pancetta-zucchini-roellchen-brennender-handschuh

Das Jahr 2014 atmet aus, und kalt ist er, dieser Atem. Das will sich nicht recht als Metapher eignen, denn mein kulinarisches Jahr 2014 war wieder warm, voller Freude und vieler neuer Impulse.

Bevor ich aber in den Jahresrückblick starte, möchte ich mich als Erstes bei Euch Leserinnen und Lesern bedanken: Danke für die Treue, die vielen Kommentare und Rückmeldungen, die Ihr mir im Laufe des Jahres gegeben habt. Es sind genau diese Rückmeldungen, die mich motivieren, immer weiter an meinem kleinen Blog zu arbeiten, stetig neue Rezepte zu veröffentlichen und über neue (kulinarische) Ideen nachzudenken. Ich freue mich also darüber, wenn Ihr hier fleißig kommentiert, wenn Ihr Spaß an den Rezepten und kulinarischen Geschichten habt und wenn Euch meine Rezepte und Kreationen zu Hause den einen oder anderen leckeren Moment beschert haben. Danke!

Über das Jahr ist viel passiert: Ich habe nicht nur den einen oder anderen Handschuh beim Grillen geliefert (siehe Bild ganz oben, das kommt davon, wenn man Gasgrillern einen Holzkohlegrill hinstellt…), sondern habe auch etwas gebacken bekommen: Noch nie landeten so uuunglaublich viele Back-Rezepte auf dem Blog wie in diesem Jahr: Sieben! Besonders gut gefallen haben mir der Birnen-Kardamom-Kuchen und die Aprikosen-Scones, die mein Frühstück versüßt haben.

Brezen. Das bayerische Laugengebäck stand gegen Ende des Jahres gleich zweimal im Mittelpunkt: Einmal fertigte ich daraus Gnocchi, dann produzierte ich “bayerische Frühlingsrollen”, für die Brezenknödelmasse in Filoteig gewickelt und knusprig im Ofen gebacken wird. Leckere Sache – Rezept wird folgen!

Bayerische Frühlingsrollen

Ich habe mir als Vorbereitung für diesen Jahresrückblick die Frage gestellt, was die für mich nachhaltigsten und beeindruckendsten Erlebnisse des Jahres waren. Egal, wie ich es drehe und wende: Die beiden intensivsten Themen sind nicht kulinarisch. Dennoch ist die damit verbundene emotionale Intensität so groß, dass ich nicht umhin komme, diese beiden Themen hier zu erwähnen. Das eine ist schnell abgehandelt: Als großer, großer Fußball-Fan war die Weltmeisterschaft im Sommer ein unglaublich emotionales Ereignis. Ich saß, stand und kniete vor dem Fernseher, lief Kissen-knetend im Wohnzimmer auf und ab, schrie meinen Jubel aus voller Kehle in die Welt, motzte über die eine oder andere Entscheidung des Schiedsrichters und ging durch die Hölle der wohl längsten 9 Minuten meines Lebens nach dem in der 113. Minute erzielten 1:0 im Finale durch Mario Götze. Schön war’s!

Das zweite Thema ist nicht so einfach zu erzählen. Ich habe mir auferlegt, diesen Blog frei von jeglichem politischen Inhalt zu halten, denn es geht hier schließlich um gutes Essen. In diesem Fall möchte ich aber für eine Zeile eine Ausnahme machen. Denn was sich in den letzten Wochen im Rahmen der unsäglichen PEGIDA-Demonstrationen abspielt, ist erschütternd, befremdlich und in höchstem Maße menschenverachtend. Das bewegt und beunruhigt mich sehr. Frank Strauss bringt in seinem Artikel „Wutbürger der Aufklärung“ den Wahnsinn der Bewegung gut auf den Punkt.

Jahresrückblicken stehe ich eher ambivalent gegenüber: Einerseits finde ich es fast schon zu viel des Guten, wenn Ende Dezember überall zurückgeblickt wird, auf der anderen Seite zeigt es doch recht schön, was sich im Laufe eines Jahres ereignet hat und wie viel davon nach wenigen Wochen wieder in Vergessenheit geraten ist. Zudem finde ich es schön, sich mit Vergangenem noch einmal eindrücklicher zu beschäftigen, wenn daraus Energie und Erkenntnisse für die Zukunft gewonnen werden können. Auf geht’s, möge die Rückschau beginnen!

2014 erschienen 178 Rezepte und Artikel – und damit gab es fast jeden zweiten Tag einen neuen Artikel auf dem Blog. Das freut mich sehr, denn es ist gar nicht so einfach, eine solche Frequenz über das Jahr konstant zu schaffen. 2015 wird dann der 1000. Artikel auf HighFoodality erscheinen. Ebenso waren in diesem Jahr wieder so viele Menschen wie nie zuvor auf meinem kleinen Blog – das freut und motiviert mich sehr! Ganz besonders gefreut hat mich die Tatsache, dass mein Blog 2014 Erwähnung auf Spiegel Online, im Blog der ZEIT, im Stern, in den Zeitschriften Lust auf Genuss, LECKER, MADAME und im Magazin der Süddeutschen Zeitung fand. Das macht mich stolz!

lust-auf-genuss_artikel-2

Wunderschön war auch das Kochwochenende mit meinem Buddy Alex, bei dem wir zunächst die Märkte Stuttgarts unsicher und dann Alex’ Küche etwas unordentlicher machten – heraus kam ein exzellentes Schlemmen über mehrere Stunden. Mein persönliches Highlight: Tartlettes de rougets mit exakt 78 g Rotbarbe. Der Fischhändler fragt sich heute noch, wie diesem süßen Pärchen 78 g Rotbarbe zum Mittagessen gereicht haben.

tartelettes-de-rougets

Kulinarisches Wort des Jahres: „Ey!”

