Schupfnudeln (Bauchstecherla)

undefined

Ich habe vor Kurzem das Rezept “Rouladen mit Minze-Frischkäsefüllung” veröffentlicht. In den Kommentaren zu diesem Rezept hat Zorra nach dem Schupfnudelrezept gefragt, was ich zum Anlass für den heutigen Beitrag genommen habe. Schupfnudeln sind im süddeutschen Raum weit verbreitet und hören auf Namen wie Fingernudeln, Schoppala, Krautnudeln, Buwespitzle, Dradewixpfeiferl oder Bauchstecherla. Letzterer wird in Franken verwendet.

Oftmals werden Schupfnudeln mit Kraut und Speck serviert, im bayerischen Raum gerne auch süß als Mohnnudeln.

Basis für die Schupfnudeln ist ein Kartoffelteig, ähnlich dem, der für Gnocchi verwendet wird. Die Schwierigkeit liegt darin, den Teig nach dem Zusammenrühren schnell zu verarbeiten, da er sonst zu kleben beginnt und kaum mehr sauber verarbeitet werden kann (deswegen sehen meine Nudeln in dem Bild oben auch ein wenig unförmig aus, ich musste irgendwann mächtig Gas geben, was immer auf Kosten der visuellen Qualität geht). Die Herstellung der Schupfnudeln ist recht aufwendig – lohnt sich aber. Denn wie so oft kann industriell hergestellte Ware mit Selbstgemachten nicht annähern konkurrieren.

Die Schupfnudeln schmecken übrigens auch als Snack mit einem würzigen Dip, oder mediterran interpretiert mit Tournedos.

undefined
Zutaten für die Schupfnudeln (ergibt genug für 2 Personen):

  • 800g mehligkochende Kartoffeln
  • ~100g Kartoffelmehl, je nach Konsistenz auch mehr
  • 1 Ei
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Die Kartoffeln schälen, kochen und durch eine Kartoffelpresse jagen, dann ca. 10 Minuten auskühlen lassen (sonst verbrennt man sich ziemlich die Flossen… *aua*)

2 Nun muss es schnell gehen. Eine saubere Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, Mehl immer griffbereit haben. Das Kartoffelmehl, Muskat, Salz und Pfeffer sowie das Ei möglichst schnell unter die Kartoffeln heben und alles zu einem homogenen Teig kneten. Hände mehlen, und die Schupfnudeln formen. Dazu lange Würste rollen und diese mit einem Messer in gleich große Stücke schneiden, die Enden zu Spitzen ausrollen.

Tipp: Dieser Arbeitsschritt muss wirklich schnell erfolgen. 4 Hände wären super.

3 Butter in einer (beschichteten) Pfanne erhitzen und die Schupfnudeln goldbraun herausbacken.

Saisonale Rezepte einfach als E-Mail. Jeden Monat.
Erhalte wie 3.500+ Leser den Newsletter mit saisonalen Rezepten und lade Dir kostenlos das Cookbook of Colors herunter!
  • Oh, danke für das Rezept! Ich werde es bald mal ausprobieren und mir dabei hoffentlich die Flossen nicht allzu stark verbrennen. ;-) AntwortenAbbrechen

  • Ich möchte an dieser Stelle den Wunsch nach einem Rezept für herzhafte Dampfnudeln äußern (in der Annahme, dass wer Schupfnudeln kann, auch Dampfnudeln beherrscht).AntwortenAbbrechen

  • was ist das für eine edle Kartoffelpresse ?AntwortenAbbrechen

  • Uwe

    @zorra: Bin gespannt ws Du berichtest…

    @KochSchlampe: *grml* :D, vor Dampfnudeln habe ich mich bislang gedrückt weil ich mir gedacht habe dass ich sie eh nie so schön wie Muttern hinbekomme…aber…Challenge accepted!

