Süßkartoffelsuppe mit dreierlei Pfeffer

Im November bemerke ich eine Häufung von Suppengerichten in meinem Speiseplan. Gut so, denn die dampfenden Töpfe voller flüssiger Köstlichkeit wärmen Leib und Seele gleichermaßen.

Wie jedes Jahr habe ich als erste Suppe der Saison eine Kürbissuppe zubereitet. Die findet nicht nur bei mir, sondern auch bei meiner ganzen Familie hohen Anklang. Der würzig-milde Geschmack des Hokkaido mit der samtig-weichen Konsistenz der Suppe ist einfach ein wahrer Gaumenschmeichler. Doch genug über Kürbissuppe geschwärmt, nun gilt die volle Aufmerksamkeit einer Suppe, die farblich genauso aussieht und auch hinsichtlich der Konsistenz in ähnlichen Regionen spielt: Der Süßkartoffelsuppe.

Ich mag Süßkartoffeln auch sehr, sehr gerne, habe diese auf dem Blog aber eher als Beilage oder als Curry serviert. Suppe und die durch ganz viele Blogs fliegenden Süßkartoffelpommes stehen schon lange auf meiner Liste und warten darauf, abgearbeitet zu werden, Die Pommes soll es demnächst mit viel Koriander und ein bisschen scharf zu einer Ente geben, die Suppe gibt es schon heute.

Weniger ist mehr

Das Besondere: Die Suppe kommt mit wirklich wenigen Zutaten aus. Wenn es ganz, ganz schnell gehen muss, reichen eigentlich auch etwas Brühe und zwei-drei Kartoffeln sowie ein Schwung Salz, ganz so einfach wollte ich es aber nicht machen, Ich schwitze zumindest eine Zwiebel an, gebe den Süßkartoffeln ein paar Röstaromen mit und lasse das in guter Rinderbrühe köcheln. Ich mag Rinderbrühe hier lieber, weil sie der Suppe eine gewisse geschmackliche Tiefe gibt und gut zu den Kartoffeln passt. Das ist natürlich subjektiv und kann jederzeit variiert werden – Gemüsebrühe passt ebenfalls und macht aus dem Gericht dann eine vegetarisch vertretbare Variante. Wer später den Joghurt ignoriert, darf diese Suppe sogar vegan schimpfen…

Puristische Advokaten unter uns mögen an dieser Stelle das Lesen stoppen – ich empfehle aber durchaus, noch ein paar Absätze dranzubleiben. Den besonderen Pepp bekommt die Suppe durch den dreierlei Pfeffer. Ich habe grünen, rosa und Szechuan-Pfeffer sachte in einem Mörser gestoßen, nicht zu fein, aber auch nicht zu grob. Die Pfeffermischung kommt ganz am Ende auf die Suppe, denn ich möchte dem Gericht nicht per se eine pfeffrige Note geben sondern in dem Moment, in dem man auf ein Korn beisst, einen gewissen Kick erleben. Dadurch wird das Geschmackserlebnis intensiver und weniger gleichförmig. Etwas Joghurt sorgt für die Optik und einen leicht säuerlichen Geschmack. Ein paar grüne Flecken runden ab…

Guck mal, was ich angerichtet habe…

Ach so: Ich werde immer wieder gefragt, ob ich nicht mehr Tipps weitergeben kann, wie ich anrichte. Suppen sehen besser aus, wenn man in die Suppe ein wenig „Material“ gibt, quasi eine Einlage zubereitet. Orientalisch angehauchte Suppen vertragen immer etwas Joghurt oder aufgeschäumte, aromatisierte Milch. Wenn diese Zugaben einfach in die Suppe „geschüttet“ werden, sieht das nicht wirklich gut aus. Ich nehme dafür das andere Ende eines Löffels oder einer Gabel, tauche es in den Joghurt und male damit wie mit einem Stift Kreise oder beliebige andere Formen in die Suppe. Bei Schaum muss es nun schnell gehen, da dieser zerfällt – daher sollte dieser Schritt zuletzt gemacht und danach sofort serviert werden.