Astrid von „Arthurs Tochter kocht“ und mich verbindet mindestens die Liebe zu gutem Essen und der Spaß beim Kochen. Ich wage einfach einmal zu behaupten, dass wir auch in etwa den selben Humor teilen, der durchaus einmal so schwarz sein kann wie die Sauce eines zünftigen „Peposo notturno“. Dass ich Astrids Kochkunst sehr schätze, habt Ihr wahrscheinlich schon bemerkt, denn ich hole mir immer wieder Inspiration aus dem reichhaltigen Fundus ihres großartigen Blogs. Wir haben uns auf unsere Kreationen immer schon Feedback gegeben, aber seit Anfang des Jahres steht für die betont begeisterter Gefühlsregung bei der Betrachtung der Rezepte das kurze Wort „Ey!“, gerne mit einem Ausrufezeichen versehen. Astrid, das hat echt großen Spaß gemacht, ey!

Meine liebsten Food-Blogs des Jahres

In den letzten Wochen haben mich immer wieder Mails erreicht, in denen Ihr mich nach Food-Blogs gefragt habt, die ich empfehlen kann. Kann ich! Neben Kerstins Blog „My cooking love affair“ und Alex’ „chefhansen.de“ lege ich Euch Connys „Seelenschmeichelei“, Frau Ziii und Ylvas „Der Klang von Zuckerwatte“ ans Herz.

Food-Foto des Jahres

zander-haselnuss-spitzkohl-beurre-blanc-2
zander-haselnuss-spitzkohl-beurre-blanc

Mein Food-Foto des Jahres ist gerade einmal drei Tage alt. Am Sonntag kochte ich für Freunde ein Fischgericht: Zander, auf der Haut gebraten, mit Walnuss-Spitzkohl-Gemüse, Pfeffer-Romanesco, Kerbel-Emulsion und Beurre Blanc. Es ist weniger die technisch-fotografische Brillianz, die dieses Bild für mich zum „Foto des Jahres“ macht (denn das geht besser), als vielmehr die Gesamtkomposition. Rezept folgt in Kürze.

Rezepte des Jahres

Sauerbraten von Kalbsbäckchen mit Pommes Dauphin, Hiffenmark-Rotkohl und Ingwer-Birnen

Hossa! Endlich einmal wieder ein Rezepttitel, der über mindestens drei Zeilen geht. Nach vielen eher simplen GerichtenKompletten Artikel lesen »

Carbonade Bavaroise mit Brezen-Gnocchi

I prouldy present: The invention of the „Brezen-Gnocchi“. Zumindest wage ich es einmal, es als Erfindung zuKompletten Artikel lesen »

The Giant Goat: Burger mit Crottin de Chèvre, Zwiebel-Chutney und Brioche Burger Buns

Vorhang auf für meinen neuen Lieblingsburger: Zartes Rinderpatty, die altbewährten Brioche Burger Buns, eineKompletten Artikel lesen »

Die Rezepte des Jahres sind dagegen recht schnell gefunden: Da wäre zum einen der Sauerbraten von Kalbsbäckchen mit Pommes Dauphine und Rotkraut. Mit diesem Rezept würde ich an jedem Rezept-Wettbewerb teilnehmen, der Geschmack hat mich wirklich begeistert. Zum anderen wäre da das Carbonade Bavaroise, eine Abwandlung des flämischen Biergulasch-Klassikers „Carbonade flamande“. Zusätzlich begeistert hat mich der Burger „The Giant Goat“, bestehend aus einem aromatischen Patty, den Brioche Burger Buns, Ziegenkäse und Zwiebel-Chutney. Lecker.

Ich habe Euch zudem meine Lieblingsrezepte des Jahres 2014 schon einmal auf Pinterest in einer schönen Galerie zusammengefasst. Wenn Ihr also Lust habt, Euch meine Lieblingskreationen anzusehen und mir auch auf Pinterest zu folgen, dann hier entlang: Best of 2014 auf Pinterest.

Kochbuch Kochbücher des Jahres

In dieser Kategorie fällt es mir wieder sehr schwer, nur ein Buch zu benennen. Ich hatte im Sommer während meines Italien-Urlaubs unglaublich viel Freude mit „Sizilien – Das Kochbuch“ von Giorgio Locatelli. So viel Freude, dass ich mir sein Erstlingswerk „Made in Italy“ gleich danach besorgt und für das Frühjahr 2015 zur intensiven Beschäftigung vorgelegt habe.

Stevan Paul ist nicht nur ein sehr sympathischer Mensch, sondern auch ein toller Kochbuch-Autor. Letztes Jahr war „Deutschland vegetarisch“ nicht wegzudenken aus meinen Bestenlisten, in diesem Jahr hat mich auch sein neuestes Werk „Auf die Hand“ sehr begeistert. Das Buch gehört in jedem Fall in jede Sammlung!

auf-die-hand-stevan-paul-rezension

Als drittes Buch empfehle ich „In the Charcuterie“ von Boetticher und Miller. Das Buch gibt einen tollen Einblick in die handwerkliche Arbeit mit Fleisch und ist mehr als ein Kochbuch: Grundlagen aus dem Metzgershandwerk werden anschaulich und verständlich erklärt, Hintergrundwissen vermittelt und tolle Rezepte und Anleitungen zur Herstellung von Wurst- und Fleischspezialitäten gegeben. Ich habe hier sehr viel gelernt!

Inspiriert haben mich zudem Johannes Kings „Kochbuch von Land und Meer“, „North“ von Gislason und Eddy sowie „Tartine Bread“ von Chad Robertson.

Zutaten des Jahres

Das mag nun für viele etwas komisch anmuten, aber eine meiner Zutaten des Jahres ist: Hefe. Hefeteig war für mich lange Zeit Glückssache: Entweder gelang mir der Teig, oder eben nicht. In letzterem Fall war mein Teig ein fester Klumpen, mit dem man bestenfalls Fenster aus Panzerglas hätte einwerfen können.

Irgendwann, als meine Burger Buns wieder einmal nicht aufgehen wollten, habe ich für mich den Entschluss gefasst, Hefeteig-Zubereitung nicht mehr dem Zufall zu überlassen. Ich arbeite seither nur noch mit frischer Hefe, fülle erst Mehl in eine Schüssel, forme eine Kuhle, brösle dort die Hefe hinein, gebe zimmerwarme Milch dazu, etwas Zucker, gebe vom Rand der Schüssel etwas Mehl in die Kuhle und lasse den Vorteig etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen. Erst dann arbeite ich mit dem Vorteig weiter. Das mag für viele von Euch sonnenklar sein – für mich war es das bis dato nicht. Und das ist das Schöne an meinem Hobby: Ich lerne nie aus.

