Ick kann auch noch kochen! Die Durststrecke ist um – die Rezepte sprudeln wieder. Natürlich war ich die letzten Wochen kulinarisch nicht ganz untätig – denn essen muss bei allem Tohuwabohu immer sein.

Der Winter verzieht sich so langsam – das ist eine der letzten Gelegenheiten, noch einmal eine wärmende Suppe aus dem Hut zu zaubern, bevor wieder eine ganze Weile die geeisten Kollegen an der Reihe sein werden. Das heutige Rezept stammt aus dem täglichen Newsletter der Living at Home – kann ich wärmstens empfehlen!

Und jetzt: Alle Mann zu Tisch, es ist angerichtet!

REZEPT

Zutaten für die Möhrencrèmesuppe mit gebratenem Chicorée (für 2 Personen):

  • 500g Karotten
  • 1 Apfel
  • 1 Zwiebel
  • 1cm Ingwer
  • 40 g Butter
  • 5 Wacholderbeeren
  • 2 Zweige Thymian
  • 800 ml Hühnerfond
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer
  • 125 g Sahne
  • 1 Bund Kerbel
  • 250g Chicorée
  • 2 Wiener Würstchen

Zubereitung:

1 Karotten, Apfel und Zwiebel schälen und fein schneiden. Den Ingwer würfeln und den Kerbel hacken. Die Wiener Würstchen in feine Rädchen schneiden. Den Chicorée in feine Rädchen schneiden.

2 Die Zwiebeln in etwas Butter glasig dünsten, die Wacholderbeeren andrücken und mit den Karotten zugeben und kräftig anbraten. Den Apfel, Thymian und den Ingwer unterrühren und mit dem Hühnerfond ablöschen – aufkochen und ca. 20 Minuten köcheln lassen.

3 Die Sahne steif schlagen. Die Würstchen in etwas Butter anbraten, den Chicorée zugeben. Salzen, pfeffern.

4 Die Suppe fein pürieren, die Schlagsahne unterrühren, abschmecken. Die Suppe auf Teller verteilen und den gebratenen Chicorée in der Mitte platzieren. Kerbel zugeben.

Quelle: Living at Home

SUPER SUPPEN

 

  • Deine Suppe sieht sehr gut aus. Besonders Chicorée mag ich. Passt sicher sehr gut zur Süße der Möhren.
    Ich habe auch schon überlegt, ob ich noch mal was Durchwärmendes, Gehaltvolles mache, kürzlich mit roten Linsen und Chorizo experimentiert, dazu ein pochiertes Ei. Wäre noch mal was für den kühlen Abend.AntwortenAbbrechen

  • Sehr schöner Teller. Wie beleuchtest Du Dein Essen, damit das so hell aussieht?AntwortenAbbrechen

  • Hey, tolles Gericht! Für Vegetarier einfach die Hühnerbrühe mit Gemüsebrühe und die Würtschen mit Tofu-Würstchen tauschen und man hat ein super leckeres Süppchen mit vegetarischer Einlage.

    GrußAntwortenAbbrechen

Forgotten Connection

Wie genau dieser Drink zu seinem Namen kommt, oder ob er wirklich einmal vergessen war, kann ich nicht sagen. Mir gefällt an ihm einfach die stimmige Kombination aus gutem Tequila, dem komplexen und milden Amaro Nonino und der Kleinigkeit Haselnuss-Likör. Schmeckt nur ganz leicht nach Nuss, eher dezent bitter – ähnlich einer Zartbitter-Schokolade. Lecker.

Gefunden habe ich das Rezept in einem eher unscheinbar aufgemachten Cocktail-Buch: Northstar Cocktails. Die Rezepte darin sind oft recht interessante Kompositionen und nicht die immer wiederkehrende Sammlung bekannter Drinks und ihrer Variationen.