Rezept

Dauer: Ca. 45 Minuten

Zutaten für die Süßkartoffelsuppe mit dreierlei Pfeffer (Für 4 Personen):

  • 3 Süßkartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 L Gemüse- oder Rinderbrühe
  • Etwas Butterschmalz
  • 1 TL grüner Pfeffer
  • 1 TL rosa Pfeffer
  • 1 TL Szechuan-Pfeffer
  • 2 EL Joghurt
  • 1 Handvoll Petersilie
  • Salz

Zubereitung:

1 Die Süßkartoffeln schälen und fein würfeln. Die Zwiebel schälen und hacken. Die Petersilie hacken. Die drei Sorten Pfeffer in einem Mörser leicht zerkleinern.

2 Die Zwiebeln in einem großen Topf in etwas Butterschmalz bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Die Süßkartoffelwürfel zugeben und anbraten, bis diese etwas Farbe genommen haben und weich werden. Das dauert etwa 20 Minuten. Dabei sollte ständig gerührt werden.

3 Die Rinder- oder Gemüsebrühe angießen und alles aufkochen, bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen. Die Kartoffeln so gut es geht zerdrücken, dann kurz mit einem Pürierstab pürieren. Mit Salz abschmecken.

4 Die Suppe in Tellern anrichten. Mit der Griffseite eines Löffels den Joghurt kreisförmig einrühren und die gehackte Petersilie und die Pfeffermischung darauf verteilen.

Mehr Suppen für den Herbst

sauerbraten-von-kalbsbaeckchen-2

Hossa! Endlich einmal wieder ein Rezepttitel, der über mindestens drei Zeilen geht. Nach vielen eher simplen Gerichten mit wenig Komponenten wird es wieder Zeit für eine komplexere Kreation und die ersten Kalbsbäckchen der Saison.

Für einen waschechten Franken mit schwäbischen Wurzeln gehört ein ordentlicher Sauerbraten zum Standardrepertoire, das bei jedem neuen Male einen innerlichen Kampf um die Zubereitungsform ausficht: Mit Lebkuchen- oder normaler Sauce, mit Knödel oder Spätzle? Eigentlich alles egal, Hauptsache der Sauerbraten macht seinem Namen alle Ehre und ist zuallererst sauer.

Letzten Winter habe ich mich sehr intensiv mit der variantenreichen Zubereitung von Kalbsbäckchen beschäftigt (Hier, hier und hier nachzulesen. Ach, hier auch noch.). So sehr, dass für mich nun klar war, dass ich in der kommenden Schmorgerichte-Saison unmöglich auf meine Bäckchen verzichten aber keinesfalls die gleichen Gerichte wieder kochen will. Nachdem ich im Mai einen Sauerbraten von der Ente zubereitet habe, war schnell klar, dass ich den Sauerbraten auch mit Kalbsbäckchen zubereiten muss.

Ich habe die Bäckchen pariert und 24 Stunden ein eine Essigbeize eingelegt. Diese bestand aus einer Mischung aus Rotwein, Rotweinessig, Aceto Balsamico, einem Schuss Sojasauce, Wasser und den üblichen Gewürzen rund um Pfeffer- und Senfkörner, Gewürznelken, Wacholderbeeren, Piment und Lorbeerblättern. Die Jungs in ein Säckchen gepackt erspart einem das spätere Filtern und ungewollte Geschmackserlebnisse beim überraschenden Biss auf eine Nelke. 24 Stunden finde ich in Ordnung, das nächste Mal werde ich die Beizdauer aber noch um weitere 24 Stunden verlängern. Die Bäckchen nehmen das Aroma gut an und könnten für meine Begriffe noch ein wenig sauerer sein.