Meine weitere Zutat des Jahres: Whisk(e)y. Bei drei Tastings konnte ich in die Weiten der Whisky-Welt eintauchen und das Destillat von vielen Seiten kennen lernen. Besonders spannend: Die Möglichkeit des Food-Pairings von Whisky mit Speisen, was wieder neue Geschmacksfelder eröffnet. Bourbon passt hervorragend zu Barbecue: Zusammen mit Alex bereitete ich Five-Spice-Ribs mit einer aromatischen Bourbon-BBQ-Sauce, aber auch zu Kürbis-Gnocchi macht die Spirituose eine gute Figur. Scotch Whisky eignet sich exzellent in Kombination mit Schokolade – wie zum Beispiel zu dem Schokoladen-Praliné oder einer Rote-Bete-Suppe mit Cappuchino von weisser Schokolade. Food-Pairing mit Whisky werde ich 2015 sicher noch intensiver betreiben.

ribs-mit-bourbon-cassis-bbq-sauce-2

Küchenhelfer des Jahres

Mein Küchenhelfer des Jahres ist sicher mein Sous-Vide-Becken, mit dem ich viele neue, leckere Geschmackserlebnisse feiern konnte. Die Möglichkeit, Gerichte unter Vakuum und im Wasserbad zuzubereiten, eröffnet neue Möglichkeiten und neue Geschmackserlebnisse. Am Eindrücklichsten war sicher der Spargel sous-vide, mit etwas Butter im Beutel gegart und einer Schnittlauch-Vinaigrette serviert. Zu Weihnachten hatte ich ein dry-aged Kotelett vom Schwäbisch-Hällischen, was sous-vide gegart (58|70) eine wahrliche Geschmacksoffenbarung gewesen ist.

Lamm-Koteletts sous-vide mit Chimichurri

Chimichurri ist eines meiner Lieblingsrezepte des letzten Jahres – und in Kombination mit dem Lamm-KarreeKompletten Artikel lesen »

Milchreis mit Zimt-Schaum und Pflaumen-Kompott sous-vide

 Milchreis und meine Person – das ist eine innige Beziehung. In regelmäßigen Abständen brauche ich einfach eineKompletten Artikel lesen »

Sous-vide gegarter Schweinebauch mit salzigem Schmarren und Kreuzkümmel-Soja-Reduktion

Zarter Bauch, wohlig-würzige Aromen, süß-salziger Schmarren, verfeinert mit Brösel der aufgeknusperten Schwarte, dazuKompletten Artikel lesen »

Auswärts essen: Essigbrätlein in Nürnberg

Im Rahmen des famosen “Foodcamp Franken“ war ich mit vielen anderen Bloggern im Nürnberger Zwei-Sterne-Restaurant „Essigbrätlein“ zu Gast. Die Küche zeichnet sich dadurch aus, dass sie es beherrschen, durch die geschickte Kombination von Gewürzen und Zutaten neue Aromen zu entwickeln. Das Sieben-Gänge-Menü wahr wahrlich große Inspiration und hat mit der tollen Weinbegleitung einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Wer also einmal in Nürnberg zu Gast ist, sollte sich einen Besuch ernsthaft überlegen. Hier noch ein paar Impressionen des Menüs:

essigbraetlein-14
essigbraetlein-15
essigbraetlein-16
essigbraetlein-17
essigbraetlein-10
essigbraetlein-11
essigbraetlein-18

Und was kommt 2015?

Ich gehöre nicht (mehr) zu den Leuten, die sich für ein neues Jahr gute Vorsätze fassen. Es ist viel befriedigender, Dinge, die ich ändern möchte, direkt anzupacken und nicht auf eine Liste zu schreiben. Papier ist geduldig. Ich blicke lieber auf ein Jahr zurück, freue mich über die schönen Momente, versuche Erkenntnisse aus Erlebtem zu ziehen. Deswegen gibt es keine guten Vorsätze für 2015, sondern nur gutes Essen.

In diesem Sinne: Bleibt kulinarisch – und rutscht’ gut rüber! Habt ein gesundes, frohes neues Jahr!

Euer Uwe

PS: Wenn Euch noch interessiert, welche kulinarischen Dinge mich 2014 begeistert haben, dann hätte ich noch diese Liste von 100 coolen Begegnungen für Euch.

  • Ein schöner Jahresrückblick, lieber Uwe, auch wenn ich ihnen eigentlich auch eher ambivalent gegenüber stehe. Schmunzeln musste ich am meisten über den Fischverkäufer in der Markthalle. Zu köstlich!

    Vorsätze mache ich mir auch keine – wozu auch?! Direkt anpacken, was einem wichtig ist und sich über das freuen, was einen glücklich (ge)macht (hat); der Rest kommt dann von alleine. Und gutes Essen gehört definitiv dazu! ;)

    Ich freue mich schon auf das nächste Jahr mit all seinen Köstlichkeiten… und bin schon gespannt, was Du dann alles Leckeres für uns zaubern wirst.
    Tausend Dank für das Verlinken und liebe Grüße! Komm gut rein in 2015 – lass es krachen!
    YlvaAntwortenAbbrechen

  • Andrea

    Hallo Uwe,
    als regelmäßige Leserin deines Blogs (wobei mich die vegetarischen Rezepte interessieren) möchte ich dir endlich einen herzlichen Gruß mit guten Wünschen zum neuen Jahr hinterlassen. Du kochst und präsentierst auf hohem Niveau, es ist eine Freude, die tollen Bilder zu geniessen und sich von deinen Kreationen inspirieren zu lassen. Vielen Dank für diesen schönen Blog und auch das tolle Rezeptheft, das ich per newsletter erhalten habe. Weiter viel Freude beim Ausprobieren, Kochen und Bloggen wünscht AndreaAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Liebe Andrea, danke, das freut mich sehr, wenn Dir die Sachen gefallen! Dir auch ein gutes Neues Jahr!AntwortenAbbrechen

  • Stefan

    Hallo Uwe,
    ich bin seit kurzem großer fan von deinem blog; ganz großes Kompliment. Man kommt einfach immer gerne um sich inspirieren zu lassen. Der “The Giant Goat” Burger wird mein nächstes Experiment ;-)

    Danke Dir & frohes neues Jahr….weiter so.
    StefanAntwortenAbbrechen

  • Wow, eine Lese-Empfehlung aus deiner Feder – da wachse ich gleich ein paar Zentimeter!

