Rhabarber-Ingwer-Chutney

Du willst etwas Abwechslung, wenn es darum geht, Saucen und Dips zu gegrilltem Fleisch zu servieren? Es muss nämlich nicht immer Barbecue-Sauce oder Ketchup sein – Chutneys sind eine wunderbare selbstgemachte Alternative.

Rhabarber hat noch ein paar Tage Saison, das wollte ich nutzen. Da ich es wie jedes Jahr nicht schaffen werde, über meinen Schatten zu springen und einen Rhabarberkuchen zu backen (Du weisst ja, ich backe nicht sehr gerne), obwohl ich diesen abgöttisch liebe, wollte ich wenigstens einmal Rhabarber auf den Tisch bekommen: Als Chutney!

Im Zusammenspiel mit Ingwer und Rosinen wird der etwas bittere Geschmack wunderbar ergänzt und um die für ein Chutney so wichtigen Komponenten scharf und süß erweitert. Ganz wichtig für das Rhabarber-Chutney ist die Verwendung eines möglichst fruchtigen Rotweins, der ausgesprochen große beerige Aromen besitzt. Ich habe für das Chutney einen sehr jungen Rotwein benutzt, einen 2012er Côte de Brouilly vom Château Pizay aus dem Beaujolais – ein Mitbringsel meiner Beaujolais-Reise Ende Mai, von der ich Dir bals ausführlich berichten werde.

Das Rhabarber-Chutney passt hervorragend zu gegrilltem Schweinefleisch – ich habe es zu dem glasierten Schweinebauch serviert – sowie zu Ziegenkäse. Seit meiner Frankreich-Fahrt möchte ich am liebsten jeden Tag guten, alten Ziegenkäse mit selbstgemachtem Baguette und einem Löffel Chutney genießen, so wie es im Beaujolais Usus war.

Am heutigen Sonntag erfreue ich mich der Sonne, halte ein Glas Brouilly in Händen und genieße die Reste meines Rhabarber-Chutneys mit einem kleinen Stück Ziegenkäse, dem französischsten, den ich hier auftreiben konnte. Ich wünsche Dir einen ruhigen Sonntag!

Rezept

Zutaten für das Rhabarber-Ingwer-Chutney (Als Beilage für 4 Personen):

Hinweis: Die Mengenangaben sind grobe Richtwerte, ich habe bei der Zubereitung „aus der Hüfte“ gearbeitet und mir die Mengen diesmal nicht aufgeschrieben, bitte entschuldige.

  • 1 Stange Rhabarber
  • 1-2 EL Rosinen
  • 1-2 cm frischer Ingwer
  • 2 EL brauner Zucker
  • Etwa 100ml fruchtiger Rotwein, z.B. Brouilly 2012, Chateau de Pizay, 2012 (Beaujolais)
  • Etwa 30ml Rotweinessig
  • 1 TL roter Pfeffer
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Den Ingwer fein reiben. Den Rhabarber in dünne Streifen schneiden. Zucker, Rosinen, Ingwer, Pfeffer und Rotwein aufkochen, etwas reduzieren lassen. Den Rotweinessig zugeben.

2 Den Rhabarber zugeben und unter Rühren solange kochen, bis der Rhabarber weich wird und die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Ich habe die Mischung etwa 15 Minuten köcheln lassen, weil ich den Rhabarber gern weich mag.

3 Das Chutney mit Salz und ggf. etwas Pfeffer abschmecken – wenn nötig, noch etwas Zucker nachgeben, sollte das Chutney zu sauer sein.

 Mehr Chutneys