ab dafür. Himmel und so.

Seit dem Allgäu-Urlaub im letzten Sommer gehört diese Pasta zu meinem festen Repertoire. Probiert’s aus (aber eher an einem verregneten Sommertag, denn davon hatten wir letztes Jahr genügend im Allgäu…).

Rezept

Dauer: Etwa 20 Minuten

Zutaten für die Allgäuer Käsnudeln mit Tomatensauce (Für 2 Personen):

  • 350 g Orechiette
  • 100 g Allgäuer Bergkäse, mittelalt
  • 1 Schuss Milch
  • 4-6 reife Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Handvoll frischer Basilikum
  • 1 TL Sojasauce
  • 1 Lorbeerblatt
  • Etwas Zucker
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Die Tomaten waschen und vierteln. Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken. Wasser aufsetzen.

2 Die Zwiebeln und den Knoblauch glasig dünsten. Dann die Tomaten zugeben und langsam zu einem Sugo verkochen. Lorbeerblatt, Sojasauce und Zucker zugeben, abschmecken. Etwa 10 Minuten ziehen lassen – gerne auch über Nacht stehen lassen.

3 Das kochende Wasser salzen und die Orechiette al dente garen.

4 Währenddessen den Käse in etwas Milch langsam schmelzen. Die Orechiette abgießen und mit dem Käse und dann mit dem Tomatensugo vermischen. Basilikum darüber geben und servieren.

Mehr Pasta