Indisches Kichererbsen-Curry

Von einem anderen Gericht hatte ich noch einige Kichererbsen übrig. Diese eignen sich hervorragend für ein indisches Kichererbsen-Curry. Das Besondere and diesem Gericht ist, dass das Curry aus sehr vielen verschiedenen Zutaten zusammengemischt wird und durch Verwendung von Garam Masala einen eigenen Geschmack erhält – nicht zu vergleichen mit den Curry-Mischungen, die man im Handel kaufen kann. Das Gericht ist zudem schnell zubereitet und muss zur Geschmacksentfaltung eine halbe Stunde ziehen.

Sollten Kichererbsen übrig bleiben, so ist vielleicht das Rezept Kichererbsen-Salat mit Saté-Spießen ebenfalls interessant.

Rezept

Zutaten für das indische Kichererbsen-Curry (für 2-3 Personen):

  • 500g gequollene und abgekochte Kichererbsen
  • 1-2 Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen, je nach Geschmack
  • 1-2 Chilischoten, je nach Geschmack
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Bockshornkleesamen
  • 1 EL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 EL gemahlener Koriander
  • 1-2 EL Garam Masala
  • 1 Dose Tomaten, mit Saft

Zubereitung des indischen Kichererbsen-Curry:

1 Die Kichererbsen müssen vor einer Verarbeitung über Nacht quellen. Wie das funktioniert, können Sie in folgendem Rezept nachlesen: Kichererbsen-Salat mit Saté-Spießen.

2 Die Zwiebeln, die Chilischoten und den Knoblauch fein hacken. Etwas Sesamöl in einem Wok erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch glasig werden lassen. Danach die Gewürze Kurkuma, Salz, Paprikapulver, Bockshornkleesamen, Kreuzkümmel und Koriander zugeben und unter kräftigem Rühren ca. 1-2 Minuten mit anbraten.

3 Die Tomaten zugeben und mit den Gewürzen vermischen. Danach die Kichererbsen unterrühren und das Curry ca. 20 Minuten mit geschlossenem Deckel bei schwacher Hitze ziehen lassen. Dann das Garam Masala zugeben und gut verrühren, anschließend nochmals 10 Minuten ziehen lassen. Mit Reis und frischem Koriander servieren.

Tipps

Wem das Curry zu scharf geraten ist kann den Gaumen mit einem Lassi beruhigen. Zum Curry passt hervorragend Reis oder ein frisches Naan-Brot.

Mehr indische Currys