sauerbraten-von-kalbsbaeckchen

Nach der Beize beginnt das “normale” Procedere: Nach dem Anbraten werden die Bäckchen mit Sojasauce abgelöscht, eingekocht, mit Rotwein abgelöscht, eingekocht, mit Beize abgelöscht, eingekocht, nochmal mit Beize abgelöscht, eingekocht und schließlich mit einem gesunden Mischverhältnis aus Beize und Rinderfond aufgegossen. Nach vier Stunden sind die Bäckchen mürbe und die Sauce aromatisch. Wer dann noch Zeit und Muße hat, hält die Bäckchen warm und kocht die Sauce über 45 Minuten zu einer dicken Masse ein, die vor Geschmack nur so strotzt.

Zum Sauerbraten von Kalbsbäckchen gab’s Rotkraut, das ich mit etwas Zwiebeln, Apfelstücken und Hiffenmark aromatisiert habe. Dazu reichte ich außerdem Pommes Dauphine, die klassische französisch-edle Version der Kroketten. Grundsätzlich wird Brandteig mit Kartoffelpüree vermischt, abgeschmeckt und in Nocken abgestochen. Die Nocken werden dann in etwas Öl frittiert, bis sie rundherum goldbraun sind. Yummy. Wie sagte eine Blogger-Kollegin so schön: “Mit Pommes Dauphine kriegste mich.” Yep. Mich auch.

Ein Sauerbraten braucht für mich immer noch eine fruchtige Komponente. Das erledigte das Birnen-Ingwer-Kompott mit einem Hauch Chili, was wunderbar mit dem Fleisch, den Pommes Dauphine und auch dem Rotkraut harmoniert. Ich bin ja immer vorsichtig, mich selbst zu loben, aber diese Version der Kalbsbäckchen war für meinen Gaumen sicher die beste, die ich bisher verbrochen habe. In diesem Sinne: Ab zum Rezept!

Pommes Dauphine

Rezept

Dauer: Ohweh. Lange. 2 Stunden Zubereitungszeit, 4 Stunden Schmorzeit, 1 Stunde Kochzeit für die Sauce.

Zutaten für den Sauerbraten von Kalbsbäckchen mit Pommes Dauphin, Hiffenmark-Rotkohl und Ingwer-Birnen (Für 4 Personen):

Für die Bäckchen und die Beize:

  • 6 Kalbsbäckchen
  • 500 ml Rotwein
  • 200 ml Rotweinessig
  • 50 ml Aceto Balsamico di Modena
  • 2 EL Sojasauce
  • 10 Pfefferkörner
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Wacholderbeeren
  • 2 EL Senfsamen
  • 3 Gewürznelken
  • 2 Pimentkörner

Für die Sauce:

  • Etwas Butterschmalz
  • 3 EL Sojasauce
  • 200 ml Rotwein
  • 400 ml Rinderfond

Für die Pommes Dauphin:

  • 500 g Kartoffeln
  • 80 g Butter
  • 100 g Mehl
  • 2 Eier
  • Salz
  • 1 L Pflanzenöl

Für das Hiffenmark-Rotkraut:

  • 600 g Bio-Rotkraut
  • 250 ml Wasser
  • 1 Apfel
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Hiffenmark
  • Salz, Pfeffer

Für das Birnen-Ingwer-Kompott:

  • 2 Birnen
  • 4 cm frischer Ingwer
  • 1 Chili
  • Salz

Zubereitung:

1 Die Bäckchen parieren und mindestens 24 Stunden, besser 48 Stunden in der Beize einlegen (Geschlossene Dose, Kühlschrank).

2 Entnehmen, abtupfen, die Beize NICHT wegschütten. Die Bäckchen rundherum in etwas Butterschmalz anbraten. Mit 3 EL Sojasauce ablöschen, einkochen lassen. Mit Rotwein ablöschen, einkochen lassen. Vorgang wiederholen. Mit dem Rinderfond angießen und so viel von der Beize zugeben, bis ein angenehmes Mischverhältnis entstanden ist. Aufkochen.