    Beim nächsten Heimat-Besuch muss ich dann auch endlich mal ins Essigbrätlein – das klingt zu verlockend.

    Und in der Zwischenzeit kommt einfach dein Sauerbraten aufn Tisch. Um den tänzel ich schon seit Wochen rum.

    Schönes Wochenende!
    ConnyAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Danke Conny, das habe ich gerne gemacht! Und wenn du mal wieder hier bist: Melde Dich doch einfach :)AntwortenAbbrechen

  • Immer wieder erstaune ich über das hier gezeigte kulinarische Vergnügen auf dem Porzellan. Mit sehr viel Herz, Sinn für Ästhetik und auch dem Mut zur Lücke beweist Du stets sehr zielsicher, dass Du mehr als der gewöhnliche Foodblogger bist. Ich bin gespannt, bei welchem Verlag Du anheuern wirst und freue mich schon auf die Buchvorstellung Deines ersten Buchs auf meinem Blog.

    Bis dahin gratuliere ich Dir schon mal und alles Gute zum neuen Jahr.

    PS: Wir suchen noch einen Souschef, vielleicht wechselst Du ja den Beruf. ;-)AntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Lieber Steffen, Dir auch ein tolles Neues Jahr! Vielen Dank für Deine Worte – das von einem Profi zu hören bedeutet mir sehr viel! Die Kocherei verbunden mit der Fotografie und der Online-Vermarktung ist einfach die perfekte Verbindung meiner Leidenschaften. Ich versuche, mich stetig weiter zu entwickeln, was in dem einen Bereich autodidaktisch besser geht als in dem anderen. Ein eigenes Buch wäre in der Tat die Erfüllung eines großen Traums, und wer weiss, vielleicht geht dieser ja eines Tages in Erfüllung….AntwortenAbbrechen

  • Du sag mal, Uwe. Wie verlegen soll ich denn eigentlich noch werden, hm? ;)
    Ich drück Dich! Und morgen habe ich auch einen Jahresrückblick. Könnte sein, dass Du drin vorkommst. Also ganz vielleicht…AntwortenAbbrechen

Gebeizter Saibling mit gebratenen Römersalat-Herzen und Maracuja-Emulsion

Der gebeizte Saibling ist eine wunderbare fruchtige Vorspeise, die gut vorbereitet und schnell finalisiert werden kann. Und einigermaßen ungewöhnlich ist die Kombination auch noch…

Bei einem PR-Event lernte ich die Münchner Sterneköchin Franziska Schweiger kennen, die dort zusammen mit Andi Schweiger das „wohl kleinste Sterne-Restaurant“ „Schweiger2″ betreibt. Franzi Schweiger kann nicht nur exzellent kochen, sondern ist auch eine unglaublich nette Person, die mit viel Spaß und Interesse gemeinsam mit einigen anderen Bloggern kochte. Ein Besuch in ihrem Restaurant steht ganz weit oben auf meiner Liste…

Im Rahmen des Events bereitete sie als Vorspeise eines Drei-Gänge-Menüs Garnelen mit gebratenen Römersalat-Herzen und einer Maracuja-Emulsion zu. Das Gericht hat bei mir nachhaltig Eindruck hinterlassen, weil ich die Kombination aus Maracuja und Meeresfrüchten unglaublich gelungen fand. Gebratene Salatherzen hatte ich im Sommer immer wieder als Beilage auf dem Grill.

Franziska Schweiger

Für mein Weihnachtsmenü habe ich die Kreation leicht verändert und anstelle von Riesengarnelen gebeizten Saibling verwendet. Der Saibling lag 48 Stunden in einer Beize aus Salz, Zucker, Koriandersamen, Pfeffer, Koriander und Weißwein. Hauchdünn aufgeschnitten habe ich den Saibling auf die gebratenen Römersalat-Herzen gelegt und mit der Maracuja-Emulsion serviert.

Eine Emulsion ist ein Gemisch zweier eigentlich nicht mischbarer Flüssigkeiten. Bei dem Vorgang ist es wichtig, dass das Öl erst ganz zum Schluss zur Flüssigkeit – hier der Maracuja-Saft – zugegeben wird. Um eine stabile Emulsion zu erreichen, muss das Öl feine Tröpfchen in der Flüssigkeit bilden. Ein Stabmixer hilft dabei, das Öl unterzuheben. Dabei ist es wichtig, das Öl in dünnem Strahl in die Flüssigkeit zu gießen und dabei schon kräftig zu rühren. Sobald ihr seht, dass die Emulsion sämig genug ist, ist der Vorgang abgeschlossen.

Rezept

Dauer: 48 Stunden für die Beize, 45 Minuten Zubereitungszeit

Zutaten für den gebeizten Saibling mit gebratenen Römersalat-Herzen und Maracuja-Emulsion (Für 4 Personen als Vorspeise):

  • 1 großes Saiblingsfilet mit Haut
  • 1 TL Koriandersamen
  • 3 EL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1 Bund Koriander
  • 4 EL Weißwein
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 Römersalatherzen
  • Salz zum Abschmecken
  • Etwas Butterschmalz zum Anbraten

Für die Emulsion:

  • 4 Maracujas
  • 1 Vanilleschote
  • 1-2 EL Honig oder Agavendicksaft
  • 30 ml Rapsöl
  • Etwas Chili
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Zwei Tage vor dem Verzehr den Saibling waschen und trocken tupfen. Eventuell vorhandene Gräten mit einer Grätenzange entfernen. 2 EL Salz auf einer Platte verteilen. Den Saibling mit der Hautseite darauf legen.

2 Die Koriandersamen und den schwarzen Pfeffer in einem Mörser zerstoßen, auf den Saibling geben. Den Koriander hacken und ebenfalls auf dem Saibling verteilen. Nun Zucker und das restliche Salz darüber streuen. Zuletzt den Weißwein gleichmäßig über den Fisch träufeln.

