Gebackene Zander-Brandade mit Kartoffel-Sellerie-Püree und Koriandersalsa

Gebackene Zander-Brandade mit Kartoffel-Sellerie-Püree und Koriandersalsa
Meine Frau hat sich Fisch gewünscht. Verbunden war der Wunsch mit dem unmissverständlichen Subtext “Bitte koch’ doch mal wieder was Normales.”. Ähmja. Mein Frauchen mag Fisch am liebsten paniert mit Kartoffeln und Salat. Also konnte ich die Panade als kulinarische Friedenspfeife nutzen und musste nur noch irgendwo Kartoffeln verstecken. Das war dann relativ einfach. Meine Frau war zufrieden und ich konnte mich in der Küche austoben. Puha.

Als Brandade bezeichnet man ein Püree aus Fisch und weiteren Zutaten, wie zum Beispiel Kartoffeln oder aber auch Gemüse. Am bekanntesten ist das Rezept “Brandade de Morue” aus dem Süden Frankreichs, welches mit Stockfisch zubereitet wird.  In meinem Falle nahm ich Zander (wohlschmeckend, edelfischig und guten Gewissens verzehrbar) und vermischte diesen mit Kartoffeln. Koriander, Zitrone sowie Salz und Pfeffer sorgten für die Würze, ab in die Panade und danach in die Butter benetzte Pfanne, die schon munter spratzelnd die hübschen Fischnocken erwartete.

Das Kartoffel-Sellerie-Püree ist ein No-Brainer, das wunderbar passt aber keiner weiteren Erklärung bedarf. Abgerundet wird die Sache von einer “Seifensalsa” (O-Ton meine bessere Hälfte) aus Koriander und einem Klacks Crème Fraiche.

Ich werde wohl wieder Fisch machen dürfen…;)

Gebackene Zander-Brandade mit Kartoffel-Sellerie-Püree und Koriandersalsa

 

REZEPT

Zutaten für die gebackene Zanderbrandade mit Kartoffel-Sellerie-Püree und Koriandersalsa (für 2 Personen):

Für die Brandade:

  • 600g Zanderfilet
  • 200g Kartoffeln
  • 1/2l Milch
  • 2 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zitrone
  • 2 Eier
  • Semmelbrösel
  • Mehl
  • etwas Crème Fraiche
  • Salz, Pfeffer

Für das Kartoffel-Selleriepüree:

  • 400g Kartoffeln
  • 1 Sellerieknolle, nicht zu groß
  • Salz, pfeffer
  • etwas gehackter Koriander

Für die Koriandersalsa:

  • 1 Bund Koriander
  • 3EL Sonnenblumenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Kartoffeln schälen. Sellerie schälen und in grobe Stücke schneiden. Kartoffeln kochen. Den Sellerie in etwas Wasser weich garen.

2 Die Milch erhitzen, aber  nicht kochen lassen. Den Zander bei geringer Temperatur mit dem Thymian und dem Rosmarin und der zerdrückten Knoblauchzehe in der Milch 15 Minuten ziehen lassen.

3 Die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse jagen und auf zwei Schüsseln aufteilen (Erste Schüssel: 200g, zweite Schüssel: 400g). Den Fisch aus der Milch (Milch nicht wegschütten!) nehmen und abtupfen. Mit einer Gabel zerpflücken und zu den 200g Kartoffeln geben. Koriander hacken und untermischen. Den Sellerie mit einem Pürierstab zerkleinern und zu den 400g Kartoffeln geben. Die Brandade mit Salz und Pfeffer sowie Zitronensaft abschmecken und zu Nocken formen. In Mehl, Ei und Semmelbrösel wenden und in etwas Butter goldbraun herausbacken.

4 Währenddessen das Kartoffel-Sellerie-Püree mit der Milch zu einem Püree vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Warm halten.

5 Den Bund Koriander mit dem Öl und Salz und Pfeffer mithilfe eines Pürierstabes zu einer Paste verarbeiten. Abschmecken.

6 Die Zander-Brandade auf dem Kartoffel-Sellerie-Püree anrichten und mit Crème Fraiche und Koriandersalsa garnieren.

Inspiration: Kolia Kleeberg bei Lanz kocht!, 04.11.2011

Saisonale Rezepte einfach als E-Mail. Jeden Monat.
Erhalte wie 3.500+ Leser den Newsletter mit saisonalen Rezepten und lade Dir kostenlos das Cookbook of Colors herunter!
  • Den Reiz von Koriander werde ich wohl niemals nachvollziehen können – denn das mit der Seife kommt hin, finde ich. Nur noch schlimmer.

    Genau, wie ich mir eine Welt ohne Mücken prima vorstellen kann, ginge auch eine ohne Koriander.AntwortenAbbrechen

    • Uwe

      @Ellen: Holla. So schlimm gleich? Und ich liebe Koriander, am liebsten die ganze Pflanze, von der Wurzel bis zum Blatt. Aber gut, dass Geschmäcker unterschiedlich sind!AntwortenAbbrechen

  • “Bitte koch’ doch mal wieder was Normales”. Wie ich den Satz kenne :-) AntwortenAbbrechen

  • Lol – bei uns werden bei jeder Gelegenheit altbewährte Rezepte gewünscht. Seeeehr schwierig für Foodblogger, schließlich muss ja immer wieder was Neues ins Blog ;-) Die Brandade ist mir bei Lanz auch aufgefallen, sieht bei dir ja köstlich aus!

    Ich bin übrigens vom Korianderhasser zum absoluten Koriander-Fan mutiert. Ja, sowas gibt’s!

    (noch was Abschweifendes muss ich loswerden (nicht böse nehmen): mein Mann würde nicht wagen, mich “Frauchen” zu nennen ;-))AntwortenAbbrechen

    • Uwe

      @Petra: Dann bist Du die Einzige, die ich kenne, die diesen Koriander-Weg beschritten hat. Und ich bin gespannt, welche Nudelholzgröße mich heute Abend erwartet (das Frauchen bitte auch nicht böse nehmen, ist nur ein Spaß).AntwortenAbbrechen

  • Ich mag auch keinen Koriander…außer manchmal :-)
    Ich kann den Begriff Seifensalsa nachvollziehen. Erst als ich mich selber mit dem Kraut beschäftige, fange ich an, es zu mögen. Und so wie von dir gekocht, könnte ich mir vorstellen, das Kraut K. und Frau K. Freunde werden könnten!AntwortenAbbrechen

  • Uwe

    @Sandra: In der Brandade ist auch wirklich wenig drin – die Salsa ist natürlich ein ganz anderes Kaliber. Ich habe extra ein relativ geschmacksneutrales Öl genommen, damit der Koriander schön knallt.AntwortenAbbrechen

  • [...] Gebackene Zander-Brandade mit Kartoffel-Sellerie-Püree und Koriandersalsa [...]AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Newsletter abonnieren