3 Backofen auf 140°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Bäckchen etwa 4 Stunden mit geschlossenem Deckel schmoren.

4 Für das Rotkraut die Zwiebel und den Apfel hacken und in etwas Butterschmalz anschwitzen. Rotkraut zugeben, mit Wasser auffüllen und bei milder Hitze ziehen lassen. Mit Salz, Hiffenmark und ggf. etwas Zucker abschmecken.

5 Für die Pommes Dauphine die Kartoffeln mit Schale kochen, schälen und mit einer Kartoffelpresse pressen. In einem Topf die Butter schmelzen und das Mehl zugeben und verrühren, bis sich am Topfboden eine weiße Schicht gebildet hat. Topf von der Herdplatte nehmen. Ein Ei zugeben und verrühren, bis der Teig das Ei vollständig aufgenommen hat. Dann das zweite Ei zugeben und Vorgang wiederholen. Anschließend den Kartoffelstampf untermischen und die Masse abschmecken.

6 Bäckchen warm halten und die Sauce auf die Hälfte reduzieren.

7 Das Pflanzenöl erhitzen und mit zwei Esslöffeln Nocken abstechen und goldbraun frittieren. Zum Formen der Nocken die Löffel immer wieder in das heiße Fett tauchen, dann geht das Nocken formen einfacher.

8 Für das Birnen-Ingwer-Kompott die Birnen und den Ingwer schälen. Ingwer und Chili fein hacken. Die Birnen in Stücke schneiden und in etwas Butterschmalz mit dem Ingwer scharf anbraten. Abschmecken und Chili unterrühren. Erkalten lassen.

9 Alles zusammen servieren.

Mehr Bäckchen und Sauerbraten

Sauerbraten vom Schweinefilet nach Vincent Klink

Manche Zufälle sind schon sehr lustig. Ich habe den SWR-Newsletter „Kochkunst mit Vincent Klink“ abonniert und in derKompletten Artikel lesen »

Ochsenbäckchen mit Orangenpolenta

Bäckchen hat der Blog in den letzten Monaten wahrlich viele gesehen. Aber immer nur vom Kalb, nie vom Rind. GrundKompletten Artikel lesen »

Omas Sauerbraten und ein altes Schätzchen

„Alte Schätzchen“ sind bei zorras Blog-Event gefragt, das in dieser Ausgabe von Dorothée von Bushcook’s KitchenKompletten Artikel lesen »

Kardamom-Aprikosen-Scones

Freunde des gepflegten Easy Sunday Morning, aufgemerkt: Wenn Ihr im Winter den morgendlichen Gang zum Bäcker aus Gründen vermeiden und dennoch nicht auf leckere Brötchen verzichten wollt, kann Euch nun geholfen werden.

Dass ich mich nicht zu den großen Bäckern zähle, möchte ich nun wirklich nicht mehr weiter bemühen. Bei der für meine Verhältnisse unglaublichen Masse an Gebäck und Kuchen in den letzten Wochen nimmt mir das auch niemand mehr ab. Und bei jedem Beitrag damit zu kokettieren bringt auch niemand weiter, abgesehen davon, dass es mir nur Euer Augenrollen einbringt. Und damit ist ja auch niemandem geholfen. Also ja, ich oute mich: Ich finde langsam Gefallen daran. Es macht mir Spaß. Ich beginne, ein wenig mehr zu verstehen. Und ich habe Lust darauf, mehr zu verstehen. Lutz’ „Brotbackbuch” und das Werk „Tartine Bread“ von Chad Robertson wurden schon entstaubt und aus dem Glauben gerissen, nur Zierde in meinem Bücherregal zu sein.

Ein wenig Schuld daran ist wohl auch die Berichterstattung rund um das „Foodcamp Franken“, das vor zwei Wochen in Nürnberg und Umgebung stattfand. Aus Zeitgründen konnte ich leider nur einen von vier tollen Tagen selbst dabei sein und kreuz und quer durch Franken auf der Suche nach kleinen Manufakturen leidenschaftlicher Food-Aficionados reisen.

