Eistee mag ich sehr gerne, wenn er nicht zu süß und aus guten Zutaten hergestellt ist. Diesen Umstand erfüllt nur die eigene Herstellung. Gerade im Sommer ein lohnendes Unterfangen.

Die letzten Stunden in Namibia verbrachte ich auf einer alten Farm deutscher Einwanderer, die bereits in vierter Generation betrieben wird.

Gaby, Chefin des Gästehauses Voigtland und unsere Gastgeberin, servierte zum Lunch einen selbst gemachten Eistee, nicht zu süß, dafür eisgekühlt und sehr erfrischend.

Basis des Eistees ist Rooibos-Tee, der aus Südafrika aus der Provinz Westkap importiert wird. Rooibos-Tee ist im südlichen Afrika ein sehr beliebtes und weit verbreitetes koffeinfreies Getränk. Der Tee wird aus den Zweigen gewonnen, die im Sommer bis Frühherbst von Hand mit der Sichel geerntet werden. Danach werden die Zweige fein gehackt und anschließend gequetscht und mit Wasser benetzt, um die Fermentation zu starten. Dadurch entsteht er typische Geschmack und die typische Farbe des Tees.

Die Herstellung des Tees ist dabei sehr einfach: nachdem der Rooibos-Tee aufgegossen wurde und durchgezogen ist, kommen Apfel- und Zitronensaft dazu, gesüßt wird der Tee mit Holunderblütensirup und ggf. etwas gutem braunen Zucker.

Das Wichtigste: guter Eistee muss eiskalt sein. Deswegen ist eine ausreichende Kühlphase unbedingt einzuplanen, bis zu vier Stunden dauert es, bis der Tee richtig durchgekühlt ist. Ich serviere ihn gerne mit Eiswürfeln, Zitronenscheiben und frischer Minze.

Rezept

Dauer: ca. 10 Minuten Zubereitungszeit, ca. 4 Stunden Kühlzeit

Zutaten (für 3 L Eistee):

2 L Rooibos-Tee
1 L Apfelsaft
3 EL brauner Zucker
100 ml Holunderblütensirup
Saft von drei Zitronen

Zubereitung:

1 Zwei Liter Rooibos-Tee kochen. Etwas abkühlen lassen.

2 In den lauwarmen Rooibos-Tee Apfelsaft, Zucker, Holunderblütensirup sowie den Saft dreier Zitronen geben, umrühren. Ggf. nach Geschmack die Süße justieren.

3 Etwa vier Stunden kaltstellen.

4 Mit Eiswürfeln, frischer Minze und frisch aufgeschnittenen Zitronenscheiben servieren.

Inspiration: Farm Voigtland, Namibia

Offenlegung: meine kulinarische Reise durch Namibia erfolgte auf Einladung des Namibia Tourism Board.