Marinierter Sommerlachs aus dem Päckchen

Marinierter Sommerlachs aus dem Päckchen

Es sind diese seltenen Momente unbegreiflicher Genialität, die einen leider viel zu selten streifen. Und sie streifen einen meist durch Zufall und nicht durch Kalkül. Das ist es, was wohl den Profi von einem Amateur unterscheidet – und auch gut so ist. Natürlich ärgert es mich trotzdem.

Es begab sich zum Beginn der Woche, dass ich wohl durch Zufall von einem solchen Schuss Genialität getroffen wurde. Das Wetter drückend heiß, der Hunger da, das Verlangen nach etwas Leichtem groß. Fisch geht immer!

Lachs gekauft, von dem Fischfachverkäufer mit zittrigen Fingern und einer gehörigen Portion Unsicherheit in unendlichen sieben Minuten häuten lassen, ein paar weitere Gadgets eingekauft, bezahlt und ab in die Küche.

Wenn Mel letztens den besten Schweinebraten der Welt zauberte, dann war der Lachs mindestens der zweitbeste Fisch jeder Kreditkartenwerbung.

Fisch ausgepackt, das vom Fischfachverkäufer zurückgelassene Schlachtfeld begutachtet, Kopf geschüttelt und in große Stücke geschnitten. Mit Olivenöl, Chili, Zitronengras, Limettensaft und Ringen roter Zwiebel mariniert, abgeschmeckt, in luftige Päckchen gepackt und in den Ofen gesteckt. Mit frischem Fladenbrot genossen und geschwelgt – unbezahlbar.

Genug Werbung für das Essen gemacht? Gut, dann probier’s aus:

KILLER-LACHS-REZEPT für umme

Zutaten für 4 Personen für den Marinierten Sommerlachs aus dem Päckchen:

  • 1,2 kg Lachsfilet ohne Haut
  • 2 gelbe Zucchini
  • 3 rote Zwiebeln
  • 2 Chilis
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 Zitronengrasstängel
  • 2 Limetten
  • 1 Bund Dill
  • 1 Bund Petersilie
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker

Zubereitung:

1 Den Lachs in große Stücke schneiden. In eine Schüssel geben. Die Chilis, die Knoblauchzehe, das Zitronengras und den Dill sowie die Petersilie hacken. Die Hälfte des Dills und der Petersilie und die restlichen Zutaten mit dem Lachs vermischen, Öl zugeben und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

2 Den Backofen auf 200°C vorheizen. Alternativ kann man natürlich auch den Grill befeuern…

3 Zucchini und Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und mit der Lachsmischung…vermischen. Die Schalen der Limetten abreiben, Limetten auspressen und mit dem Saft abschmecken. Die Mischung soll nicht zu sauer werden!

4 Mischung in Alufolie zu vier Päckchen verpacken und für ca. 15 Minuten in den Backofen (oder auf den Grill) geben. Entnehmen, öffnen, Rest des Dills, der Petersilie und die Limettenschalen darauf verteilen. Mit Fladenbrot genießen.

Mehr geniale Momente (für die ich nix kann):

Riesengarnelen im Rinderfiletmantel

Riesengarnelen im Rinderfiletmantel (NEU: Mit Video!)

Nicht kleckern, sondern klotzen – dieses Motto

Gebackenes Steinbeisser-Croustillant mit Kartoffel-Gurken-Salat

[tweetmeme] Dieses Gericht habe ich mittlerweile zum

 

Saisonale Rezepte einfach als E-Mail. Jeden Monat.
Erhalte wie 3.500+ Leser den Newsletter mit saisonalen Rezepten und lade Dir kostenlos das Cookbook of Colors herunter!
  • Moni

    Ah des Rezept hört sich echt super an :)

    Andere Frage:Wo kann ich den des Rezept für den besten Schweinebraten finden? auf der Seite bin ich nicht fündig geworden. Ich suche nämlich schon sehr lange nach einem guten Rezept.

    Vielen DankAntwortenAbbrechen

  • WOW – das duftet bis hierher :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    AndyAntwortenAbbrechen

  • Ralf

    Das war tatsächlich Eingebung. Dieses Essen war ein absolutes Highlight.
    Danke UweAntwortenAbbrechen

  • Soo lecker hat das geschmeckt. Wenn ich das jetzt lese, kriege ich gleich noch mal Lust drauf. Ich glaube, das koche ich morgen noch mal.AntwortenAbbrechen

  • Ingrid Meyer

    Mal wieder ein Rezept und ein tolles Foto.

    Plane den Lachs zu grillen, kannst Du mir bitte sagen bei welcher Temperatur und wie lange indirekt?

    Gruß
    IngridAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Hallo Ingrid, puuuuh, das ist nicht ganz einfach zu beantworten. Generell grille ich Fisch im Päckchen indirekt und eher bei 100-150°C. Die Dauer ist dabei schwer zu benennen: Schließlich kommt’s drauf an, wie viel und was Du in’s Päckchen packst. Zucchini brauchen weniger lang als Auberginen oder Paprika oder Kartoffelscheiben, dünne Fische sind schneller durch als dicke Stücke. Willst Du den Fisch eher glasig oder durch? Bei letzterem solltest Du mit 15-20 Minuten hinkommen, vorsichtig geschätzt. Es ist übrigens kein Problem, dazwischen immer mal wieder den Gargrad zu kontrollieren und den Fisch anzusehen – platziere die Öffnung des Packchens also eher nach oben, damit Du reinschauen kannst.AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Newsletter abonnieren