Der Freibäcker Arnd Erbel

Das „Foodcamp Franken“ brachte auf Initiative der Bayern Tourismus Marketing GmbH über 20 Food-Blogger zusammen und wusste, diesen Schmelztiegel kulinarischer Verrücktheit in einem Vier-Tage-Programm elaboriert zu nutzen. So wurde die Brauerei von Andreas Gänstaller besucht, dessen Biere weltweit zu den besten zählen und der seine unglaublich leckeren Kreationen nur in das Ausland verkauft, weil die Biere für den deutschen Markt wohl zu speziell sind. Das hat zur Folge, dass Horden amerikanischer und australischer Bierfans in das Outback der fränkischen Schweiz reisen, nur um vor Ort vom köstlichen Gebräu kosten zu dürfen. Beeindruckend. Und beeindruckend lecker.

Neben der Brauerei waren der Besuch einer Metzgerei, eines Weingutes, des Food-Truck Treffens Franken, des Essigbrätleins, einer klassisch fränkischen Karpfen-Wirtschaft und eben ein Stop bei Arnd Erbels Bäckerei auf dem Programm. Arnd Erbel bezeichnet sich als Freibäcker und betrachtet es als eine Selbstverständlichkeit, dass er nur mit besten Bio-Produkten aus der Region, viel Zeit und ausschließlich mit natürlichen Zutaten seine köstlichen Backwaren zubereitet. Das ist für ihn so selbstverständlich, dass er es auch nirgends thematisiert, er tut es einfach. Leider konnte ich bei diesem Programmpunkt nicht selbst dabei sein, die Berichterstattung meiner Food-Blogger-Kollegen allein hat ausgereicht, das Interesse an guten Backwaren und dem Handwerk zu nähren. Ihr werdet also in der nächsten Zeit mehr Gebackenes auf HighFoodality erwarten können. Aber keine Angst: Auf Cupcakes werde ich auch weiterhin verzichten…

Schön…aber was ist nun mit den Kardamom-Aprikosen-Scones?

Weil nun November ist, habe ich meine Winter-Kochbücher aus dem Sommerschlaf geholt und durchgeblättert. Nachdem ich von Yvette van Bovens Kardamom-Kuchen mit ganzen Birnen schon so begeistert war und generell die zitronig-pfeffrige Note von Kardamom unglaublich gern mag, sind mir die Kardamom-Orangen-Scones im Frühstückskapitel sofort ins Auge gesprungen.

Mangels Orangenkonfitüre habe ich diese durch Aprikosenmarmelade von meiner Schwiegermutter ersetzt und Kardamom-Aprikosen-Scones daraus gemacht. Die Scones sind sehr, sehr einfach zubereitet und schnell auf dem Tisch: Nach etwa 40 Minuten inklusive backen stehen aromatisch duftende Gebäckstücke auf dem Tisch. Noch lauwarm. Yummy.

Auch hier gilt: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die Scones können beliebig variiert werden: Von der Zugabe anderer Gewürze (Was ist z. B. mit Anis, Zimt oder Zitronenschale?) über Füllungen (ganze, kleine Birnen, Pflaumen oder Hiffenmark machen sich bestimmt super) bis hin zu Glasuren (wie wäre es mit weißer Schokolade, Blutorangen oder Cassis?) ist alles möglich. Los geht’s…

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

Kardamom-Aprikosen-Scones

Rezept

Dauer: Etwa 40 Minuten

Zutaten für die Kardamom-Aprikosen-Scones (Für etwa 10 Scones):

  • 500 g Mehl (550er)
  • 1 Pckg. Backpulver
  • 40 g Butter
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 250 ml Milch
  • 60 g Aprikosenmarmelade
  • 1 TL Kardamom (gemahlen)

Für die Glasur:

  • 6 EL Aprikosenmarmelade
  • 3 EL Wasser
  • 1 TL Kardamom (gemahlen)

Zubereitung:

1 Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Die Butter flöckchenweise zugeben und alles relativ schnell mit einem Knethaken vermischen, bis der Teig bröselig ist. Dann Milch, Kardamom und Marmelade zugeben und schnell zu einem glatten Teig verarbeiten. Nicht zu lange rühren, sonst werden die Scones nicht locker (sagt Yvette)!