    @Robert: “Edel”…die Presse regt mich jedes Mal auf. Billiges Plastik, leifheit steht drauf, ist Kandidat für Substitution in sehr naher Zukunft. Warum? Ich habe bei jedem Gebrauch Angst, dass sie bricht. Die Einsätze lassen sich nach Gebrauch nicht ohne Gewaltanwendung herausstemmen….AntwortenAbbrechen

  • Und was gab es bei dir dazu? Die Sch.. sehen toll aus!AntwortenAbbrechen

  • Auf die herzhaften Dampfnudeln bin ich auch gespannt, das es die auch herzhaft gibt habe ich bislang noch nie gehört.
    Bubespitzle mit Leberwurst und Sauerkraut, ein Gedicht – muss es den schon Frühling sein?AntwortenAbbrechen

  • Bei uns gibt es auf dem Land ein Fest, bei dem die Buabaspitzle mit Butter, Zimt und Zucker serviert werden. Aber klassisch mit Sauerkraut find ich die auch sehr lecker! Sehr schöne Kartoffelpresse ;-)!AntwortenAbbrechen

  • Uwe

    @petra: Hierzu gab es einen speziellen Feldsalat, Rezept folgt nächste Woche…

    @Tina: Ich weiss noch nicht was ich von herzhaften Dampfnudeln halten soll…ich bin da eher klassisch für die süße Variante…

    @Simone: Danke! Ja, ich liebe die Presse *g*AntwortenAbbrechen

  • @ Uwe: Wunderbar – danke Dir für das heroische Selbstopfer.
    :-) AntwortenAbbrechen

  • Ich weiß aus zahlreichen Versuchen, dass es nicht so schwierig ist Schupfnudeln herzustellen. Lebe in einer Schupfnudelgegend und Mami macht sie schon immer aus dem Gefühl heraus. Das gelingt mir nicht. Wenn die Zutaten stimmen – ich halte mich meist an das Rezept von Dieter Müller – bedarf es aber keiner Hektik, angefeuchtete Hände genügen. Dazu obigen Post, GrußAntwortenAbbrechen

  • Eins meiner Leibgerichte – nicht zuletzt, da es jedesmal wenn meine Schwester sich im jungen alter als Koechin versuchte ein Gericht mit Schupfnudeln zubereitete.
    Ich werde mich dann auch mal daran Versuchen – dann mit selbstgemachten Schupfnudeln.

    Gruesse vom ScoutConciergeAntwortenAbbrechen

  • Sonja

    Die kämen mir jetzt gerade recht… Ich hab´ Huuuuuuuunger – und “mein Koch” ist nicht zu Hause :( AntwortenAbbrechen

  • Ich habe nur Rezepte gefunden, wo die Schupfnudeln vor dem Braten in Wasser gekocht werden. Anscheinend geht das auch ohne den Kochvorgang. Kommt mir sehr gelegen…AntwortenAbbrechen

  • Danke für das Rezept, werde ich mal ausprobieren.
    Muss vorher nur noch eine Kartoffelpresse kaufen, sowas habe ich bisher noch nie gebraucht in meinem Haushalt :)

    Gruss DanielAntwortenAbbrechen

  • [...] zu tun haben: nämlich nix. Die Steckrübe ist ein Kohlgewächs und hört – ähnlich wie die Schupfnudeln – auf sehr viele Namen: die Kugel ist bekannt unter den Bezeichnungen Wruke, Kohlrübe, [...]AntwortenAbbrechen

  • [...] nicht allzu langer Zeit habe ich ein Rezept für Schupfnudeln veröffentlicht. In den Kommentaren kam der Wunsch nach herzhaften Dampfnudeln auf – und der [...]AntwortenAbbrechen

  • [...] Bauchstecherla ist die fränkische Bezeichnung für Schupfnudeln, eine fingerdick gerollte Nudel, die vor allem im schwäbischen Raum gerne gegessen wird. Für gewöhnlich werden Schupfnudeln mit Kraut und Speck serviert, das folgende Rezept zeigt die Bauchstecherla in einer exotischeren Kombination mit mediterranem Gemüse. [...]AntwortenAbbrechen

  • Petar

    Ich glaube auch das man die Schupfnudeln nicht vor dem Braten kochen muß-kartoffeln sind ja schon gekocht..AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Newsletter abonnieren