Saltim Bocca von der Jakobsmuschel mit Steinpilzrisotto

Saltim Bocca von der Jakobsmuschel mit Steinpilzrisotto

[tweetmeme] Es kommt wirklich selten vor, dass ich an einem Arbeitstag einmal mehr als eine Stunde Zeit für das Mittagessen habe. Oft stehen Telefonkonferenzen an oder anderweitige Meetings. Und leider nutze ich den Mittag auch viel zu oft, um in Ruhe die ein oder andere Aufgabe zu erledigen. Denn zwischen 12 und 13 Uhr steht das Telefon meist still. Jedenfalls habe ich mir für 2011 vorgenommen, bewusster Mittag zu machen und nicht mehr so oft mein Mittagessen vor dem Rechner neben der Arbeit einzunehmen. Denn eine halbe Stunde kann man immer erübrigen – man muss es nur tun. Und: der Nachmittag ist viel produktiver, wenn man seinem Kopf eine kleine Pause gönnt.

So…und wie lief das dann ab?

Jedenfalls hatte ich Zeit und wollte schon länger eine Salitm Bocca Variante von der Jakobsmuschel ausprobieren. Der Supermarkt direkt neben meiner Firma hat eine super frische Fischtheke, die von einem externen Dienstleister betrieben wird. Dort gibt es oft frische Jakobsmuscheln in Sushi-Qualität. Steinpilze gab es auch, und so hatte ich alle wichtigen (dem Rezept namensgebenden) Zutaten beisammen. Einziger Minuspunkt: Billig kochen geht anders. Deswegen ist dieses Essen eher etwas für einen schönen Abend als für eine Bürokochgruppe, aber wenigstens konnte ich genüsslich zur Dönerfraktion hinüberwinken.

Ja…und wie hat’s geschmeckt?

Ich schweife ab, gell? Geschmeckt hat’s super. Die Jakobsmuscheln harmonieren toll mit dem Pancetta, dem Salbei und dem würzigen Steinpilzrisotto. Neben Salbei habe ich keinerlei Kräuter genutzt, um die geschmackliche Vielfalt nicht zu komplex werden zu lassen. Dadurch, dass die Jakobsmuscheln in Pancetta eingewickelt sind und auch mit diesem herausgebraten werden, muss man die Muscheln nicht salzen. Der Pancetta bringt genug Würze mit, um die Jakobsmuschel elegant zu begleiten. Wer gerade keine Steinpilze zur Hand hat (sei es aus saisonalen Gründen oder schlicht der Preis der Pilze), kann gut auf Kräuterseitlinge ausweichen.

Zutaten für Saltim Bocca von der Jakobsmuschel mit Steinpilzrisotto (für 2 Personen):

  • 6 frische Jakobsmuscheln
  • 6 Scheiben Pancetta, dünn aufgeschnitten
  • frischer Salbei
  • 250g Risotto-Reis
  • 1 große Zwiebel
  • ca. 1L Fleischbrühe
  • 2 schöne Steinpilze
  • 250ml Weißwein
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • etwas Butter
  • etwas frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:

(1) Die Jakobsmuscheln waschen und trocken tupfen. Den Pancetta in Streifen schneiden, so dass ein Streifen die Dicke der Jakobsmuscheln besitzt. 3-4 Salbeiblätter fein hacken und auf die Pancettascheiben verteilen. Die Jakobsmuscheln mit dem Pancetta fest einwickeln, ggf. etwas Küchengarn zum Fixieren nutzen.

(2) Die Fleischbrühe zum Kochen bringen. Optimalerweise wird eine selbst zubereitete Fleischbrühe verwendet: [intlink id="538" type="post"]Zum Basisrezept Fleischbrühe[/intlink].

(3) Die Zwiebel und den restlichen Salbei fein hacken. Die Steinpilze in feine Würfel schneiden. Einen Topf mit viel Bodenfläche mit etwas Butter erhitzen. Den Risottoreis mit der gehackten Zwiebel zugeben und anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen, aber noch ein wenig zurückbehalten (ca. 50ml). Kurz aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren. Sobald der Weißwein fast verkocht ist, Fleischbrühe unter stetem Rühren nachgießen. Vorgang wiederholen, bis das Risotto gar ist. Wer mag kann dazwischen immer wieder ein wenig frisch geriebenen Parmesan zugeben. Dann den Salbei zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas Butter unterrühren. Ziehen lassen.

(4) Eine beschichtete Pfanne erhitzen und etwas Butter darin schmelzen. Die Jakobsmuscheln von beiden Seiten jeweils scharf anbraten. Dann mit dem restlichen Weißwein ablöschen, etwas frisch gemahlenen Pfeffer darüber streuen und auf dem Risotto anrichten. Zuletzt etwas Parmesan über das Gericht raspeln.

  • Mmmh, lecker, ich hab noch Jacobsmuscheln im Tiefkühler. Das wär was! Viele Grüsse AndreaAntwortenAbbrechen

  • Ich find es echt klasse, dass bei euch im Büro mittags häufig gekocht wird. Mal was anderes als die in Büros sonst üblichen Mikrowellen- und Wasserkocher-Menüs, und dass man nach so einem Essen viel produktiver ist, glaube ich gern! Ich esse zwar gern Meeresfrüchte, nur mit Jakobsmuscheln werde ich irgendwie nicht richtig warm. Aber so ein Steinpilz-Risotto, das wäre mal wieder was!AntwortenAbbrechen

  • Wow, wo ist euer Büro noch gleich ? Ich würde mich bewerben … sensationelle Speise – einfach aber trotzdem sehr aussergeöhnlich. Schönes Gericht.AntwortenAbbrechen

  • Ihr müsst eine toll eingerichtete Küche haben. Und Zeit zum kochen :-) Üblicherweise dauert es lang, bis man sich vom Geschäft soweit gelöst hat, dass man sich konzentriert dem Kochen zuwenden kann.AntwortenAbbrechen

  • Uwe Spitzmüller

    @EinfachGuad: na dann ran an die Truhe! :D

    @Kirsten: Wir haben sicher auch den Vorteil, dass auch ein SUpermarkt mit gutem Angebot 100m weg ist und die richtigen Leute dort arbeiten…

    @barcalex: erlangen =) – es hat wirklich sehr geschmeckt…

    @Robert: Die Küche ist einfach eingerichtet, meist mit Werkzeug von IKEA. Das reicht aber völlig aus. Spezialwerkzeug fehlt natürlich. Zeit haben wir nur sehr, sehr selten. Daher besprechen wir schon oft morgens zwischen den Türen, was wir essen wollen. Und Speisen wie diese sind sehr, sehr selten.AntwortenAbbrechen

  • lange

    Vorgenommen hab ichs mir auch, aber wenn ich mir mein heutiges Mittagessen anseh – Schinkensemmel mit Käse, dann ist die anschließende Orange das einzige, was eine gesündere Ernährung ist. Aber ich werd das Rezept mal am Wochenende zu Hause versuchen.AntwortenAbbrechen

  • […] und Steinpilze) zu verbrauchen. Das Rezept für die Gourmet-Resteküche habe ich mir bei Uwe von Highfoodality geholt, der allerdings 250 g Risottoreis für zwei Personen vorschlug. Ich habe die Hälfte […]AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*