Kürbis-Süßkartoffel-Curry nach Korma-Art

Kürbis-Süßkartoffel-Curry nach Korma-Art
Ok, schwammiger konnte ich einen Rezepttitel wirklich nicht mehr formulieren. Ziel der Übung war die Herstellung eines Korma, ein nordindisches Curry-Gericht, in dem Joghurt, Mandeln, Koriander und eine spezielle Curry-Rezeptur eine große Rolle spielen. Typisch für Korma-Gerichte ist auch, dass diese meist langsam schmorend zubereitet werden und einen Fleischbestandteil haben – oft Hühnchen.

Bei meinem Rezept kann ich da an manchen Stellen einen Haken machen (Langsam schmoren: check, Koriander: check, Joghurt: check), bei manchen wiederum nicht. Lange Rede, kurzer Sinn: Es gibt ein Curry nach Korma-Art mit Kürbis, Süßkartoffeln und gelben Linsen – auch auf die Gefahr hin, von dem einen oder anderen Asia-Spezialisten eine virtuelle Kopfnuss zu bekommen.

Meine Interpretation zeichnet sich dadurch aus, dass die Zutaten durch die lange Garzeit zu einem fast nicht mehr differenzierbaren Brei verkochen und einen unglaublichen Geschmack annehmen. Eine gute Portion Butter sorgt für den natürlichen Geschmacksverstärker, gegen die Süße des Kürbis und der Süßkartoffeln wird die Schärfe der Curry-Mischung losgelassen.

Für den absoluten Kick zum Schluss sorgen Kreuzkümmel-Limetten-Joghurt, eine Prise Limettensaft und frisch geschnittener Koriander. Yummy. Als Beilage empfehle ich Naan – Reis funktioniert natürlich auch (auch wenn man dann Kohlehydrate zu Kohlehydrate und Kohlehydrate serviert).

Heute muss ich zu den Mengenangaben im Rezept einen kleinen Warnhinweis schreiben: Bei den Mengen handelt es sich um Schätzwerte, da ich Schnuffelchen meinen schlauen Zettel nach dem Kochen verlegt habe.
 

REZEPT

Zutaten für das Kürbis-Süßkartoffel-Curry nach Korma-Art (für 4 Personen):

  • 200g gelbe Linsen
  • 1 Butternut-Kürbis, nicht zu groß
  • 400g Süßkartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 2-3EL gelbe Currypaste (je nach Schärfegeschmack. Und: Ich hatte keine Korma-Würzmischung.)
  • 100ml Kokosmilch
  • Wasser
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 2 Limetten
  • 200g Joghurt
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 4EL Butter

Zubereitung:

1 Die Zwiebeln fein hacken. Die Süßkartoffeln schälen und fein würfeln. Den Kürbis schälen, entkernen und fein würfeln. Limetten auspressen.

2 Den Joghurt mit dem Kreuzkümmel und dem Saft einer halben Limette verrühren.

3 In einem großen Topf etwa 2 EL Butter erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Dann Kürbis und Süßkartoffeln zugeben, anrösten. Linsen zugeben, kurz mit anschwitzen und die Currypaste unterrühren. Mit Kokosmilch aufgießen und so viel Wasser angießen, dass die Kürbis- und Süßkartoffel-Würfel gerade so mit Flüssigkeit bedeckt sind. Bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel etwa 45 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren.

4 Dann die restliche Butter untermischen und das Curry abschmecken (ggf. mehr Currypaste untermischen). Mit frischem Koriander garniert servieren. Kurz vor dem Verzehr noch etwas Limettensaft darüber gießen.

 

Jetzt den HighFoodality Newsletter abonnieren

Abonniere wie über 4.000 andere Leser den HighFoodality Newsletter und erhalte wöchentlich E-Mails zu exklusiven kulinarischen Themen und lade Dir sofort nach der Registrierung das Cookbook of Colors kostenfrei herunter.

  • Das ist was für mich. Nur gute Sachen drin.
    Heute hab ich Michas Apfelmus weiterverbreitet, natürlich auch in Deinem Namen.
    GrußAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      @sybille: Danke! Das Korma ist wirklich ein schönes, sämiges Curry. Tolles vegetarisches Essen in dieser Variante.AntwortenAbbrechen

  • Sara

    hmm, das sieht wirklich köstlich aus!AntwortenAbbrechen

  • Das klingt wirklich gut und sieht dabei auch noch so farbenfroh lecker aus! :) AntwortenAbbrechen

    • Uwe

      @Sara: War’s auch! :D
      @Sarah: Die Farbe war der Hammer. Dazu tragen natürlich Kurkuma im Curry und die Süßkartoffeln bei…AntwortenAbbrechen

  • Oli

    Tolles Rezept, sogar für Kürbismuffel! Nach dem Kochen hatte ich allerdings den Kreuzkümmel-Limettensaft-Joghurt quasi übrig, der wird nach dem Zusammenmischen irgendwie nicht weiter im Rezept erwähnt – ich gehe mal davon aus, dass der so als Topping oben drauf kommt? Jedenfalls hab ich das einfach mal so gemacht, und es war sehr lecker.AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*