Glasierter Schweinebauch vom Grill mit grünem Spargel

Samtig-weiches Fleisch, knusprige Kruste voller Aromen. Der glasierte Schweinebauch zaubert nach einem Royal Treatment mit Rub, Glasur und sanfter, indirekter Hitze ein Lächeln auf jedes Grillfreund-Gesicht – und sorgt garantiert dafür, dass mehr Menschen zu solchen werden.

Manchmal braucht man als Elternteil gute Nerven. Um halb sechs in der Früh war die Nacht vorbei, mein kleiner zweijähriger Sohn beschloss, aufstehen zu wollen. Nach einem intensiven Tag dachte ich, dass er abends ins Bett sinken und sofort schlafen würde: doch weit gefehlt. Der Bub sprühte vor Energie und probierte sein neuestes Upgrade – die Fähigkeit samt Schlafsack über das Gitter des Kinderbettes zu krabbeln und sich auf der anderen Seite sicher auf den Boden herunterzulassen – rege aus. Nachdem ich ihn also zum x-ten Male in seine Bettstatt verfrachtet hatte, verließ mich langsam aber sicher die Geduld.

Glasierter Schweinebauch vom Grill mit grünem Spargel

Dabei war der Abend perfekt geplant: Ich wollte grillen, der Schweinebauch schlummerte bereits in seiner Marinade. Dafür hatte ich das Fleisch zunächst mit etwas Worcestersauce sanft massiert und danach mit einem Rub aus Meersalz, Pfeffer, Senfsamen, Koriandersamen, Rosenpaprika und noch einigen anderen Gewürzen eingerieben. Die Aromen strömten schon eine ganze Weile durch den Schweinebauch. Die Glasur aus Barbecue-Sauce, Honig und Aceto Balsamico di Modena war ebenfalls angerührt und duftete intensiv. Der grüne Spargel lag grillbereit neben dem Fleisch und wartete auf seinen – leider wenig beachteten – Auftritt.

Glasierter Schweinebauch vom Grill mit grünem Spargel

Es war ein lauer Abend, die Sonne war gerade untergegangen. Eine angenehme Restwärme hielt sich noch in der Luft, sicher nicht mehr für lange Zeit. Dieses Zeitfenster wollte ich eigentlich nutzen, als ich den ruhigen Grillabend davonrennen sah. Es hatte keinen Zweck, Benni wollte einfach nicht schlafen. Aber nun eine Stunde Kinderlieder summend am Bett zu verbringen war keine Alternative, dafür war die Vorstellung von glasiertem Schweinebauch zu stark.

Na gut, dann darf der Sohnemann auf bleiben. Muss aber mit grillen. Irgendwann faltet es ihn schon zusammen, kommt die Müdigkeit und drückt tonnenschwer auf die kleinen Augenlider. Die Zeit kann auch Kumpel sein.

Ich verfrachtete den Bub also aus dem Schlafsack in eine Fleecejacke, drückte ihm seine blaue Trinkflasche mit Apfelschorle in die Hand, schnappte mir ein Bier mit blauem Etikett (Kennst Du „Schanzenbräu“ aus Nürnberg/Gostenhof? Unbedingt probieren, wenn Du einmal in der Nähe bist!) und prostete ihm anerkennend zu: „Cheers, Buddy.“ – Klong. Es sollte an diesem Abend noch oft „Klong“ machen, denn aus der Not wurde Tugend: Der erste Männerabend mit meinem Sohn. Benjamin saß brav auf seinem Stühlchen oder meinem Beistelltisch, guckte interessiert auf den Grill und freute sich jedesmal unglaublich, wenn er die Flammen des Gasgrills sehen konnte. „Papaaaaa, ich will wieder die Flammennnn seeeehn!“ schallte es mir unzählige Male entgegen, gefolgt von einem „Proooost Papa!“. Klong.

Glasierter Schweinebauch vom Grill mit grünem Spargel

Glasierter Schweinebauch vom Grill mit grünem Spargel

Wir brieten den Schweinebauch also bei direkter Hitze von jeder Seite kross an und stellten dann auf indirekte Hitze um, um das Fleisch bei etwa 150°C fertig zu garen. Gegen Ende der Garzeit gab ich den grünen Spargel auf den Grill und glasierte den Schweinebauch. Benjamin begutachtete jeden Handgriff ganz genau, bewegte sich keinen Zentimeter von seinem Platz in der ersten Reihe. Klong.

Als der Papa den Schweinebauch aufschnitt, hatte er ob der vielen Klongs schon gut einen in der Krone, was sich in allgemeinem Geschäkere mit dem Sohnemann äußerte und schnell nüchternem Staunen wich, als der Schweinebauch aufgeschnitten und adrett auf dem Teller angerichtet vor uns lag. Dieser Duft! Diese Konsistenz! Dieser Geschmack!

Gemeinsam verspeisten wir das komplette Stück Schweinebauch und allen Spargel. Benjamin verdrückte eineinhalb Stücke Fleisch und zwei Spargel, nur um danach zufrieden und endlich müde in den Seilen seines Stühlchens zu hängen. Nach 3 Minuten war er zufrieden und seelenruhig eingeschlafen. Und der Papa? Der genoss nach zwei wunderbaren Stunden mit dem Sohnemann um 22:24 Uhr mit einem herzlichen „Klong“ endlich den wohlverdienten Feierabend.

Aber das beste sollte am nächsten Tage kommen. Ich stand mit Benjamin morgens beim Bäcker in der Schlange um Brötchen für das Frühstück zu kaufen. Verschlafene Stille machte sich breit, bis Bennis Stimme diese wie ein Messer schnitt: „Papa, sag mal, wann gibt es denn wieder glasierten Schweinebauch mit grünem Spargel vom Grill?“ Verwunderte Blicke trafen zuerst meinen Zweijährigen und dann mich – es hätte wohl keinen gewundert, hätte er noch hinzugefügt: „Aber bitte mach‘ vorher noch das Lachs-Sashimi mit Koriander-Vinaigrette.“

Glasierter Schweinebauch vom Grill mit grünem Spargel

Rezept

Zutaten für den glasierten Schweinebauch vom Grill mit grünem Spargel (Für zwei Personen):

  • 400g Schweinebauch
  • 500g grüner Spargel

Für den Rub:

  • 2 TL Senfsamen
  • 2 TL Koriandersamen
  • 2 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Meersalz
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 TL Rosenpaprika
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Piment d’Espelette
  • 2 Knoblauchzehen
  • Etwas Worcestersauce

Für die Glasur:

  • 2 Teile Barbecue-Sauce
  • 1 Teil Honig (dünnflüssig)
  • 1 Teil Aceto Balsamico di Modena

Zubereitung:

1  Den Schweinebauch auf der Schwarte-Seite Karo-förmig einschneiden. Dann die Zutaten für den Rub in einem Mörser fein verarbeiten.

2 Den Schweinebauch mit Worcestersauce einreiben. Dann kräftig mit dem Rub einreiben und 2 Stunden stehen lassen.

3 Die Zutaten für die Glasur zu einer glatten Masse zusammen rühren.

4 Den Grill auf 250°C vorheizen. Den Schweinebauch von allen Seiten direkt anbraten, dann auf indirekte Hitze umstellen und fertig garen (Bis die Kerntemperatur etwa 68°C erreicht hat). Gegen Ende des Garvorgangs den grünen Spargel indirekt grillen und das Fleisch mit der Glasur von allen Seiten glasieren.

5 Aufschneiden und mit dem Spargel anrichten.

Quelle: Stefan Müller, South Side Barbecue

Mehr Zeug vom Grill