3 Die Platte mit Klarsichtfolie einschlagen und in den Kühlschrank stellen. Den Fisch beschweren und 48 Stunden beizen.

4 Am Tag des Verzehrs den Saibling aus dem Kühlschrank nehmen und unter kaltem Wasser abwaschen. Trocken tupfen. Mit einem scharfen Messer schräg hauchdünne Scheiben schneiden, so dass der Fisch von der Haut gelöst wird.

5 Die Römersalatherzen halbieren.

6 Für die Maracuja-Emulsion die Maracujas halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel inklusive Kerne auskratzen. Das Mark einer Vanilleschote auskratzen und mit der Schote zum Maracujafruchtfleisch geben. Honig und Chili zugeben und langsam erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und anschließend mit dem Öl und einem Stabmixer emulgieren, bis die Sauce eine sämige Konsistenz besitzt.

7 Die Römersalatherzen in etwas Butterschmalz anbraten. Salzen und pfeffern. Alles anrichten.

Mehr Vorspeisen

Sülze vom geschmorten Ochsenschwanz

An Sülze habe ich typische Kindheitserinnerungen: Viel gläsernes Aspik, darin eingegraben schweben eine Bratwurst, einKompletten Artikel lesen »

Roastbeef-Sushi mit Meerrettich-Crème und Rotkohl

Auf der Suche nach leckeren Vorspeisen vom Grill bin ich auf diese Sushi-Variante mit Roastbeef gestoßen: LeckeresKompletten Artikel lesen »

Gegrillte Avocado mit Tomaten-Koriander-Vinaigrette

Schnelle, einfache Gerichte vom Grill, die sich zudem noch als Vorspeise servieren lassen, mag ich sehr. Leider habeKompletten Artikel lesen »

  • Bleiben die Kerne und das Fruchtfleisch der Maracuja tatsächlich drin und werden mit dem Stabmixer püriert?AntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Ja! Die Kerne geben dem Gericht etwas “Biss” und das Fruchtfleisch wird nach dem Pürieren zu Sauce – passt :)AntwortenAbbrechen

Rohrnudeln mit Vanillesauce

Lieblingsspeisenalarm! Rohrnudeln mit Vanillesauce zählen seit Jahren zu meinen Lieblingsessen und sind für mich echtes Soulfood…

Habt Ihr die Feiertage gut überstanden? Ich gönne mir gerade ein paar Tage Auszeit und verbringe viel Zeit mit der Familie und Dingen, zu denen ich im Alltag kaum komme. Dazu gehören das eine oder andere Computer- oder Videospiel sowie gemütliche Film-Abende auf dem Sofa, Telefonate mit Freunden und Schneeballschlachten mit den Kids. Natürlich habe ich über die Feiertage auch kräftig gekocht, davon werde ich noch berichten.

Rohrnudeln. Die Süßspeise gehört zu meinen Lieblingsessen: Es gab eine Phase, in der ich mir zu meinen Geburtstagen von meiner Mutter dieses Gericht explizit wünschte: Immer mit Vanillesauce und ungefüllt. Meine Mutter verpasste den Rohrnudeln noch eine leckere, süße Schicht aus Karamell, auf die ich in dieser Version verzichtet habe.

Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr die Rohrnudeln natürlich auch beliebig variieren:

  • Wie bereits erwähnt, schmecken die Nudeln mit einer dünnen Schicht Karamell sehr gut. Das Karamell wird dabei zuerst in die ofenfeste Form gegeben, die Rohrnudeln werden darauf gesetzt. Ich habe ein sehr, sehr altes Dampfnudelrezept dazu bereits 2011 veröffentlicht, in dem Ihr die Anleitung dazu findet.
  • Die Rohrnudeln können natürlich auch gefüllt werden. Dafür eignen sich besonders Pflaumenmus und Hiffenmark. Um die Rohrnudeln zu füllen, benötigt Ihr einen Arbeitsschritt mehr. Beim Formen der Nudeln werden diese leicht flach gedrückt und mit einem Löffel Pflaumenmus gefüllt. Der Teig wird über die Füllung gestülpt und anschließend zu einer Kugel verarbeitet.
  • Zu den Rohrnudeln passen neben Vanillesauce natürlich auch Kompotte – besonders Pflaumen- oder Kirschkompott mag ich sehr gerne dazu.
  • Je nach Jahreszeit könnt Ihr die Vanillesauce geschmacklich ein wenig variieren: Eine Zimtstange sowie 1/2 TL Lebkuchengewürz in der Sauce sorgen für einen weihnachtlichen oder winterlichen Touch, Abrieb von Zitronen oder Orangen für eine angenehme Zitrus-Note.

Habt einen schönen Sonntag!

Rezept

Dauer: Etwa 60 Minuten Zubereitungszeit, ca. 120 Minuten Gehzeit für den Teig

Zutaten für die Rohrnudeln mit Vanillesauce (Für 3-4 Personen):

  • 100 ml Milch
  • 280 g Mehl (Typ 405)
  • 20 g frische Hefe
  • 50 g Zucker
  • 40 g Butter
  • 4 Eigelb
  • 1 Ei
  • 1 EL Sahne
  • Etwas Butter für die Form
  • Puderzucker
  • Salz

Die Vanillesauce nach diesem Rezept herstellen.

Zubereitung:

1 Die Milch in einem Topf erwärmen. Das Mehl in eine Rührschüssel sieben und in der Mitte eine Kuhle formen. Die Hefe in die Mulde bröseln und 3-4 EL Milch und 1 TL zugeben. Das Mehl vom Rand der Schüssel in die Mulde rühren. Etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

2 Nun die restlichen Zutaten (Milch, Zucker, dem Ei, 3 Eigelb und Butterflocken) zum Vorteig geben und in einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig mit den Händen ein paar Minuten kräftig kneten. Dann etwa 60 Minuten gehen lassen.

3 Den aufgegangenen Teig kneten und zu einer Rolle formen. In 12 gleich große Stücke teilen. Die Stücke mit bemehlten Händen zu Kugeln formen und diese in eine gebutterte ofenfeste Form setzen. Weitere 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.

