Meine Herren! Ich bin sehr baff, wie gut Euch anscheinend der erste Teil der „Maple Week“ und damit die mit Ahornsirup glasierten Jakobsmuscheln und der Linsensalat gefallen haben, denn Eure Rückmeldungen waren sehr, sehr positiv: Egal ob auf Facebook oder via E-Mail – der Tenor war durchweg gut.

Anzeige. Der Artikel beinhaltet Werbung. (Was bedeutet das?)

Ich hoffe, dass ich heute wieder ein Rezept gepaart mit vielen Informationen habe, das Euch gefällt. Der zweite Teil der „Maple Week“ dreht sich nämlich um Anregungen zur Verwendung von Ahornsirup in der Küche und kombiniert passend zum Kooperationspartner „Jim Beam Maple“ Sirup und Bourbon in einem wunderbaren Herbstrezept: Kürbis-Gnocchi mit Ahorn-Salbei-Butter. Yummy.

Ahornsirup hat in Deutschland oft den Ruf, ein teurer Zuckerersatz zu sein. Natürlich, das Produkt kann dazu benutzt werden, Speisen und Getränke zu süßen. Wer das tut sollte sich bewusst sein, dass Ahornsirup stärker süßt als normaler Zucker und darf bei der Mengenberechnung daher Zucker nicht 1:1 ersetzen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die halbe bis dreiviertel Menge ein guter Richtwert ist, um Speisen nicht zu übersüßen.

Ist Ahornsirup nun gesünder als Zucker?

Nunja. Ahornsirup besteht zu zwei Dritteln aus Zucker, hat aber im Vergleich weniger Kalorien als Zucker oder auch als Honig. Durch einen hohen Mineralstoffgehalt erarbeitet sich das Produkt einen gewissen Vorteil, den Sirup aber zwangsläufig als gesund zu beschreiben ginge dennoch etwas zu weit.

In den USA gehört Ahornsirup in jeden Haushalt. Kein Wunder also, dass die Amerikaner wesentlich kreativer mit dem Produkt umgehen und es nicht nur für die morgendlichen Pancakes verwenden.

Ich habe ein paar Anregungen zusammengetragen, wie Ahornsirup in der Küche eingesetzt werden kann:

  • Als Vinaigrette-Zutat für Salate: Ahornsirup gibt dabei dem Salat ein eigenes Aroma. Dafür nehme ich meist 3 EL Weißweinessig oder Zitronensaft, eine Prise Salz, etwas Pfeffer, 1-2 EL Ahornsirup und 2 EL Öl, wobei ich erst alle anderen Zutaten vermische und am Ende das Öl in dünnem Strahl zugebe, damit die Vinaigrette emulgiert. Natürlich können nach Belieben Kräuter, Senf oder Gewürze hinzugefügt werden.
  • Zum Süßen einer selbst gemachten Zitronenlimonade: Dafür nehme ich auf einen Liter Wasser den Saft von 1-2 Zitronen (je nach Gusto) und etwa 3 EL Ahornsirup. Gut gekühlt macht die Limonade nicht nur an Sommertagen Freude, sondern kann auch als Abwandlung der „heißen Zitrone“ gut erwärmt mit einem Schuss Bourbon an nebligen Herbsttagen wärmen.
  • Für Glasuren und Mobs beim Grillen: Zucker ist ein natürlicher Geschmacksverstärker und betont den Eigengeschmack des gewürzten Produkts. Diesen Umstand kann man sich beim Grillen insbesondere von Schweinefleisch zunutze machen. Eine Prise Zucker wirkt bei Schweinebauch oder Schweinebraten Wunder. Ebenso eignet sich Ahornsirup als Glasur am Ende des Grillvorgangs (damit der Ahornsirup nicht verbrennt), um einem Schweinebauch noch eine charakteristische Note zu geben. Am Freitag habe ich da ein entsprechendes Rezept für Euch…
  • Als Grundzutat für Eis: Vor einiger Zeit habe ich aus Ahornsirup und Ahornzucker ein Ahorneis zubereitet. Eine Eiercrème als Basismasse für die Eiscrème wurde mit Ahornzucker und Ahornsirup aromatisiert und anschließend gefroren.

Rezept: Kürbis-Gnocchi mit Ahorn-Salbei-Butter und einem Schuss Bourbon

Die Tage werden kürzer, die Welt wird bunter, bevor alles in einem winterlich-tristen Grau versinkt. Kürbis in Kombination mit dem süßen Ahornsirup und einem Schuss wärmendem Bourbon ist ein tolles herbstliches Gericht, das nicht nur gut schmeckt sondern auch ein wahrer Augenschmaus auf dem Teller ist. Das kräftige Orange der Kürbis-Gnocchi und das schöne grün des Salbei leuchten auf einem dunklen Teller besonders schön und sind sehr appetitanregend.

Salbei

Die Zubereitung ist arbeitsintensiv, da jedes Gnocchi einzeln mit der Gabel geformt werden muss. Der Aufwand lohnt sich aber und ist vergessen, sobald man den ersten Bissen der Pasta probiert hat. Aus den Kürbissen wird zunächst ein Kürbispüree hergestellt, was dann mit etwas Mehl und Ei zu einem Gnocchi-Teig weiter verarbeitet wird. Wer schon einmal versucht hat, Gnocchi aus Kartoffeln herzustellen, der weiß, dass diese Phase mitunter kritisch und nervenaufreibend sein kann, da der Kartoffelteig schnell verarbeitet werden muss. Wird er das nicht, endet das Abenteuer in unglaublich verklebter Küche und Hände, oder in zerfließenden Gnocchis im Kochtopf. Kürbis ist da ein wenig toleranter.

