Feigen-Chutney

[tweetmeme] Ich liebe Chutneys (das habe ich schon mal geschrieben, oder?). Das Feigen-Chutney basiert auf einem Rezept aus dem Kochbuch Chakall kocht. Ich habe die Mengen und Zusammensetzung angepasst und etwas justiert. Das Feigen-Chutney empfehle ich zu deftigem Käse oder zu gebratenem Fleisch. Chutneys eignen sich auch wunderbar als Geschenk, da sich das Produkt bei richtiger Lagerung lange hält. Und wer im Winter bereits Saucen für die kommende Grillsaison vorbereitet, spart sich ein wenig Arbeit.

Weitere Chutneys finden Sie hier:

  • [intlink id="1065" type="post"]Orangen-Chutney[/intlink]
  • [intlink id="2181" type="post"]Mango-Chutney[/intlink]
  • [intlink id="344" type="post"]Melonen-Chutney[/intlink]

Zutaten für das Feigen-Chutney (für 3 Gläser à 150g):

  • 200g getrocknete Feigen
  • 3 frische Feigen
  • 1 Schalotte
  • 1/2 Apfel
  • 30ml Olivenöl
  • 100ml Apfelessig
  • 200ml Rotwein
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • etwas Wasser

Zubereitung des Feigen-Chutney:

(1) Die getrockneten Feigen würfeln. Die frischen Feigen waschen und ebenso würfeln.

(2) Die Schalotte schälen und in Würfel schneiden. Den Apfel waschen, schälen und ebenso in Würfel schneiden.

(3) Die Schalotten- und Apfelwürfel in Olivenöl andünsten, bis beide Zutaten leicht bräunlich werden. Nicht anbrennen lassen, gut umrühren!

(4) Die getrockneten Feigen zugeben. Mit dem Rotwein und dem Essig ablöschen und kurz aufkochen lassen. Dann die Hitze reduzieren und für ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis die Feigen zerfallen. Dann die frischen Feigen zugeben und alles köcheln lassen, bis die Masse schön eingedickt ist. Ggf. muss zwischendurch Flüssigkeit zugegeben werden, hierfür kann entweder mehr Rotwein oder schlicht Wasser benutzt werden.

(5) Wenn die Masse eingekocht ist mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Wenn das Feigen-Chutney nicht sofort serviert werden soll, kann man es gut längere Zeit aufbewahren. Dafür das noch heiße Feigen-Chutney in saubere, mit kaltem Wasser ausgespülte Gläser füllen (dieses Rezept sollte 2-3 Gläser à 150g ergeben). Die Gläser luftdicht verschießen und abkühlen lassen. Gut verschlossen und kühl gelagert sollte das Feigen-Chutney mehrere Monate haltbar sein.

  • Ich liebe Chutneys und dieses Rezept klingt fabelhaft – Leider habe ich aber noch nie getrocknete Feigen im Handel gesehen, wo könnte es die denn geben?
    Danke fürs Rezept!AntwortenAbbrechen

  • Bis jetzt kannte ich nur Mango Chutney, aber dieses Rezept werde ich mir definitiv merken und es bald auch ausprobieren. Ich liebe allgemein die indische Küche.AntwortenAbbrechen

  • Uwe Spitzmüller

    @musketnuss: ich kaufe getrocknete feigen entweder bei einem türkischen gemüsehändler oder als bio-produkt in einem bio-laden. in letzterem fall bekommt man die feigen dann in einer tüte. ich empfehle, nicht auf die “rädchen”, diese kleinen verpackungen in denen die feigen gequetscht werden, zurückzugreifen.

    @melinda: man kann aus so ziemlich jedem obst ein chutney machen.AntwortenAbbrechen

  • Ich liebe Chutneys auch und hab schon ewig keins mehr gemacht :( Dein Mango-Chutney von neulich steht bei mir schon auf der Nachkochliste und jetzt legst Du also gleich noch mit Feige nach. Das schreit ebenso danach, ausprobiert zu werden, aber erst die Mango ;o)AntwortenAbbrechen

  • Uwe Spitzmüller

    @Kirsten: Ich habe die beiden Chutneys gleichzeitig gemacht und nur etwas zeitversetzt veröffentlicht :)
    Bei mir steht als nächstes ein Limettenchutney auf der Liste…AntwortenAbbrechen

  • Chutneys mach ich echt viiiiel zu selten!! Deine Rezepte sind toll, werd ich mal eines ausprobieren, hast nämlich recht, die kann man super verschenken!! lg UlliAntwortenAbbrechen

  • [...] machen oder seine Abstellkammer in einen Räucherkeller umbauen. Ein Glas selbst eingekochtes Chutney, getrocknete Pasta aus eigenhändig geknetetem Teig oder eine hübsche Flasche Olivenöl mit [...]AntwortenAbbrechen

  • Jana Hänel

    heute eingekocht, frische Feigen aus Spanien..;))AntwortenAbbrechen

  • Antje Stoschek

    Ich würde dann irgendwann mal zum kosten vorbeikommen :-) AntwortenAbbrechen

  • Jana Hänel

    gerne Antje, sag einfach wann Du hier mal in der Nähe bist, wir würden uns freuen…AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*