Teecrème mit Mandelkrokant

Teecrème mit Mandelkrokant

Es ist ja unglaublich. Da hat der November noch nicht einmal richtig angefangen, da hüpfen mir aus diversen Blogs der Herren und Damen Kollegen schon erste Plätzchenrezepte entgegen. In Einkaufszentren wird einem ein frohes Weihnachtsfest gewünscht, und die ersten Lebkuchen habe ich schon Ende August gesehen. Dabei bin ich noch kein bisschen auf Weihnachten eingestellt. Und deswegen gibt’s bei mir heute ein klassisches Dessert, das höchstens durch die Verwendung von einem klitzekleinen Messerspitzchen Zimt in der letzten Ecke unseres Denkapparates an Weihnachten erinnern könnte. Theoretisch.

Die Teecrème habe ich auf Basis einer Rotbusch-Tee-Mischung angesetzt. Dafür lasse ich 2TL Rotbusch-Tee in heißem Wasser 4 Minuten ziehen (Achtung: Das Wasser darf für maximalen Genuss nicht kochend heiß sein und sollte ca. 100°C haben), löse eingeweichte Gelatine (da geht bestimmt auch Agar-Agar oder Ähnliches) auf, lasse die Masse abkühlen um sie dann mit geschlagener Sahne zu versetzen. Der Kühlschrank macht den Rest.

Das Mandelkrokant ist fix und einfach hergestellt. Ganze Mandeln raspeln. Puderzucker karamellisieren und die Mandelraspel unterrühren, Masse auf einen Teller streichen und erkalten lassen. Klein krümeln.

Teecrème mit Mandelkrokant

REZEPT

Zutaten für die Teecrème mit Mandelkrokant (für 4 Personen):

  • 350ml Wasser
  • 6 Blatt Gelatine
  • 2 TL Rotbusch-Tee
  • 50g Zucker
  • 300g Schlagsahne
  • 1/2 TL Zimt
  • 4 EL Puderzucker
  • 100g Mandelplättchen

Zubereitung:

1 Die Gelatine 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen.

2 Das Wasser erhitzen und den Tee ansetzen, 4 Minuten ziehen lassen. Den Zucker darin auflösen, dann die Gelatine ausdrücken und unterrühren. Erkalten lassen, bis der Tee Zimmertemperatur erreicht hat.

3 Die Sahne steif schlagen und unter den Tee rühren. Zimt zugeben und gut mischen. Masse auf 4 Gläser aufteilen und 4 Stunden kühlen.

4 Für das Mandelkrokant den Puderzucker karamellisieren, die Mandelplättchen zugeben und die Masse auf einen Teller streichen und erkalten lassen. Dann in Streifen schneiden und auf der Tee-Crème anrichten. Tee-Crème mit Puderzucker und Minze garnieren.

Quelle: Lust auf Genuss, 2/2009

Jetzt den HighFoodality Newsletter abonnieren

Abonniere wie über 4.000 andere Leser den HighFoodality Newsletter und erhalte wöchentlich E-Mails zu exklusiven kulinarischen Themen und lade Dir sofort nach der Registrierung das Cookbook of Colors kostenfrei herunter.

  • Hm, lecker, bin eh grade auf´m Tee-Trip… Achtung Klugscheiß-Alarm: Agar-Agar muss durchgekocht werden. 2 Minuten oder so. Könnte man aber machen, wenn der Tee durchgezogen ist, oder? Aber ich arbeite auch lieber mit Gelatine und nehme oft nur die Hälfte vom eigentlichen Rezepte. Muss zwar richtig durchkühlen, wird dann aber nicht so gummiartig. Die geschlagene Sahne kommt dann drunter, wenn es schon ein bisschen angezogen hat.AntwortenAbbrechen

    • Uwe

      @Alex: Das Rezept kann auch weniger Gelatine vertragen, da gebe ich Dir recht…aber es musste schnell gehen *g*AntwortenAbbrechen

  • Uwe, Uwe, wäre ich nicht vergeben, könnte ich mir gut vorstellen, von Dir versorgt zu werden… ;), kulinarisch….;)AntwortenAbbrechen

  • als vorspeise die geniale karotten bruchetta von neulich, als nachspeise die tee creme, dazwischen faellt mir bestimmt noch was ein. danke fuer die tollen anregungen.AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*