Sashimi vom Lachs auf Mairübchen-Spinatsalat

Sashimi vom Lachs auf Mairübchen-Spinatsalat

Ich liebe Fisch. Egal ob Sushi oder gekocht – da bin ich wenig wählerisch. Sushi oder Sashimi bereite ich selbst herzlich selten zu – obwohl gerade ein Sashimi wirklich keine große Kunst ist.

Der Fischhändler meines Vertrauens wartete letzten Samstag mit einem wunderschönen Bio-Lachs auf – fangfrisch und bestens geeignet für ein leckeres Sashimi. Wer rohen Fisch seit Jahren probieren möchte, sich aber noch nie wirklich an die Materie herangetraut hat, für den ist ein Sashimi vom Lachs der perfekte Einstieg. Der Fisch schmeckt nicht zu stark, hat eine angenehm feste Konsistenz und harmoniert prächtig mit diversen Beilagen. In der Version dieses Rezeptes wird der Lachs sogar von allen Seiten kurz angebraten, so dass er lauwarm und nur innen roh auf den Tisch kommt.

Wenn ich rohen Fisch reiche, so versuche ich immer etwas Ingwer mit zu verarbeiten. Ingwer tötet Bakterien, die in rohem Fisch oder Fleisch immer vorhanden sind, weil sie nicht durch das Garen abgetötet werden. Der Ingwer fungiert somit als natürliche Gesundheitspolizei.

Zum Sashimi vom Lachs habe ich einen frischen Spinatsalat gereicht, dem ich ein paar hauchdünne Scheiben Mairübchen (Navets) zugesetzt habe. Mairübchen schmecken wie eine Mischung aus Kohlrabi und Rettich und harmonieren so wunderbar mit Fisch. Der Salat ist asiatisch mariniert – neben Ingwer verwendete ich noch Chili, Fisch- und Sojasauce, etwas Zitronensaft, Palmzucker und Erdnussöl. Lecker!

REZEPT

Zutaten für das Sashimi vom Lachs auf Mairübchen-Spinatsalat (für 4 Personen als Vorspeise):

  • 300g Lachs ohne Haut vom Kopfende
  • 400g frischer Spinat
  • Ca. 2cm frischer Ingwer
  • 1 Chili
  • 2 kleine Mairübchen
  • Schale einer halben Zitrone
  • ½ Knoblauchzehe
  • 2 EL Erdnussöl
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Palmzucker
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Salz

Zubereitung:

1 Den Spinat waschen, harte Strunkteile entfernen. Eine Pfanne erhitzen, etwas Erdnussöl zugießen, die halbe Knoblauchzehe zugeben. Die Pfanne vom Herd nehmen und den Spinat zugeben, mit einem Kochlöffel in der heißen Pfanne ca. 1 Minute rühren. Der Spinat darf nicht komplett in sich zusammenfallen! Herausnehmen und auskühlen lassen.

2 Die Mairübchen schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Die Chili und den Ingwer fein hacken.

3 Aus Chili, Ingwer, Erdnussöl, Fischsauce, Sojasauce, Zitronensaft und Palmzucker eine Vinaigrette mischen und abschmecken (ggf. die ein oder andere Zutat mehr hinzufügen, meine Angaben sind Richtwerte!).

4 Den Spinat und die Mairübchen mit der Vinaigrette vermischen. Final abschmecken.

5 Den Lachs in Pfeffer und Salz wenden und in einer Pfanne mit etwas Erdnussöl kurz von jeder Seite anbraten (ca. 1 Minute pro Seite). Aus der Pfanne nehmen und mit einem scharfen Messer aufschneiden. Alles anrichten, zum Schluss die Zitronenschalen über dem Lachs verteilen.

Mehr frischen Fisch

Forelle auf Pistou-Risotto mit Bouillabaisse-Sud und confierten Tomaten

Nachdem ich letztens schon ein Rezept aus Holger

Gedämpfter Zander auf Champignon-Tatar mit Dill-Kartoffeln

Gedämpfter Zander auf Champignon-Tatar mit Dill-Kartoffeln und Limonensauce

Meine kleine Tochter hat sich Fisch gewünscht. Und da

Lachs auf Tomaten-Oliven-Tapenade

Lachs auf Oliven-Tomaten Tapenade

Kurz vor Mittag bei Spirit Link. Hunger. E-Mail. An

 

  • Ich dachte immer das bei Sashimi gar nix dabei wäre. Also nur Fisch. Aber egal, sieht trotz dem Spinat und der Rübchen sehr lecker aus :)

    Gruß TomAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Tom, da hast Du grundsätzlich recht. Genaugenommen dürfte ich den Lachs nichtmal eine Pfanne sehen lassen, aber….warum nicht variieren? ;) AntwortenAbbrechen

  • Doris

    Mein Mann und ich waren die Glücklichen, die bei Uwe zum Abendessen eingeladen waren und das sagenhafte Sashimi probieren durften. Ich esse eigentlich überhaupt kein Sushi und wenig Fisch, aber der Lachs von Uwe war für meinen Gaumen eine wahre Freude und hat perfekt mit den Beilagen harmoniert.AntwortenAbbrechen

  • gunther

    lecker.
    Danke für die Inspiration.
    Besonders die Spinatzubereitung. Hatte ich so noch nie gemacht und fand ich prima dazu.
    Schöne Kombi, hast wieder ne Reihe Leute glücklich gemacht :-) AntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Ach cool, freut mich. Hast in den letzten Tagen ziemlich viel gekocht, was?AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*