Brioche

„S’ils n’ont plus de pain, qu’ils mangent de la brioche“ soll Marie Antoinette gesagt haben, als ihr zugetragen wurde, die Armen im Land hätten nichts zu essen. Wenn also kein Brot da ist, so soll man eben Brioche essen. Nicht gerade eine schlechte Aussicht.

Wäre der Ausgangspunkt für die Frage nicht so tragisch, so könnte ich mich gut damit arrangieren, Brioche statt Brot zu essen. Die kleine, fluffigen, weichen, samtigen Brötchen aus liebevoll hergestelltem Hefeteig durchfluten die Wohnung an einem schönen Sonntagmorgen nicht nur mit einem unglaublich verführerischen Geruch, sie schmecken leicht warm auch noch unglaublich gut. Da werde ich notorischer Nicht-Frühstücker in Sekunden bekehrt und setze mich brav an jeden Frühstückstisch.

Besonders gern auch an den von Melanie – denn im Zuge unserer Kochsession Ende Januar im Allgäu durfte ich Alexanders fantastische Brioches genießen – und bin seither ein fanatischer Anhänger dieses französischen Brotrezeptes. Meine Besessenheit ging so weit, letztens das Brioche-Rezept angepasst für Burger-Brötchen, den Brioche Burger Buns, zu adaptieren. Mit Erfolg, wie ich bereits berichtet habe und wie mir von unterschiedlichsten Seiten auch schon bestätigt wurde. Du solltest dieses Rezept also unbedingt testen, wenn Du Burger selbst machen willst.

Brioches bestehen aus Hefeteig. Dieser wird einigermaßen sorgsam liebkost und geknetet, dann immer wieder ruhen gelassen, bis er schließlich samtig-seidig und hübsch gequollen in der Schüssel vor Dir liegt. Du solltest einige Zeit mitbringen, am besten bereitest Du den Teig am Vorabend zu, so dass er über Nacht gehen kann. So wird gewährleistet, dass die Brioches auch so schön fluffig und locker werden, wie Du sie haben möchtest.

Ich habe das Brioche-Rezept von Petra von Chili und Ciabatta benutzt, Du findest da draußen aber eine Vielzahl von Variationen abseits des puren Hefeteiges. Juliane hat vor kurzem Orangen-Brioche serviert, Paules Kitchen zeigt Dir „Brioche des Rois„, einen Brioche-Kranz, der typischerweise zu Ostern gebacken wird. Auf lecker.de findest Du noch eine Reihe anderer Anregungen wie den Brioche-Arme-Ritter – der Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt: Manche versuchen sogar, „Beer-Brioches“ zu kreieren. Na denn.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag!

Rezept

Zutaten für die Brioches (Für etwa 8 Brioches):

  • 250g Mehl, Typ 405
  • 250g Mehl, Typ 550
  • 12g Salz
  • 50g Zucker
  • 5 Eier
  • 20g Hefe
  • 100ml Wasser
  • 250g Butter
  • Ein Ei und etwas Milch zum Bestreichen

Zubereitung

1 Zuerst bereitest Du den Teig vor. Dafür Salz, Zucker, Mehl, Eier, Wasser und die Hefe in eine Schüssel geben und etwa 6 Minuten kneten. Dann die Butter in kleinen Flocken zugeben und gut kneten, bis eine homogene, samtig-seidene Masse entstanden ist.

2 Die Schüssel abdecken und den Teig mehrere Stunden gehen lassen. Anschließend nochmals kurz kneten, dann in eine saubere Schüssel umbetten und über Nacht in den Kühlschrank stellen, dass er nochmals gehen kann.

3 Am nächsten Morgen den Teig aufteilen und die Brioches formen. Dafür eine große und eine kleine Kugel formen. Die kleine Kugel mit einem Zapfen versehen und in eine Vertiefung der großen Kugel stecken. In Förmchen oder eine Muffin-Backform geben und nochmals 2-3 Stunden gehen lassen. Mit Milch und Ei bestreichen.

4 Backofen auf 200°C vorheizen. Ca. 20-25 Minuten backen.

Quelle: Chili und Ciabatta

Mehr Gebäck