2 Den Backofen auf 230°C vorheizen.

3 Den Teig ausrollen, bis er ca. 1,5 cm hoch ist. Mit einem Glas mit einem Durchmesser von etwa 6 cm Ringe ausstechen, bis der Teig aufgebraucht ist. Teiglinge auf ein Blech mit Backpapier auslegen und etwa 15 Minuten zugedeckt gehen lassen.

4 Scones etwa 12 bis 15 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

5 Für die Glasur Marmelade, Wasser und Kardamom erhitzen und gut verrühren. Auf die warmen Scones verteilen und ein paar Minuten auskühlen lassen.

Quelle: „Home Made Winter“ von Yvette van Boven. Eine ausführliche Rezension gibt es hier.

Mehr Frühstücksrezepte

Croque Madame Muffins

Sonntagmorgen! Das bedeutet bei mir gemütliches Familienleben, lange im Schlafanzug durch die Wohnung schlurfen, mitKompletten Artikel lesen »

Baked Beans, selbst gemacht

Der Wind heult und jagt kleine Strohballen durch die leeren Straßen, in der Ferne jault ein Kojote. Die Saloon-TürenKompletten Artikel lesen »

Brioche

„S’ils n’ont plus de pain, qu’ils mangent de la brioche“ soll Marie Antoinette gesagt haben, als ihrKompletten Artikel lesen »

  • Oh, die klingen ziemlich lecker. Werde ich auch mal ausprobieren. Wie lange halten die sich? Kann man die am Abend vorher schon zubereiten, ohne dass sie am nächsten Morgen steinhart sind?AntwortenAbbrechen

    • Uwe

      Hallo Torsten! Ich habe die Scones gebacken und gleich vernichtet. Eine “Über-Nacht-Erfahrung” habe ich somit leider nicht. Ich habe die übrigen Scones eingefroren, aber auch noch nicht wieder aufgetaut. Mit Burger Buns funktioniert das allerdings prächtig. Ich rate Dir, den Teig vorzubereiten und am Tag des Verzehrs frisch zu backen.AntwortenAbbrechen

  • […] wie in diesem Jahr: Sieben! Besonders gut gefallen haben mir der Birnen-Kardamom-Kuchen und die Aprikosen-Scones, die mein Frühstück versüßt […]AntwortenAbbrechen

Fränkischer Ziebeleskäs

Was für die Bayern “Obatzda” ist, ist für den Franken der “Ziebeleskäs”. Der Frischkäse wird aus frischer, gestockter Milch sowie Zwiebeln und Schnittlauch hergestellt und gerne zur Brotzeit zu einem kräftigen Bier serviert.

Der Name “Ziebeleskäs” geht nicht, wie man vielleicht zuerst erwartet, auf die enthaltenen “Zwiebeln” zurück. Der Frischkäse verdankt seinen Namen dem Umstand, dass früher der Bruch kleinen Küken, im fränkischen Volksmund “Zieberla” genannt, gefüttert wurde um sie aufzupeppeln.

Heute findet man fränkischen Ziebeleskäs gerne auf den Karten der vielen Bierkeller Mittel- und Oberfrankens. Der Ziebeleskäs schmeckt besonders zu frischem Bauernbrot und einem guten Schluck kräftigen Landbieres, was die Brotzeit zu einem idealen Sommeressen macht.