4 Die Vanillesauce zubereiten und den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

5 Das übrige Eigelb mit der Sahne vermischen und mit dem Gemisch die Rohrnudeln bestreichen. Etwa 30 Minuten in der Mitte des Backofens backen. Aus dem Ofen nehmen und mit Puderzucker bestreuen.

Quelle: “Deutschland vegetarisch“ von Stevan Paul

Mehr Süßspeisen

Französischer Baba mit Ziegenkäse-Eis und Heidelbeer-Ragout

Wenn ich auf meine Dessertkreationen der letzten Wochen zurückblicke, zu scheint sich ein Muster zu bilden: EineKompletten Artikel lesen »

Pancakes mit Ahornsirup und Vanille-Pflaumen [Maple Week mit Gewinnspiel]

Eine Woche “Maple Week” liegen hinter uns und es wird Zeit für das Finale. Ich kann keine Woche im ZeichenKompletten Artikel lesen »

Reisbrei mit Ananas-Kompott, Minze und Milch-Crumble

Ich liebe Mehlspeisen. Auch als Hauptgericht – und besonders Reisbrei mit allerlei Kompott. Heute gab esKompletten Artikel lesen »

  • Mimi

    Rohrnudeln! <3 Ich liebe sie auch sehr und mit der einen oder anderen Rohrnudel auf dem Teller (am liebsten zusätzlich zur Vanillesauce noch mit leicht hellbrauner, gesalzener Butter, die auf/in die oben aufgerissene Rohrnudel geträufelt wird) ist die Welt gleich viiieeel besser! Danke für das Rezept!
    Ich bin jetzt schon auf Deinen Weihnachts-Koch-Bericht gespannt :)
    Lass es Dir gut gehen! MimiAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Hallo Mimi! Boh, gesalzene Butter! Das habe ich noch nicht probiert, klingt aber super :D Grüßle!AntwortenAbbrechen

  • Arkadi Faßler

    Das Rezept ist ja eine Wucht. Werde es bestimmt nachbacken.AntwortenAbbrechen

  • Wow, die Rohrnudeln sehen perfekt aus. Bislang habe ich immer nur Dampfnudeln zubereitet und gegessen, aber noch nie Rohrnudeln. Wenn ich diese Rohrnudeln so sehe, muss ich das wohl unbedingt nachholen. Kannst du den geschmacklichen Unterschied beschreiben? Sind Rohrnudeln einfach nur knuspriger als Dampfnudeln?
    LG MelliAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Hallo Melli, Dampfnudeln sind im Prinzip sehr, sehr ähnlich – werden aber gedämpft und nicht im Rohr gebacken. Der Geschmack ist vielleicht ein wenig feiner und erinnert mehr an Germknödel, die ja auch gedämpft werden.AntwortenAbbrechen

  • […] Uwe, als ich letztens über deine äußerst appetitanregenden Rohrnudeln gestolpert bin, gab es kein Halten mehr. Die mussten unbedingt baldmöglichst in die Tat umgesetzt […]AntwortenAbbrechen

frohe-weihnachten-2013

Da ist Weihnachten jedes Jahr zum selben Termin, und dann doch immer so plötzlich da. So plötzlich, dass ich am 23.12. um 23:44 Uhr an meinem Schreibtisch sitze, und diesen Artikel schreibe…

Liebe Leserinnen und Leser! Ich wünsche Euch von ganzem Herzen ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Stunden im Kreise Eurer Lieben und ein paar Tage abseits des Alltags, der uns sonst gefangen hält. Ich wünsche Euch viele frohe Momente, immer ein Lachen auf den Lippen und den gewissen Glanz in den Augen, der nur zu dieser Jahreszeit auf den Gesichtern zu liegen scheint.

Bei mir steht Weihnachten natürlich auch unter einem kulinarischen Stern: Ich habe meine liebe Familie zu Gast und habe mir die eine oder andere Köstlichkeit ausgedacht. Mit ein wenig Vorbereitung läuft das Ganze auch relativ stressfrei ab, denn nichts ist schlimmer als ein angespannter Papa an Heiligabend. Deswegen gibt’s heute auch nur zwei Gänge: Wildschwein-Terrine mit Mango-Chutney als Vorspeise und Koteletts vom Schwäbisch-Hällischen, dry-aged und sous-vide gegart mit Elsässer Sauerkraut und frischer Focaccia. Am ersten Feiertag wird’s dann etwas Aufwändigeres – da habe ich vier Gänge geplant. Mehr dazu erfahrt Ihr in den Tagen nach Weihnachten an altbekannter Stelle.

Heute habe ich neben den besten Weihnachtswünschen noch eine Topliste für Euch. Meine 100 coolsten kulinarischen Erlebnisse in 2014 – und damit läute ich auch gleichzeitig die Woche des Rückblickens ein.

FROHE WEIHNACHTEN!