North Star Cocktails

Rezept

Adaptiert nach einer Rezeptur von Nicholas Kosevich und Ira Koplowitz

Zutaten:

  • 50 ml Reposado Tequila (100% Agave)
  • 15 ml Amaro Nonino
  • 7,5 ml Haselnuss-Likör
  • 1 Dash Peychaud’s Bitters

Zubereitung:

1. Alle Zutaten zusammen mit Eis im Rührglas ca. 30 Sekunden kalt rühren.

2. In ein vorgekühltes Cocktailglas abseihen.

3. Mit einer Zitronenzeste garnieren.

Mehr Tequila Schlückchen:

Decolletage

Décolletage

Beim Stöbern in Gary Regans “Annual Manual for

La Paloma

Paloma

Fragt man hierzulande nach dem beliebtesten

El Diablo

El Diablo

Keine Angst – dieser Drink wurde nicht von einem

  • Ich liebe deine Gläser! Vom Flohmarkt oder geerbt? Auch der Nuss-Likör klingt gut…AntwortenAbbrechen

  • Das Glas ist tatsächlich eine “Neuerwerbung” vom Flohmarkt :-)AntwortenAbbrechen

  • Bin auch Fan von Deinen Gläsern – vor allem, wenn dann der Inhalt so schön bernsteinfarben darin funkelt. Ich glaube, ich würde nen Drink nach ästhetischen Aspekten und nicht nach Ingredienzen wählen. ;-)AntwortenAbbrechen

  • Tja, das Auge trinkt eben mit. Ich wähle die Drinks aber eher nach Zutaten und Geschmack aus – um sie dann in einem passenden Glas zu fotografieren.
    Und es scheint ganz gut zu funktionieren :-)AntwortenAbbrechen

Wo soll ich anfangen? Es hat mal wieder ein Weilchen gedauert, bis die Februar-Zusammenfassung online ging. Entschuldigt! Denn auch im Februar gingen 47 Einreichungen ein – eine fantastische Zahl wenn man bedenkt, dass das Thema „hellblau“ wirklich nicht einfach ist. Ihr habt mich genau wie im Januar begeistert!

Und wäre Heike nicht gewesen, so hätte es mit der Zusammenfassung wohl noch einen Takt länger gedauert. Liebe Heike, vielen Dank für Deine Unterstützung, die tolle Zusammenfassung und die Mühe, die Du Dir gegeben hast! Ich hatte in den letzten Wochen kaum Luft, neue Beiträge zu verfassen (wie Ihr sicherlich gemerkt habt) – da konnte ich Heikes Hilfe gut gebrauchen. Aber jetzt bin ich wieder unter den Lebenden und verspreche Besserung für März.

Wie auch im Januar finden sich unter den 47 Einreichungen alle Spezies: Vorspeisen, Hauptspeisen, Nachspeisen. Süßes, saures, salziges. Und alles hellblau. Toll! Nochmals vielen Dank für Eure unglaubliche Kreativität!

Diesmal könnt Ihr Euren Gewinner gleich mit wählen – unter der Zusammenfassung findet sich das entsprechende Formular. Wie immer hat jeder drei Stimmen – die besten drei kommen ins Kochbuch! Ihr habt bis zum 30.03.2012 um 18 Uhr Zeit, Eure Stimme abzugeben. Es wäre toll, wenn Ihr den Link zu diesem Artikel teilen könntet, damit wieder möglichst viele Leute abstimmen. Danke!

Und hier kommen die hellblauen Gerichte:

Cookbook of Colors: Weiss

Forelle blau
Jaja, ich Streber. Aber bei so Naheliegendem wie Forelle blau musste ich mich halt gaaanz vorne anstellen…
Heikes Blog

Cookbook of Colors: Weiss

Hellblaues Selleriesüppchen
Aus Sellerie und blauen Kartoffeln zaubert die Wilde Henne ein rotes Süppchen, das nach einer Nacht im Kühlschrank dann doch blau wurde. Zauberkram!
Wildes Poulet

Cookbook of Colors: Weiss

Blaukrautpesto
Ganz schön chemisch wird es bei betti. Aber nur in der der Theorie, denn tatsächlich zeigt sie uns, wie man aus Rotkohl Blaukraut und daraus ein Pesto herstellt.
cookzilla+friends

Cookbook of Colors: Weiss

Hellblau eingelegter Knoblauch
Nur aus Versehen wurde anies eingelegter Knoblauch hellblau und ihr Hilferuf dazu ist rührend. Perkfekt jedoch, wenn nach hellblauen Rezepten gesucht wird!
anies delight

