Croque Madame Muffins

Sonntagmorgen! Das bedeutet bei mir gemütliches Familienleben, lange im Schlafanzug durch die Wohnung schlurfen, mit den Kindern spielen und ausgedehnt frühstücken. Und Sonntags darf es dann gerne etwas mehr sein als das Brötchen vom guten Bäcker.

Ich bin auf einer Reise. Seit meinen Schultagen als Achtklässler frühstücke ich nicht, ich habe es einfach nie für als sonderlich notwendig erachtet. Dazu kam, dass mir lange morgens nach allem nur nicht nach Nahrungsaufnahme war. Ich weiß, dass das Frühstück eine sehr wichtige Mahlzeit ist, wenn nicht die wichtigste überhaupt, und habe mir daher vorgenommen, mich Schritt für Schritt daran zu gewöhnen. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass das eine Mischung aus Kopfsache und Faulheit ist, denn im Urlaub frühstücke ich gerne. Jeden Tag. Zuhause: Gnulp.

Am Wochenende fällt mir das Frühstücken wieder einfach. Ich stelle mich gerne in die Küche und sorge dafür, dass allerlei gute Gerüche nach und nach die Wohnung durchströmen und mit einem olfaktorischen „Guten Morgen!“ erfüllen. Dazu ein wenig Musik aus einer der vielen „Smooth Wake-up“ Playlisten – perfekt.

Croque Madame und der zugehörige Monsieur standen schon lange auf meiner Nachkochliste. Dabei handelt es sich um einen in Deutschland erfundenen französischen Klassiker, bei dem Weißbrot (KEIN Toastbrot!!) in einer Milch-Ei-Mischung gebadet, mit Schinken und Käse gefüllt und langsam in einer Pfanne gebacken wird. Der Unterschied zwischen Madame und Monsieur liegt darin, dass Madame zuoberst noch ein Spiegelei serviert bekommt.

Bei Steph vom Kleinen Kuriositätenladen entdeckte ich eine schöne Abwandlung, Croque Madame Muffins. Das Rezept stammt wohl ursprünglich aus einem Kochbuch von Rachel Koo und hat mich mehr angesprochen als die Fettbomben, die die Croques normalerweise sind. Für die Basis der Muffins wird Weißbrot verwendet, in meinem Fall Reste meiner Focaccia. Das Brot wird aufgeschnitten, ausgerollt und in die Muffin-Formen gepresst. In das entstehende Körbchen kommt eine Scheiben guter Schinken oder Bacon, darauf ein Ei und zuoberst noch ein Esslöffel Sauce Mornay, eine Abwandlung der klassischen Bechamel-Sauce. Nach 20 Minuten im Backofen sind die Muffins fertig und verströmen einen so unverschämt angenehmen Geruch, dass die Familie automatisch den Weg zum Esstisch findet.

Einen schönen Sonntag!

Croque Madame Muffins

Rezept

Zutaten für die Croque Madame Muffins (Für 4 Personen):

Zutaten für die Sauce Mornay:

  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 200 ml Milch
  • 1 TL grobkörniger Senf
  • 60 g Comté
  • Etwas Muskatnuss
  • Salz, Pfeffer

Für die Muffins:

  • 4 dünne Scheiben Weißbrot
  • 4 Scheiben Schinken
  • 4 Eier
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Für die Sauce Mornay etwas Butter in einer Kasserolle erhitzen, Mehl zugeben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Mit der Milch ablöschen und gut verrühren, dass keine Klümpchen zurückbleiben. Sobald die Masse bindet, Senf und fein geriebenene Comté zugeben. Mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.

2 Weißbrotscheiben mit einem Nudelholz ausrollen und in gefettete Muffin-Formen pressen, so dass sich schöne Körbchen ergeben. In jedes Körbchen eine Scheibe Schinken geben, darauf ein Ei. Zuoberst ein Klecks Sauce Mornay.

3 Muffins bei 200°C Ober-/Unterhitze etwa 20 Minuten backen – in den letzten Minuten den Grill zuschalten, so dass die Oberfläche der Muffins leicht bräunt.

Quelle: Kleiner Kuriositätenladen

Mehr Frühstücksideen