Zweierlei von der Mango mit schwarzem Pfannkuchen

Zweierlei von der Mango mit schwarzem Pfannkuchen

Meine Frau ist eine süße Maus. In allen Belangen. Besonders gern, wenn es sich beim zu verspeisenden Etwas um Reispuffer handelt (*würg*) – zur Not wird Schokolade auch ohne alles und Nutella Haselnussbutter gerne auch ohne Brot verzehrt. Desserts kommen daher immer gut an, aber, wenn möglich bitte ohne Beeren. Und wenn dann noch möglich bitte gerne mit Schokolade. Also eigentlich wenn möglich bitte nur Mousse au Chocolat. Und wenn’s gar nicht anders geht, dann bitte im Notfall eben Schokopudding. Mit einem Nase rümpfen. Inklusive strafendem Seitenblick.

Umso mehr hat es mich gefreut, dass meiner Frau dieses Dessert geschmeckt hat. Na, im Pfannkuchenteig habe ich aber auch gutes Kakao-Pulver verarbeitet, für den schokoladigen Touch. Und dann die Mango! Oben Gelée, unten Püree. Gut durchgekühlt. Gut war’s!

Mit diesem Post möchte ich an Zorras Event “Valentinstag kulinarisch” teilnehmen und hoffe, dass mich heute abend nicht die eheliche Todesstrafe ereilt, weil ich es wagte, nicht die Mousse au Chocolat zu posten. Nunja, ein Mann muss tun was ein Mann tun muss *sing*.

Blog-Event LXIV - Valentinstag kulinarisch (Einsendeschluss 16. Februar 2011)

Zutaten für das Zweierlei von der Mango mit schwarzem Pfannkuchen (Für 4 Portionen):

  • 1 reife Mango
  • 2 Blätter Gelatine
  • 1 Vanilleschote
  • Puderzucker
  • Ein kleiner Spritzer Zitronensaft

Für den Pfannkuchenteig:

  • 125g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 1/4 Liter Milch
  • 2 TL gutes Kakaopulver
  • 1 TL Zucker

Zubereitung des Zweierlei von der Mango mit schwarzem Pfannkuchen:

1 Zunächst bereiten wir den Pfannkuchenteig vor. Dazu das Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde bilden und das Ei sowie die Prise Salz und den Zucker zugeben. Unter langsamen Rühren in einer Küchenmaschine die Milch zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Dann das Kakaopulver zufügen und alles gut verrühren (Der Teig soll schön dunkel werden. Ggf. noch Kakaopulver zufügen – aber nicht zu viel, da der Teig sonst bitter wird, was sich beim Herausbacken noch verstärken kann!). Den Teig ca. 10 Minuten ruhen lassen.

2 Nun bereiten wir das Mango-Gelée vor. Dazu die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Mango schälen, den Kern entfernen und in kleine Würfel schneiden. Die Hälfte der Mango-Würfel mit 1 EL Puderzucker bestäuben (Wer es süßer mag kann mehr hinzugeben) und in einer Pfanne karamellisieren lassen. Nun die Mangowürfel mit Hilfe eines Pürierstabes zu einer glatten Masse verarbeiten, die Vanilleschote auskratzen und das Mark in die Masse geben, die Schale mit erwärmen und in einem Topf die eingeweichte Gelatine in der Masse auflösen. Vier Dessertgläser mit kaltem Wasser ausspülen und zur Hälfte mit dem Gelee füllen. Erkalten lassen und in den Kühlschrank stellen.

3 Jetzt können wir das Mango-Püree zubereiten. Dafür die zweite Hälfte der Mangowürfel mit etwas Puderzucker (1-2 TL) und einem Spritzer Zitronensaft pürieren.

4 Eine Pfanne gut heiß werden lassen, etwas Fett vollständig auflösen. Es ist sehr wichtig, dass die Pfanne sehr heiß ist, denn sonst bleibt der Pfannkuchen kleben. Mit einem Schöpflöffel die gewünschte Menge Teig in die Pfanne geben und die Pfannkuchen herausbacken.

5 Die Pfannkuchen zuschneiden, so dass Stücke in das Glas auf das Gelée passen. Auf die Gläser verteilen. Auf den Pfannkuchen Mangopüree geben. Alles gut durchkühlen.

Tipp: Sollten Pfannkuchen übrig bleiben, können diese mit Mangopüree gefüllt werden. Eine sehr schöne Variante!

Saisonale Rezepte einfach als E-Mail. Jeden Monat.
Erhalte wie 3.500+ Leser den Newsletter mit saisonalen Rezepten und lade Dir kostenlos das Cookbook of Colors herunter!
  • Also ich stehe auch auf extrem süße und sehr schokoladige Süßspeisen, aber Dein Mango-Dessert hätte ich mir auch gefallen lassen – sieht super aus :) AntwortenAbbrechen

  • Aber Hallo! Was ist das denn für ein bombastisch himmlisches Dessert! Da bleibt mir ja fast die Spucke weg! Darf ich auch eins haben? oder ist schon alles weggefuttert? ;)

    Danke für diesen klasse Beitrag zum Valentinstagsevent!

    Viele Grüße und noch einen schönen Abend.
    Alice :) AntwortenAbbrechen

  • Uwe

    @Kirsten: War auch lecker. Und wird sich auch im Kochbuch finden.

    @Alice: Leider schon alles weg…und gerne, hat Spaß gemacht.AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Newsletter abonnieren