Teriyaki-Lachs mit Gemüse und Reis

Teriyaki-Lachs mit Gemüse uns Reis

Nur etwa 100m Luftlinie entfernt von meinem Büro hat im Sommer ein toller Japaner eröffnet. Dort bekommt man neben ausgezeichnetem Sushi auch viele klassische Fischgerichte klassisch japanisch zubereitet. Geflügel wie Ente oder Hühnchen findet sich ebenso auf der Speisekarte.

Mittags bekommt man für 9,80€ ein Menü inklusive einem kleinen Amuse Gueulle, einer Miso-Suppe und einem wöchentlich wechselnden Hauptgericht. Ich konnte nun zweimal schon den Teriyaki-Lachs mit Gemüse und Reis probieren, welcher wirklich ausgezeichnet schmeckt.

Dieses Gericht habe ich nun zuhause nachgekocht und meiner Cousine Juliane von Schöner Tag noch! und ihrem Mann serviert, als die beiden vor zwei Wochen zu Besuch waren.

Der Lachs wird schonend im Dampfgarer bei 80°C zubereitet. Nach etwa 10 Minuten nehme ich den Lachs aus dem Dampfgarer und brate ihn auf der Hautseite in etwas Butter scharf und kurz an, damit die Haut etwas knusprig wird.

Das Gemüse besteht aus Karotten, Zuckerschoten, Petersilienwurzeln, Bambussprossen und -streifen. Das Gemüse wird kurz im Wok in etwas Öl geschwenkt, so dass es seinen Biss behält. Abgeschmeckt habe ich es nur mit Salz und etwas Pfeffer sowie einem Schuss Sojasauce.

Die Teriyaki-Sauce kann sehr einfach selbst hergestellt werden. Dafür vermischt man Sojasauce, Mirin und Essig, gibt noch etwas Knoblauch, Zucker und Ingwer hinzu und lässt das Gemisch einige Zeit ziehen. Ich habe die Sauce erhitzt und etwas reduzieren lassen.

Einfach, schnell, leicht und lecker – eigentlich ein perfektes Sommeressen, das aber auch im Winter schmeckt.

Teriyaki-Lachs mit Gemüse uns Reis

REZEPT

Zutaten für den Teriyaki-Lachs mit Gemüse und Reis (für 4 Personen):

Für den Lachs und das Gemüse:

  • 800g Lachs mit Haut
  • 200g Zuckerschoten
  • 4 Karotten
  • 1 Petersilienwurzel
  • 1 Handvoll Bambussprossen
  • 1 Handvoll Bambusstreifen
  • etwas frischer Koriander
  • Basmati-Reis
  • Schale von 1/2 Zitrone
  • etwas Sesamöl
  • Salz, Pfeffer

Für die Teriyaki-Sauce:

  • 40ml Sojasauce
  • 40ml Mirin
  • 10ml Essig
  • 1cm Ingwer
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1TL brauner Zucker

Zubereitung:

1 Die Teriyaki-Sauce sollte einige Stunden vorher angesetzt werden. Dafür die Saucen mischen, den Inger fein reiben, den Knoblauch fein hacken. Mit dem Zucker und den Saucen gut verrühren. Ziehen lassen.

2 Karotten, Petersilienwurzeln und Bambusstreifen in feine Julienne-Streifen schneiden. Zuckerschoten und Bambussprossen waschen. Lachs waschen und trockentupfen, salzen und mit den Zitronenschalen bestreuen. Reis garen.

3 Lachs 10 Minuten bei 80°C im Dampfgarer garen. Gleichzeitig das Gemüse in etwas Sesamöl in einer Pfanne anbraten. Gerade solange, dass die Gemüsestreifen noch gut Biss aber schon genug Röstaromen angenommen haben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4 Lachs aus dem Dampfgarer nehmen und in einer Pfanne in etwas Butter scharf auf der Haut 1-2 Minuten anbraten. Teriyakisauce aufkochen.

5 Alles anrichten und mit frischem Koriander garnieren.

  • Abgesehen von deinen wie immer sehr hübschen Tellern: Wo zum Teufel bekommst du jedesmal dieses eine Blatt Blutampfer her?AntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Plastik, Heike.
      Spaß beiseite: Ich habe einen Topf Blutampfer ergattert und den seit zwei Wochen gehegt und gepflegt. Und immer nur Blätter zum Dekorieren benutzt…
      Jetzt habe ich aber leider keine mehr.AntwortenAbbrechen

  • Oh ja, das war wunderbar frisch und lecker! Vielen lieben Dank noch mal fürs Bekochen :-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    JulianeAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      @Cousinchen: Na, ist doch klar! Und schön, wenn’s Euch geschmeckt hat :) Freue mich schon auf die nächste Kochsession!AntwortenAbbrechen

  • [...] In meiner Mittagspause bin ich oft mit ein paar Kollegen in einem japanischen Restaurant, welches letztes Jahr in 100m Luftlinie zu meinem Büro eröffnet hat. Ich habe hin und wieder davon berichtet und neulich eines der Mittagsgerichte als Blaupause benutzt (Siehe Teriyaki-Lachs mit Gemüse und Reis). [...]AntwortenAbbrechen

  • gunther

    jam jam. Lecker war es wieder mal.
    Und zum Nachtisch: Vanilleeis :-) AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*