Cookbook of Colors: Weiss

Spezialkrapfen
Für ihren weitbekannten gesotten Schlumpf fehlte gerade die wichtigste Zutat, so hat uns mel leckere Faschingskrapfen gebacken. Ich bin sicher, da steckt doch ein Schlumpf drin…
Pimpi-MEL-la

Cookbook of Colors: Weiss

Blaues Wunder
Unglaublich hellblaue Nudeln stellt Sybille mit Blue Curacao her und würzt sie asiatisch. Hernach war ihr ganz blau, sowas aber auch:)
tomatenblüte

Cookbook of Colors: Weiss

Blaue Zipfel
Nein, blaue Zipfel sind nichts unanständiges! Blaue Zipfel sind ein Klassiker: Dazu werden die Würste nicht gegrillt oder gebraten, sondern in einem Sud gegart. Diese Franken…
bushcooks kitchen

Cookbook of Colors: Weiss

Tauftorte
Ganz reizende Schüchchen stehen auf der Tauftorte, die Martin uns zeigt. Eine genaue Anleitung dazu liefert er gleich mit!
Einfach ein schönes Leben

Cookbook of Colors: Weiss

Lavendel-Malve-Honig Panna Cotta
Robert findet hellblau auf dem Teller ganz fürchterlich, erzählt uns von den verschiedenen Farbstoffen und zeigt zum Schluss auch noch eingefärbte Birnen mit Roquefort. Robert, du hast es überstanden!
lamiacucina

Cookbook of Colors: Weiss

Saphier-Eier
Wie man Eier in der Schale aromatisieren kann, zeigt uns Gisa mit ihren Rosmarineiern. Werden sie mit blauem Salz gewürzt, werden sie zu Saphiereiern. Hübsch!
Good Thyme

Cookbook of Colors: Weiss

Blaumohn-Buchteln
Pe. macht blau am freien Freitag mit Blaumohnbuchteln in Blaubeersauce. Das nenne ich mal Engagement, Madame!
Obers trifft Sahne

Cookbook of Colors: Weiss

Vanillenudeln in Mohnsahne
Wenn man Blaumohn quetscht, färbt er blau – das war mir neu. Prima Idee für eine Sauce zu Vanillenudeln!
Lecker Bentos und mehr

Cookbook of Colors: Weiss

Panna Cotta in blau
Uwe musste erst zur Flasche greifen, bevor er sich entscheiden konnte, am hellblauen Event teilzunehmen. Geht doch! Und Panna Cotta geht immer:)
kochpla.net

Cookbook of Colors: Weiss

Blaues Sorbet
Ihr Sorbet wollte Sandra eigentlich nur aufmotzen, als sie die Flasche Blue Curacao in der hintersten Ecke fand. So kam nicht nur ein leckeres Sorbet heraus, sondern auch noch die Teilnahme am Event. Patent, die Frau!
In Frau Kampis Küche…

Cookbook of Colors: Weiss

Fine-Eintopf
Julia hat sich beim Einkaufen die Finger und Nase blaugefroren, das berechtigt auf jedenfall zur Teilnahme am Event! Komm rein, wärm dich auf bei uns!
German Abendbrot

Cookbook of Colors: Weiss

Kokos-Käsekuchen mit Kornblumen
Mit dem wunderbaren Blau getrockneter Kornblumen wird Valeskas Kokos-Käsekuchen zur reinsten Augenweide. Wer kann da widerstehen?
fressen und gefressen werden

Cookbook of Colors: Weiss

Cooper
Ebenfalls getrockneter Kornblumen zusammen mit Malven bedient sich Christian. Er friert sie allerdings in Eiswürfel ein und gibt so seinem Aperitif einen blauen Kick. Unbedingt notwendig: Blauer Himmel!
Grüße aus der Küche

Cookbook of Colors: Weiss

Blaues Forellensüppchen
Forelle blau interpretiert Klärchen mit ihrem blauen Süppchen neu. Und meint, man solle es lieber im Dunkelrestaurant geniesen. Hauptsache, es schmeckt!
Gourmet-Büdchen

Cookbook of Colors: Weiss

Gletscherblaues Jelly mit Gin
Auf einen weiteren Ausflug zu den chemischen Hintergründen des natürlichen Blaus nimmt uns Cookettieria mit und ganz wunderbar hellblau sind die Jellies geworden. Immer schön in der Schule aufpassen, dann könnt ihr sowas auch!
Cooketteria

