Focaccia, Hummus, Ziegenkäse-Pops und Estragon

Auf der Suche nach einem Amuse bin ich bei dieser Kombination gelandet – lauwarme, selbst gemachte Focaccia mit wunderbar lockerer Krume, dazu cremiger Hummus und würzige Ziegenkäse-Bällchen.

Selbst gemachte Focaccia ist etwas sehr Leckeres. Ich mag es, wenn die ganze Wohnung zu duften beginnt. Besonders freue ich mich auf den Moment, wenn ich die warme Focaccia anschneiden darf und die im Brot gespeicherte Wärme dampfend entweicht, die Kruste mit einem knisternden Schmatzen knackt und die feine, lockere Krume freigibt. In diesem Moment höre ich auf zu schneiden und gehe dazu über, die Krume langsam auseinander zu brechen und beobachte, wie sich die feine Struktur des Innenlebens der Focaccia langsam löst und in zwei Teile teilt. Lauwarm schmeckt das Brot am besten, lange überlebt hat eine Focaccia bei mir noch nie.

Auf die Focaccia brauche ich in der Regel nicht viel – gute Butter, ein paar Kräuter, oder einige Spritzer Olivenöl reichen völlig aus, um kurzzeitig dem Hier und Jetzt zu entfliehen und kulinarisch in anderen Welten zu schweben. Aber ein gutes, selbst gemachtes Brot wird natürlich nicht schlechter, wenn man es von ebenso guten und selbst gemachten Dingen begleitet in den Kampf schickt. Im Gegenteil: Das Erlebnis wird besser.

Hummus ist für mich eine dieser unglaublich flexiblen und vielseitigen Aufstriche, die auch noch gut schmecken und – wäre das nicht schon genug – schnell zubereitet sind. Für Hummus braucht Ihr nämlich nur Kichererbsen, gern auch aus der Dose, Sesampaste (Tahini), ein wenig Öl, Säure und einen Pürierstab. Was Ihr darüber hinaus zusetzt, ist Eurer freien Fantasie überlassen. Im Herbst habe ich das Tahini durch Kürbispüree ersetzt und gerösteten Knoblauch sowie Rosmarin verwendet, was in einer echten Geschmacksexplosion endete. Die Zugabe von Kräutern – wie z. B. Koriander, Zitronenmelisse oder aber auch Minze – gibt dem Basis-Hummus eine andere Note. Viele Zitrus-Aromen und Dill sorgen dafür, dass Hummus zu einem perfekten Begleiter zu Fisch – egal ob gegart oder roh – serviert werden kann.

Ich habe ein paar Hummus-Varianten für Euch dabei – die Rezepte dafür sind leider noch nicht auf dem Blog, mangels Foto. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. Basis eines jeden Hummus ist die unten aufgeführte Zutatenliste:

  • Hummus Hot & Spicy: 1-2 Chili-Schoten werden sehr klein gehackt und unter den Hummus gemischt.
  • Hummus Ajvar Style: 2 rote Paprika auf dem Grill auf der Hautseite rösten, bis die Haut schwarz wird. Haut abziehen und das Fruchtfleisch mit einem Stabmixer zu einer Paste verarbeiten. Mit einer sehr klein gehackten roten Chili unter den Hummus heben.
  • Hummus Fresh & Fruity: Eine Tomate kurz mit heißem Wasser überbrühen und die Haut abziehen. Das Kerngehäuse und den Strunk entfernen und die Tomate sehr klein hacken. Mit Limettensaft, Schale einer Zitrone und etwas geriebenem Ingwer unter den Hummus rühren.
  • Hummus Sweet & Cosy: Eine Süßkartoffel schälen und weich garen. Mit der Gabel zu einem Brei verarbeiten, den Brei unter den Hummus heben.

Vielleicht ist ja die eine oder andere Anregung für Dein nächstes BBQ dabei.

Ziegenkäse-Pops…klingt nach einem Hipster-Gericht…

Für die Ziegenkäse-Pops habe ich schlichtweg einen weichen, aromatischen Ziegenkäse genommen. Dafür eignet sich ein Ziegencamembert oder ein Crottin de Chèvre. Der Ziegenkäse wird mit glasig gedünsteten Schalotten, Schnittlauch und etwas Zitronensaft vermischt sowie mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Der Käse wird dann zu kleinen Bällchen geformt, die wunderbar in Schnittlauch oder weißem und schwarzem Sesam gewendet werden können.

Die Gesamtkomposition ist schnell gemacht: 4 Scheiben Focaccia dick mit Hummus bestreichen, einen Zahnstocher in jedes Bällchen stecken und selbige locker-luftig schwebend auf das Brot pinnen und mit Estragon garnieren. Servieren. Aber nur in einem sehr großen Teller…

Focaccia, Hummus, Ziegenkäse-Pops und Estragon

Rezept

Dauer: 60 Minuten

Vorbereitung: Kichererbsen am Vorabend in kaltem Wasser einlegen

Zutaten für die Focaccia mit Hummus, Ziegenkäse-Pops und Estragon (Für 4 Personen als Vorspeise):

Für den Hummus:

  • 200 g Kichererbsen
  • 2-3 TL Tahini
  • 1 Knoblauchzehe
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2-3 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Für die Ziegenkäse-Pops:

  • 200 g Ziegenfrischkäse
  • 2 Schalotten
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1/2 Zitrone
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Die Focaccia nach diesem Rezept zubereiten – am besten das Backen so planen, dass die Focaccia noch warm ist.

2 Für den Hummus die Kichererbsen mit Tahini, Knoblauch, Zitronensaft und Olivenöl zu einer Paste pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3 Für die Ziegenkäse-Pops die Schalotten schälen und in einem kleinen Topf glasig dünsten. Abkühlen lassen. Mit dem Ziegenkäse vermischen. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und einen Teil davon zusammen mit dem Saft der halben Zitrone unter den Ziegenkäse mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4 Den Ziegenkäse zu kleinen Bällchen formen und diese in den übrigen Schnittlauchstückchen rollen, bis die Außenseite komplett mit Schnittlauch bedeckt ist.

5 Die Focaccia aufschneiden und 4 Scheiben dick mit Hummus bestreichen. Je ein Bällchen auf einen Zahnstocher stecken und auf das Brot pinnen. Mit Estragon garnieren.

Mehr Vorspeisen