Euer Uwe

100 coole kulinarische Dinge 2014

  1. Sot-l’y-laisse vom Huhn, am liebsten mit Beurre Blanc
  2. Das sous-vide Becken von VAC
  3. Mein Blog zu Gast beim ZEITmagazin
  4. Das Restaurant Würzhaus in Nürnberg
  5. Der Feinkost-Käse-Laden Langer in Nürnberg
  6. Bayrisch Kraut: Einfach herzustellen, toller Geschmack.
  7. Kartoffelstampf mit langsam geschmortem Fleisch, Gemüse und Toppings nach Wahl von Swagmans Food-Truck in Nürnberg
  8. Peperonata Dolce (Süße Paprikamarmelade) zu gutem, kräftigen Ziegenkäse
  9. Schweinebauch, 24 Stunden sous-vide bei 65°C gegart
  10. Grünkohl – z. B. entsaftet als Sauce zu Ravioli
  11. Gasthaus “Lindl” in Weyarn an der A8
  12. Kokosblütenzucker von Tropicai
  13. Dass der Chefkoch des Marriott München ein Rezept von meinem Blog auf der Sommerkarte hat
  14. Lamm-Karree sous-vide, 35 Minuten bei 58°C gegart
  15. Schweinebraten vom Grill, mit vielen Kräutern mariniert und 3,5 Stunden langsam gegart
  16. Mein Blog zu Gast in der Zeitschrift “Lust auf Genuss”
  17. Richtig schön scharfe Damastmesser
  18. Mein Blog zu Gast in der Zeitschrift MADAME
  19. Ein Besuch bei Weber’s Grillakademie in Ingelheim am Rhein
  20. Kaffee von Christoph Feichtinger
  21. Chimichurri. Ich liebe es!
  22. Die Nominierung der Kampagne „Wir kochen alle nur mit Wasser“ für den Deutschen Preis für Online-Kommunikation
  23. Spargel mit Schnittlauchvinaigrette
  24. Der Blog-Event „Ein Teller geht auf Reisen“ von Foodfreak
  25. Monkey 47 Gin aus dem Schwarzwald
  26. BBQ-Sauce mit Whiskey und Cassis
  27. Das Koch-Wochenende mit Chef Hansen Ende Mai
  28. Burger, Burger und immer wieder Burger
  29. Pastrami-Sandwiches
  30. Ein Besuch des Streetfood-Thursday in der Markthalle 9 in Berlin
  31. Die eigene App für iOS und Android
  32. Mostrich (grober Senf) von den Tauberhasen
  33. Schweinebraten mit Chili-Rub vom Grill
  34. Indian Pale Ale aus der Riedenburger Brauerei
  35. Affogato: Vanilleeis, versenkt in gutem Espresso
  36. Mein Blog zu Gast auf stern.de
  37. Basilikum-Eis
  38. Produkte vom Genusshandwerker
  39. Ein Thermomix in der Küche und viele neue Möglichkeiten
  40. Cold-brew Kaffee
  41. Wilder Spargel
  42. Mein Blog zu Gast auf spiegel.de
  43. Salat von grünen Oliven, Minze und Staudensellerie. Holla!
  44. HighFoodality wurde am 29.06.2014 FÜNF Jahre alt!
  45. Selbst gebrautes Ginger Beer
  46. Mirabellen-Chutney mit Koriander
  47. Erdbeer-Essig, selbst gemacht
  48. Monkey 47 Sloe Gin
  49. Ein Whisky-Tasting mit dem Scotch Single Malt Circle
  50. Das Buch „On Food and Cooking“ von Harold McGee
  51. Im Essigbrätlein in Nürnberg essen und genießen
  52. Sauerbraten von Kalbsbäckchen. Zarter geht’s nimmermehr.
  53. Ich durfte 10 brasilianische Grillrezepte für Weber im Rahmen der WM kreieren
  54. Auch das schmeckt mir: Weltmeister 2014!
  55. Das Kochbuch „Die Sizilianische Küche“ von Giorgio Locatelli
  56. Frischkäse, selbst gemacht
  57. Die Reaktivierung meines HighFoodality-Newsletters mit nun mehr als 5.000 Abonnenten…
  58. Luckert Weißburgunder Jahrgang 2012…welch ein Genuss…
  59. Der Besuch bei Braumeister Andreas Gänstaller in Schnaid – einer der Top-Brauer Deutschlands…
  60. Kürbis-Gnocchi
  61. Die Burger vom Food-Truck „Guerilla Gröstl“ in Nürnberg
  62. Mein Blog zu Gast auf lecker.de
  63. Das großartige Kochbuch „North“ von Gunnar Karl Gilason
  64. Die Erkenntnis, dass rosa Beeren kein Pfeffer ist (Danke, Astrid!)
  65. Das neue Kochbuch „Auf die Hand“ von Stevan Paul
  66. Leberkäse, selbst gemacht
  67. Der große Lebkuchentest von „Nürnberg und so”
  68. Schoko-Cookies von „My cooking love affair”
  69. Der Tag, als die Brezen-Gnocchi in mein Leben traten.
  70. Cranberry-Senf. Fruchtig, würzig, unglaublich aromatisch.
  71. Das CoCo Banh Mi in Berlin
  72. Hempels Burger in Nürnberg
  73. Das Foodcamp Franken – auch wenn ich nur einen Tag dabei sein konnte…
  74. Bayerische Frühlingsrollen: Brezen-Knödel im Strudelteig…
  75. Das Kochbuch „I love NY“ von Daniel Humm
  76. Craft-Beer im Allgemeinen…
  77. Die Food-Truck-Szene in Nürnberg
  78. Kochen mit Whisky – und natürlich auch der schnöde Genuss des Destillats
  79. Sauerbraten von der Querrippe: Es müssen nicht immer die edelsten Fleischstücke sein.
  80. Spekulatius-Vanille-Lebkuchen-Eis. Boah, ey.
  81. Selbst gemachte Würste schnell mit Hilfe eines Schweinenetzes herstellen
  82. Ich habe etwas gebacken gekriegt: Der Kardamom-Birnen-Kuchen
  83. Pulled-Pork aus dem Ofen
  84. Tomaten-Salat mit brauner Butter.
  85. Mein Dessert des Jahres: Zwetschgenknödel mit Hafer-Zimt-Streuseln, Pflaumen-Sorbet und Johannisbeergelee.
  86. Caprese 2.0 nach Pi mal Butter und Cucina Piccina
  87. Kürbiskernpesto.
  88. Outtakes aus fünf Jahren bloggen
  89. Milch-Crumble.
  90. Mit Bio-Heu „smoken“…Rezepte folgen…
  91. Zitronen-Risotto mit Portwein-Zwiebeln. Oh ja. Nachschlag!
  92. Das Kochbuch „In the Carcuterie“ von Boetticher and Miller
  93. Basil Hayden’s Kentucky Bourbon.
  94. Speckeis mit Kürbis-Carpaccio nach Arthurs Tochter. Krass!
  95. Ich habe mit Patricia Kelly einen Apfelkuchen gebacken. Wenn mir das jemand vor 10 Jahren gesagt hätte, hätte ich demjenigen geantwortet: „Was? Backen? Ich?“.
  96. Menüs mit Trello.com planen
  97. Würzöle für Sous-Vide-Garen einfrieren, damit Flüssigkeiten nicht in den Motor des Vakuumierers gezogen werden.
  98. Der Flammkuchenteig von Kerstin…
  99. Über 180 Blogbeiträge im Jahr 2014…
  100. Dass es 2015 wieder 100 neue Dinge zu entdecken gibt!
Werbe-Hinweis: Im Artikel werden verschiedene Produkte und Hersteller genannt. Alle Nennungen sind Empfehlungen.