Cookbook of Colors: Weiss

Süße Bruschetta
Jens zischt uns schnelle süße Bruschetta hin: Ein schnell bereiteter Snack der sich auch variieren lässt. Mit Blaubeeren natürlich passend zum Event!
gekleckert.de

Cookbook of Colors: Weiss

Blaubeer-Müsli
Mit blauen Müslischüsseln tricksen ist erlaubt, vor allem wenn uns Tanja darin ein frisch zubereitetes Blaubeer-Müsli serviert.
Kartoffelschnitz und Spätzle

Cookbook of Colors: Weiss

Hellblaues Chaos
Herrlich zu lesen sind Alices blauen Versuche und gern behaupten wir, dass ihre Pasta türkisblau geworden sind. Ein flinkes Dessert sprang auch noch dabei raus.
Alice im kulinarischen Wunderland

Cookbook of Colors: Weiss

Rind, Stilton und Birne
Edekaner hat Blauschimmelkäse und Kornblumen benutzt, meint aber trotzdem, das sei keinen Beitrag wert. Och doch…
Chef, der Metzger hat gesagt:

Cookbook of Colors: Weiss

Hellblauer Marshmallow-Kuchen
Auf der Suche nach hellblauen Lebensmitteln stolperte amika über Marshmallows und kombinierte mit Blaubeeren einen durch und durch blauen Kuchen. Auch hier durften die Schlümpfe also überleben:)
Essen ohne Grenzen

Cookbook of Colors: Weiss

Herzhafte Cupcakes
Faschierte Laibchen mit Kartoffelpüree interpretiert Lissi mal ganz anders und heraus kommen sehenswerte Cupcakes mit blauem Topping!
Küchenexperimente

Cookbook of Colors: Weiss

Schwarzbeerstrudel
Schwarzbeeren sind blau und bei Schnürschuhs selbst gesammelt und nach Mamas Rezept gibt es diesen feinen Strudel daraus. Gruß an die Frau Mama!
Küchenkrimis

Cookbook of Colors: Weiss

Light blue Raffaello ~ Muffin
Die Kombination Curacao-Kokos hat Kerstin zu ihren putzigen Muffins inspiriert und so präsentiert sie uns diese wirklich in einem himmlischen Blau!
Verboten gut!

Cookbook of Colors: Weiss

Vanille-Orangen-Cupcakes
Auch Andrea zeigt uns Muffins mit blauem Topping, allerdings auf Orangen-Vanille-Cupcakes. Mit den Smarties schaut das wirklich toll fastnachtlich aus!
Our food creations

Cookbook of Colors: Weiss

Vanille-Grießbrei mit getrockneten Blaubeeren
Vanille-Griesbrei mit Blaubeeren hat Karin telefonierend länger als gedacht stehen lassen und schwupps wurde er hellblau. Glück gehabt!:)
Dies und das und süße Sachen

Cookbook of Colors: Weiss

Battenberg goes Bavaria
Achtung festhalten! Eine backtechnische Herausforderung liefert uns hier Emma, Respekt! Auch wenn’s dann ihrem eigenen Geschmack nicht entsprochen hat:)
Nachgekocht

Cookbook of Colors: Weiss

Blaue Nudeln
Ganz schön blaue Nudeln bastelt uns Krisz mithilfe von Blaukraut, und kombiniert das auch noch mit Blauschimmelkäse.Thema erfolgreich gelöst!
Culinaria Ungaria

Cookbook of Colors: Weiss

Hellblauer Orangenjoghurt
Ein fixes Dessert aus Joghurt mixt uns Don Alexandro. Zum Glück hat er Arbeitskolleginnen!
Das kleine Kochstudio

Cookbook of Colors: Weiss

Blue-Curacao-Pralinen
In knappen Worten beschreibt uns Maik die Herstellung seiner Pralinen: Durch Blue Curacao wird hier weiße Schokolade blau gefärbt. Nee Maik, Mai ist nicht!
darktiger.org


Cookbook of Colors: Weiss

Eisbonbon-Schnaps
Vor Kindern fernhalten! Lilly mixt Hochprozentiges mit Bonbons und spricht von Mundwasser und Erkältungen. Auf jedenfall ein Hingucker!
Chez Lilly