Die eigene Herstellung ist dabei denkbar einfach: Frische Milch wird bei Raumtemperatur stehen gelassen und vorher mit etwas Zitronensaft geimpft. Dadurch wird die Gerinnung beschleunigt und die Milch stockt. Nach 1-2 Tagen muss die gestockte Milch nur noch geschnitten und in einem Säckchen zum Abtropfen gehängt werden. Dabei wird die flüssige Molke von den festen Bestandteilen der Milch, dem Bruch, getrennt. Der Bruch kann anschließend weiter verarbeitet und mit Zwiebeln, Sahne und Schnittlauch vermischt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden. Der Vorteil: Ihr könnt ganz genau kontrollieren, was Ihr in Euren Frischkäse mischt. Keine Zusatzstoffe, kein Fertigprodukt ist notwendig, um in den Genuss eines feinen Ziebeleskäs zu kommen.

Tipp: Der Ziebeleskäs schmeckt besonders lecker auf einer Scheibe frischem Bauernbrot und Apfelschnitzen. Yummy!

Fränkischer Ziebeleskäs, selbst gemacht

Rezept

Dauer: Ca. 30 Minuten Zubereitungszeit, ca. 2 Tage Ruhezeit)

Zutaten für etwa 250 g Frischkäse:

  • 1 L frische Milch
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 kleine Zwiebel
  • Schnittlauch
  • Etwas Sahne
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Die Milch in ein Gefäß füllen und mit einem Spritzer Zitronensaft bei Raumtemperatur (Ca. 22°C) stehen lassen, bis sie eindickt. Das kann je nach äußeren Umständen bis zu zwei Tage dauern.

2 Die gestockte Milch in Stücke schneiden und in einem sauberen Tuch über einer Schüssel aufhängen und abtropfen lassen. Nun trennt sich die Molke vom Bruch. Das dauert etwa 2 Stunden.

3 Die Zwiebeln klein hacken und den Schnittlauch schneiden. Bruch mit Zwiebeln, Schnittlauch und etwas Sahne vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hinweis: Bei der Verarbeitung von Milch bei Zimmertemperatur ist Hygiene sehr, sehr wichtig. Bitte nach jedem Arbeitsschritt den Zustand des entstandenen Produktes beurteilen!

Mehr Brotzeit

Burrata mit Basilikum-Öl

Einmal in Italien angekommen, ist es wahrlich einfach, an Burrata zu kommen: Nahezu jeder Supermarkt führt die inKompletten Artikel lesen »

Geröstetes Bauernbrot mit Hirschschinken, Parmesan, Postelein und Zwiebel-Marmelade

Ich erinnere mich noch gut: Als Kind konnte ich einer Brotzeit wenig abgewinnen. Das hat sich im laufe der JahreKompletten Artikel lesen »

Kürbis-Hummus mit geröstetem Knoblauch und Rosmarin

Der Geruch langsam vor sich hin röstenden Knoblauchs erobert Zimmer für Zimmer die Wohnung, die angenehme Süße desKompletten Artikel lesen »

  • Thea

    Im Badisch-Alemannischen heißt der “Bibiliskäs'”, weil der Bruch den “Bibili”, den jungen Küken, verfüttert wurde. :-D
    Macht man ihn aus Rohmilch, enthält der Käse kleine Butterbröckchen. In dieser Form ist der Bibiliskäs’ im Badischen nur noch als Bückware und wenn einen die verkaufende Bäuerin kennt zu erstehen.AntwortenAbbrechen

  • pscience

    Lieber Uwe, zunächst vielen Dank für die vielen wunderbaren Beiträge!
    Den Trick mit der Zitrone kannte ich nicht. Vielen Dank dafür! Ich dachte bisher, Lab sei generell zum “brechen” unverzichtbar. Warum macht man denn das nicht häufiger mit Zitrone oder generell einfach irgendeiner Säure….
    Wahrscheinlich weil dann der Frischkäse nach der Säure schmeckt und das will man nicht? Käsegeschichten sind interessant, vielleicht hast Du da noch etwas spannendes Fachwissen drüber… GrüßeAntwortenAbbrechen