Geschmorter Rosenkohl-Salat mit Grapefruit und Koriander

Yotam Ottolenghis neues Kochbuch „Vegetarische Köstlichkeiten“ beinhaltet viele ungewöhnliche Salat-Rezepte, die diesen Salat von geschmortem Rosenkohl, Grapefruit und Schalotten.

Zugegeben: Dieser Salat ist eine kleine Parade der Vereinigung der Bitterstoffträger. Deswegen stellt Ottolenghi den Grapefruits und dem Rosenkohl einen Sirup zur Seite, der aus Zucker, Wasser, Zimt und Sternanis besteht. Faszinierend fand ich, wie sich das Geschmacksprofil verändert: Der Salat entfaltet ganz andere Nuancen, wenn er vollständig abgekühlt ist. Deswegen empfehle ich, das Gericht weniger als „Gemüse“ oder „Beilage“ zu betrachten, sondern sich die Zeit zu gönnen, bis Rosenkohl und Schalotten ausgekühlt sind.

Für Rosenkohl-Anfänger will ich das Gericht nicht zwingend empfehlen, da die Bitteraromen schon deutlich vorhanden sind. Wer sich geschmacklich an Rosenkohl annähern und gewöhnen möchte, der sollte einfacher anfangen: Ich empfehle, die Blätter der Rosenkohlröschen einzeln abzutrennen. Die Blätter können dann weiter verarbeitet werden: Mit ein wenig Zwiebeln und in etwas brauner Butter geschwenkt ergibt sich so ein köstliches Gericht, das viel feiner schmeckt als das ganze Knöllchen. Ihr werden sehen: Es ist einen Versuch wert!

Rezept

Dauer: Ca. 30 Minuten Zubereitungszeit, ca. 20 Minuten Backzeit, ca. 1 Stunde Kühlzeit

Zutaten für den Rosenkohl-Grapefruit-Salat (Für 4 Personen):

  • 600 g Rosenkohl
  • 2 Grapefruits
  • 6 Schalotten
  • Olivenöl
  • 1 Handvoll Koriander
  • 3 EL Zitronensaft
  • 5 Sternanis
  • 2 Zimtstangen
  • 100 g Zucker
  • Schwarzer Pfeffer
  • Salz

Zubereitung:

1 Zucker, Sternanis und Zimt mit 100 ml Wasser zum Kochen bringen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Zum Abkühlen beiseite stellen, dann 1 EL Zitronensaft zugeben.

2 Die Grapefruits schälen und filetieren. Die Filets zum Sirup geben. Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

3 Den Rosenkohl putzen und 2 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren. Entnehmen und halbieren. Die Schalotten schälen und vierteln. Rosenkohl und Schalotten in eine ofenfeste Form geben und mit 2-3 EL Olivenöl, etwas Salz und schwarzem Pfeffer würzen. Im Ofen etwa 20 Minuten backen, bis der Rosenkohl goldbraun wird. Entnehmen und abkühlen lassen.

4 Die Grapefruit-Filets aus dem Sirup fischen und mit dem Rosenkohl vermischen. Aus 2 EL Sirup, 2 EL Zitronensaft und Olivenöl eine Vinaigrette herstellen und den Salat damit anmachen, final mit Salz, Pfeffer und ggf. Sirup abschmecken. Koriander waschen und grob hacken, dazugeben und servieren.

Quelle: „Vegetarische Köstlichkeiten“ von Yotam Ottolenghi

Mehr vegetarische Köstlichkeiten

Schwarzwurzel-Quiche mit Rosenkohl

Habt Ihr Weihnachten gut überstanden? Hattet Ihr ein paar geruhsame Tage? Wie immer ist bei mir die Sehnsucht nachKompletten Artikel lesen »

Viererlei vom Rosenkohl

Kennst Du das? Manche Rezepte machen Dich einfach an, weil sie so schön aufwändig klingen. Und weil Du schon einKompletten Artikel lesen »

Glühwein-Ente mit Rosenkohl-Walnuss-Stampf

Na, schon alle Gänge für das Weihnachtsmenü geplant? Wenn nicht, dann habe ich heute ein paar Anregungen für EuchKompletten Artikel lesen »

  • Der Mann hat’s echt drauf – Sirup aus Sternanis zu den Bitteraromen, das finde ich genial.AntwortenAbbrechen

  • Kasia Pohl

    Einfach und fantastisch! Erstens hast Du, lieber Uwe ein Händchen für schöne Gerichte, die geschmacklich, optisch und unglaublich kreativ sind und Ottolenghi hat es sowieso drauf;)

    Ich habe es für mich auf Pinterest gemerkt:)

    Liebe Grüße und schöne Weihnachten!:)
    KasiaAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Oh, danke Dir! Ich wünsche Dir auch frohe Weihnachten!AntwortenAbbrechen

      • Hallo Uwe,

        Habe dein Rezept ausprobiert und muss dir sagen das es echt lecker schmeckt!

        Bitte noch mehr solcher rezepte von dir!

        Vielen Dank!AntwortenAbbrechen

        • Uwe

          Danke, ich werde mich bemühen!AntwortenAbbrechen

          • Hallo Uwe,

            meine Frau hat gestern dieses Rezept auf mein anraten hin probiert. Es ist zwar etwas aufwendig, aber lohnt sich :-D Hat sehr gut geschmeckt. Vielen Dank für die gute Beschreibung :)

  • Rosenkohl gehört bitter. Wer’s nicht, mag kriegt BrokkoliAntwortenAbbrechen

  • Hallo Uwe,
    ich versuche seit kurzen mich vegetarisch zu ernähren und bin seitdem immer auf der Suche nach raffinierten Rezepten. Danke für die Inspiration. Den Salat werde ich gleich mal ausprobieren.
    Die Bilder sehen unglaublich gut aus :-)
    Danke
    RosaAntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Danke Dir! Dann kann ich Dir das Buch von Ottolenghi wärmstens empfehlen…AntwortenAbbrechen

  • Ohhh das sieht ja köstlich aus :) Wie immer sehr schick photographiert. Wünsch dir tolle Weihnachten!
    LG
    ElaAntwortenAbbrechen