Cookbook of Colors: Weiss

Himbeer Macarons
Emma hat es nochmal getan und ihre Himbeer-Macarons sehen ja ganz reizend aus. Da verzeiht man den Griff zur Lebensmittelfarbenflasche doch gerne!
Nachgekocht

Cookbook of Colors: Weiss

Blaubeersuppe mit Joghurt
Nein Jen, das ist keine Niederlage. Dein Joghurt mit den Blaubeeren schaut auf dem blauen Zubehör ganz entzückend aus.
Prairiesummers

Cookbook of Colors: Weiss

Blaue Macarons
Auch Chef Tatze backt blaue Macarons und ich bin mit ihm einer Meinung: Die kleinen Scheisserchen dürfen gerne gefärbt sein. Das ist doch gerade der Spaß daran!
Cheftatze

Cookbook of Colors: Weiss

Hellblaue Vanilla-Cupcakes
Welch Glück, wenn man so hübsche Blümchenteller besitzt und dann auch noch passende Cupcakes so gut gelingen. Das sind so hübsche Bilder geworden!
Mein i-Tüpfelchen

Cookbook of Colors: Weiss

Hellblaues Kartoffelpüree
Den Trick mit dem Soda und dem Rotkraut wendet auch küchenzettelblock an und färbt so sein Kartoffelpüree blau. Er findet es eklig, schmeckt aber!
Küchenzettelblock

Cookbook of Colors: Weiss

Cake Pops
Lustige blaue Cake Pop-Kerlchen bringen uns bei Philippe zum Schmunzeln. Logisch verzeiht man da den Einsatz von Lebensmittelfarbe!
El Gusto


Cookbook of Colors: Weiss

Rotkohlsuppe und…
Ein wahrer Profiteller, sehr sehenswert! Die ganze Kombination liest sich herrlich. Danke, Steffen!
Steffen Sinzinger

Cookbook of Colors: Weiss

Hering in Aspik
Und es gibt sie doch, die natürlich hellblauen Lebensmittel! Sus hat die Heringe zwar nur zufällig “entdeckt”, aber spielt das eine Rolle? Hellblaulinge:)
CorumBlog

Cookbook of Colors: Weiss

Blaue Blume
Einen herrlich blauen alkoholfreien Cocktail serviert uns Isabel aus Früchten, Reisdrink und Sirup. Gesundes Blau:)
The years gone by

Cookbook of Colors: Weiss

Schwarze Johannisbeeren-Creme mit Schokoladenzaun
Ihre letzte Tüte gefrorene schwarze Johannisbeeren benutzt Kathi für diese Creme und ist heilfroh, dass sie nun weg sind. Warum denn, schaut doch toll aus!;)
Backtrinchen

Cookbook of Colors: Weiss

Schlumpfeis
Da ist es endlich: Das Schlumpfeis! Wurde aber auch langsam Zeit, nicht wahr? Mit Marshmallows besonders awesome!
No kitchen for old men

Cookbook of Colors: Weiss

Karibisches Espuma
Eine Gemeinschaftsarbeit der Büdchen-Bewohner ist dieser Obstsalat mit karibischem Espume. Der arme Kerl musste dafür seinen Obstsalat erstmal wieder hergeben!
Gourmet-Büdchen

Cookbook of Colors: Weiss

Blue Konfusion Torte
Das müsst ihr euch selbst anschauen, da fehlen mir die Worte! Blau, blau, blau! Super, Cami!
Cami’s Magic World

Wählt Eure drei Favoriten:

[poll id=”3″]

738 Wähler haben die drei Sieger des Monats Januar gekürt. Die Wahl fiel auf die Beiträge von El Gusto, Essraum und Confiture de Vivre! Herzlichen Glückwunsch!

Ihr dürft Euch glücklich schätzen, Eure Rezepte am Ende des Jahres im Cookbook of Colors betrachten zu können – aber nicht nur das! Die Metro sponsert Euch auch einen opulenten Präsentkorb!

Und damit Ihr und alle anderen Teilnehmer seht, wie die Rezepte im Buch wirken, habe ich diese bereits gelayoutet und als Screenshots an diesen Artikel gehängt. Gefällt’s Euch?

