Rotes Thai Curry mit Auberginen

[tweetmeme] Ich mag Currys sehr gerne. Wir lassen uns von einem thailändischen Restaurant einmal in der Woche in der Firma beliefern, dort bestelle ich immer das selbe Gericht: Rotes Thai-Curry mit Hühnchenfleisch und viel Gemüse. Es gab in den letzten Wochen wohl einen Wechsel in der Küche, denn nur so kann ich mir erklären, dass die Currysauce von einem Tag auf den anderen plötzlich sehr ölig wurde. Ich hoffe, dass sich das wieder bessern wird, war dieses Curry doch das beste, was ich bislang essen durfte.

Dieses Rezept versucht ziemlich nah an das des Thai-Restaurants aus Erlangen heranzukommen. Ich mag die Schärfe und Frische von Thai-Currys sehr gerne und habe versucht, diesen Geschmack in dem Gericht zu treffen. Ich verwende also eine gute rote Currypaste, frisches Zitronengras, Limettensaft, Limettenabrieb und Kaffir-Limettenblätter. Zu einem solchen Gericht brauche ich dann auch kein Fleisch, kurz angebratenes Gemüse reicht vollkommen.

Ich habe das Gericht während meines Heimaturlaubes in Feuchtwangen über Weihnachten zubereitet und bin auf eine normale Pfanne ausgewichen, da ich meinen Wok nicht überall dabei habe, wo ich hingehe (komisch, oder?)…

Zutaten für das rote Thai-Curry mit Auberginen, Champignons und Süßkartoffeln (für 2 Personen):

  • 1 Aubergine oder 3-4 Thai-Auberginen
  • 5-6 frische Champignons, alternativ kann man hier auch Austernpilze nehmen
  • 1 Süßkartoffel, nicht zu klein
  • 1 rote Paprika
  • 1 Handvoll Bambussprossen
  • 1 Zwiebel
  • frischer Thai-Basilikum
  • frischer Koriander
  • hier verwendet, aber kein Muss: Radieschensprossen
  • 2-3 TL rote Currypaste (je nach Schärfeempfinden Menge anpassen)
  • 400ml Kokosmilch
  • Saft einer Limette
  • Limettenabrieb
  • 1-2 Kaffir-Limettenblätter
  • ca. 1cm Ingwer
  • 1/2 Stange frisches Zitronengras
  • Walnuss- oder Sesamöl
  • 2EL Fischsauce
  • 1TL Palmzucker

Zubereitung:

(1) Die Aubergine waschen und in ca. 3x3cm breite Würfel schneiden. Die Champignons vierteln. Die Süßkartoffel schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Die Paprika in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und in Achtelspalten schneiden. Den Koriander hacken, ebenso den Ingwer und das Zitronengras.

(2) Das Öl in einem Wok erhitzen. Die Curry-Paste, den Ingwer und das Zitronengras kurz kräftig anbraten. Mit Kokosmilch ablöschen und aufkochen. Dann sie Süßkartoffeln zugeben, 3-5 Minuten köcheln lassen. Anschließend die Auberginen, die Paprika, die Zwiebeln und die Kaffir-Limettenblätter zugeben und 5 Minuten köcheln. Dann mit Limettensaft, Abrieb, Fischsauce und Palmzucker zugeben und das Curry abschmecken. Zuletzt die Champignons, den Koriander und den Thai-Basilikum untermischen, mit Bambussprossen garnieren und mit Reis servieren.