Forgotten Connection

Forgotten Connection

Wie genau dieser Drink zu seinem Namen kommt, oder ob er wirklich einmal vergessen war, kann ich nicht sagen. Mir gefällt an ihm einfach die stimmige Kombination aus gutem Tequila, dem komplexen und milden Amaro Nonino und der Kleinigkeit Haselnuss-Likör. Schmeckt nur ganz leicht nach Nuss, eher dezent bitter – ähnlich einer Zartbitter-Schokolade. Lecker.

Gefunden habe ich das Rezept in einem eher unscheinbar aufgemachten Cocktail-Buch: Northstar Cocktails. Die Rezepte darin sind oft recht interessante Kompositionen und nicht die immer wiederkehrende Sammlung bekannter Drinks und ihrer Variationen.

North Star Cocktails

Rezept

Adaptiert nach einer Rezeptur von Nicholas Kosevich und Ira Koplowitz

Zutaten:

  • 50 ml Reposado Tequila (100% Agave)
  • 15 ml Amaro Nonino
  • 7,5 ml Haselnuss-Likör
  • 1 Dash Peychaud’s Bitters

Zubereitung:

1. Alle Zutaten zusammen mit Eis im Rührglas ca. 30 Sekunden kalt rühren.

2. In ein vorgekühltes Cocktailglas abseihen.

3. Mit einer Zitronenzeste garnieren.

Mehr Tequila Schlückchen:

Decolletage

Décolletage

Beim Stöbern in Gary Regans “Annual Manual for

La Paloma

Paloma

Fragt man hierzulande nach dem beliebtesten

El Diablo

El Diablo

Keine Angst – dieser Drink wurde nicht von einem

Jetzt den HighFoodality Newsletter abonnieren

Abonniere wie über 4.000 andere Leser den HighFoodality Newsletter und erhalte wöchentlich E-Mails zu exklusiven kulinarischen Themen und lade Dir sofort nach der Registrierung das Cookbook of Colors kostenfrei herunter.

  • Ich liebe deine Gläser! Vom Flohmarkt oder geerbt? Auch der Nuss-Likör klingt gut…AntwortenAbbrechen

  • Das Glas ist tatsächlich eine “Neuerwerbung” vom Flohmarkt :-) AntwortenAbbrechen

  • Bin auch Fan von Deinen Gläsern – vor allem, wenn dann der Inhalt so schön bernsteinfarben darin funkelt. Ich glaube, ich würde nen Drink nach ästhetischen Aspekten und nicht nach Ingredienzen wählen. ;-) AntwortenAbbrechen

  • Tja, das Auge trinkt eben mit. Ich wähle die Drinks aber eher nach Zutaten und Geschmack aus – um sie dann in einem passenden Glas zu fotografieren.
    Und es scheint ganz gut zu funktionieren :-) AntwortenAbbrechen

Ihre E-Mail wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *

*

*