 

  • Soeine schöne Idee lieber Uwe.
    LG SarahAntwortenAbbrechen

  • Oh das gefällt mir! Vielen Dank für die Ausrichtung dieses tollen Events! Am Wochenende mache ich Blau … mal schauen ob’s was wird. ;)AntwortenAbbrechen

  • Uwe, Gratulation! Ich bin so was von beeindruckt! Der Traum vom Kochbuch ist auf dem Weg, zuerst bei dir und dann sehen wir mal weiter :) Deine Arbeit kann man nicht oft genug wertschätzen! Vielen Dank und ein sonniges Wochenende!AntwortenAbbrechen

  • Lieber Uwe, ich bin ganz entzückt…Toll sieht das Layout aus!!! Vielen Dank für die lieben Worte, die tolle Präsentation unserer Rezepte und vor allem vielen Dank für Dein Engagement!!! Liebe Grüße, KatharinaAntwortenAbbrechen

  • Sehr gelungen und vorallem eine schöne Mischung, die ausgewählt wurde. Ich freue mich schon auf das Jahresergebnis. Viele Grüße AlexAntwortenAbbrechen

  • Sieht wirklich ganz tolle aus! Sehr schön gemacht!AntwortenAbbrechen

  • […] für meinen Januarbeitrag (Rettich & Meer) abgestimmt haben und mir damit einen Platz in Uwes Cookbook of Colors gesichert haben! Motiviert von dem Erfolg lasse ich mich auch von der dritten Challenge nicht […]AntwortenAbbrechen

  • Ich muss Dich auch einfach noch mal loben, Uwe, dass ist ein ganz tolles Projekt, soviel Spaß und dann so ein schönes Ergebnis.
    Good Work!
    Liebe Grüße, GisaAntwortenAbbrechen

  • Das sieht ja toll aus, wirklich ein sehr schickes Layout. Ich kann mir das fertige Kochbuch schon sehr gut vorstellen.
    Weiter so DaniiAntwortenAbbrechen

  • Es sieht klasse aus und ist ein Ansporn fuer mich bessere Fotos zu machen. Uhh und ich muss noch meinen Maerzbeitrag machen *schluck*AntwortenAbbrechen

  • Wirklich eine tolle Idee und die Umsetzung gefällt mir sehr gut. Ich freu mich richtig auf die folgenden Seiten :)AntwortenAbbrechen

Oliveto

Der Oliveto ist kein gewöhnlicher Gin-Sour. Das Eiweiß, das ihm eine schaumig-cremige Konsistenz und damit ein leicht sämiges Mundgefühl beschert, ist natürlich nichts außergewöhnliches – es ist in vielen guten Sours Pflicht. Die besondere Zutat ist Olivenöl. Ich musste tatsächlich zweimal hinschauen – aber dadurch war sofort meine Neugierde geweckt.

Olivenöl wird in Cocktails nun wahrlich nicht sehr oft verwendet. Es funktioniert hier aber – und zwar erstaunlich gut. Am besten nimmt man ein sehr fruchtiges, spanisches Olivenöl. Der Drink schmeckt hervorragend und auch “irgendwie anders”. Man schmeckt das Olivenöl nur ganz leicht, nimmt eher fruchtig-bittere Noten wahr, die durch eine dezente Vanille-Note begleitet werden.

Oliveto

Rezept

Adaptiert nach einer Rezeptur von Pip Hanson, Marvel Bar, Minneapolis.

Zutaten:

  • 60 ml Dry Gin
  • 15 ml Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 15 ml Olivenöl, extra virgin
  • 1 BL Licor 43
  • 1 frisches (Bio-) Eiweiß

Zubereitung:

1. Alle Zutaten zusammen ohne Eis im Shaker ca. 30 Sekunden kräftig schütteln.

2. Eis zugeben und nochmals 20 Sekunden schütteln.

3. In ein vorgekühltes Glas abseihen.

Sour macht lustig:

Petruchio Cocktail

Seinen milden, orange-bitteren Geschmack verdankt

Beuser & Angus Special

Beuser & Angus Special

Die kontrastierenden Zutaten dieses Sours erinnern

Pisco Sour

Pisco Sour

Er ist das Nationalgetränk Perus und Chiles und