  • Hallo Uwe, danke für die Anregung. Ich glaub ich muss sofort Mich in die Küche stellen. Jedenfalls erscheint mir der Käse sehr geschmeidig. Herzliche Grüße aus Salzburg, ClaudiaAntwortenAbbrechen

  • Gabriele

    Ginge das nicht auch mit aufgekochter Milch? Ich mache das öfter mit etwas Salz und Zitronensaft oder Essig – das dauert dann nicht so lange zum Eindicken.AntwortenAbbrechen

Pasta alla Napolitana

Pasta-Klassiker, der nächste: Auf meiner Reise durch die Klassikerrezepte steht heute eine simple Variante auf dem Programm: Die „Pasta alla Napolitana“.

Ihr erinnert Euch: Ich habe vor ein paar Wochen begonnen, mich durch die Pasta-Klassiker Italiens zu kochen und kulinarische Lücken zu schließen. Nach Pasta alla Norma, Gnocchi alla romana, Pasta all’Alfredo und Bucatini all’amatriciana folgt heute die Pasta alla Napolitana, die im Wesentlichen nur aus frischen Tomaten, einer Handvoll Kräutern und ein wenig Salz und Zucker besteht. Denn wo Tomaten sind, da ist immer ein wenig Zucker.

Bevor nun der Winter unsere Breiten in ihren Bann zieht, habe ich die letzten Tomaten auf dem Balkon vom Stock gezupft und frisch verarbeitet. Für die Sauce werden diese halbiert, entkernt und anschließend gewürfelt. Zusammen mit glasig gedünsteten Zwiebeln sowie ein wenig Chili, Basilikum und Petersilie ist in 10 Minuten eine leckere Sauce gezaubert, die mit gutem Parmesan und Nudeln keines weiteren Kommentars bedarf: Einfach, wenig Zutaten, schnell zubereitet und sehr, sehr lecker.

Bis nächstes Frühjahr wird meine Pasta-Klassiker-Reihe nun ruhen. Bis dahin gibt es nun aber umso mehr Schmorgerichte, die ausprobiert werden wollen. Ganz oben auf meiner Liste: Belgisches Trappistengulasch, Carbonade flamande und ein edles Chateaubriand.

Wohlan.

Pasta alla Napolitana

Rezept

Dauer: Ca. 20 Minuten

Zutaten für die Pasta alla Napolitana (Für 4 Personen):

  • 600 g Pasta
  • 400 g reife Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Chili
  • Etwas Petersilie
  • Etwas Basilikum
  • Reichlich frisch geriebener Parmesan
  • 1-2 EL Olivenöl
  • Etwas Zucker
  • Salz

Zubereitung:

1 Die Tomaten waschen, halbieren und entkernen, dann würfeln. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Chili, Petersilie und Basilikum hacken. Parmesan reiben.

2 Pasta al dente kochen.

3 Die Zwiebeln in etwas Olivenöl glasig anschwitzen. Chili und Tomaten zugeben und bei milder Hitze etwa 5-6 Minuten kochen lassen. Mit Salz und Zucker abschmecken und die Kräuter unterheben. Mit der Pasta mischen und servieren.

Quelle: „Alles über Pasta“ aus dem Christian Verlag

  • Ohh das sieht gut aus :) Ich bin ein großer Spagetthi-Fan und könnte die praktisch jeden Tag futtern… Gerade die einfachen Rezepte sind mir da auch die Liebsten.

    LG
    ElaAntwortenAbbrechen

  • Mhhmmm – das liest sich lecker :) Ich glaube, das werde ich mal ausprobieren – allerdings ohne Chili, dann ist es etwas kindertauglicher ;)AntwortenAbbrechen

  • Tommy

    Sieht toll aus. Kleiner Tipp von Ital. Mama: bei Tomatengerichten immer eine Messerspitze Natron dazu, nimmt die Säure und Du brauchst keinen Zucker.
    Und Danke für Deine tolle Seite.AntwortenAbbrechen