Kürbis-Gnocchi mit Ahorn-Salbei-Butter und einem Schuß Bourbon

Um das Risiko zu minimieren, dass die Gnocchi im Topf zu einer breiigen Masse mutieren, trockne ich die geformten Nudeln vorher für etwa 30 Minuten im Ofen. Das entzieht den Kerlchen Wasser und verhindert ein Fiasko. Die Nudeln können so auch besser ungekocht gelagert und auch einen Tag vor dem Servieren vorbereitet werden.

Damit die Gnocchi formschön werden, könnt Ihr folgenden Tipp ausprobieren: Ich forme aus dem Teig Würste mit etwa 1 cm Durchmesser. Dann schneide ich etwa 1,5 cm lange Stücke ab, drehe diese auf eine Schnittfläche und drücke sie mit einer Gabel locker platt.

Ich habe die Gnocchi in einer Ahorn-Salbei-Butter mit einem Schuss Bourbon serviert. Dafür erhitze ich die Butter langsam mit dem Salbei und rühre, sobald das Eiweiß der Butter beginnt, auf den Boden der Pfanne zu sinken und zu bräunen, etwas Bourbon und den Ahornsirup unter. Die Gnocchi werden dann in der aromatisierten braunen Butter geschwenkt und sofort serviert.

Bourbon und Ahornsirup: Das passt!

Nicht nur Jim Beam hat verstanden, dass die Kombination aus Bourbon und Ahornsirup eine runde Sache ist. Auch beim Kochen passen die beiden Zutaten wunderbar zusammen und geben Gerichten tolle neue Aromen.

Kürbis-Gnocchi mit Ahorn-Salbei-Butter und einem Schuß Bourbon

Bourbon Whiskey ist ein typisches amerikanisches Produkt. Irische und schottische Siedler versuchten seinerzeit, die Whisky-Kultur mit in die neue Welt zu nehmen und auch dort gute Destillate herzustellen. Weil Gerste schlecht gedieh, waren die Siedler auf lokal verfügbare Produkte angewiesen und benutzten so Mais als Grundlage für ihren Whiskey. So darf sich heute ein Whiskey nur dann Bourbon nennen, wenn er zu mindestens 51% aus Mais gefertigt wurde. Da die neue Welt auch keinen Torf bereithielt, konnten klassische Rezepte zur Whiskeyherstellung nicht benutzt werden, weswegen einem Bourbon auch der charakteristische, torfige Geschmack fehlt. An diese stelle tritt aber eine ausgeprägte rauchige Note, die mir sehr gut gefällt und auch beim Kochen und insbesondere beim Grillen große Freude bereitet. Dazu jedoch am Freitag mehr…

Was Euch in Teil 3 der „Maple Week“ erwartet

Nachdem ich Euch im ersten Artikel der „Maple Week“ viele Informationen zu Herstellung und Qualitätsbestimmung von Ahornsirup an die Hand gegeben und Euch heute Anregungen zur Nutzung in der Küche gegeben habe, wird es am Freitag amerikanischer: Ahornsirup und Bourbon eignen sich hervorragend, um Grillgerichte interessanter und abwechslungsreicher zu gestalten. Ich habe einen Schweinebraten vom Grill zubereitet, der mit einem Bourbon-Ahorn-Mob glasiert wurde. Dazu gibt es es lauwarmen Kürbissalat aus dem Ofen und ein selbst gemachtes Kartoffelpüree. Zudem möchte ich Euch noch einmal an das Gewinnspiel erinnern, das ich zusammen mit „Jim Beam Maple“ veranstalte – am Sonntag werde ich Euch drei Fragen zu Ahornsirup stellen, deren Antworten Ihr einsenden könnt. Die schnellsten 10 Einsender mit richtigen Antworten dürfen sich dann über ein „Jim Beam Maple“ Probierpaket freuen.

Kürbis-Gnocchi mit Ahorn-Salbei-Butter und einem Schuß Bourbon

Rezept

Dauer: Ca. 90 Minuten (Inkl. trocknen der Gnocchis im Ofen)

Zutaten für die Kürbis-Gnocchi mit Ahorn-Salbei-Butter mit Bourbon (Für 4 Personen):

  • 2 kleine Hokkaido-Kürbisse
  • 8-10 EL Mehl (Typ 550)
  • 2 EL Kartoffelstärke
  • 1 Ei
  • 1/4 TL Pimenton de la Vera
  • 60 g Butter
  • 1 EL Ahornsirup
  • 12 Salbeiblätter
  • 1 EL Bourbon, z. B. Jim Beam Maple
  • Salz

Zubereitung:

1 Die Kürbisse halbieren und die Kerne mit einem Kugelausstecher oder Esslöffel entfernen. In Spalten scheiden. Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Kürbisspalten mit etwas Olivenöl beträufelt etwa 25 Minuten backen, bis diese weich sind. Entnehmen und mit einem Kartoffelstampfer, einer Kartoffelpresse oder einem Stabmixer zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz abschmecken.

2 Das Püree mit dem Ei und dem Mehl vermischen. Dabei das Mehl nach und nach einarbeiten, bis der Teig nicht mehr klebt. Ggf. auch etwas mehr Mehl verwenden, sollte die angegebene Menge nicht ausreichen. Nach Gusto Pimenton de la Vera einarbeiten – das Gewürz kann auch weggelassen werden.

3 Den Teig portionsweise zu etwa 1cm dicken Würsten auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit einem scharfen Messer in etwa 1,5 cm breite Stücke schneiden. Die Stücke auf die Schnittfläche drehen und mit den Zacken einer Gabel flach drücken.

4 Die Gnocchi mit einer Palette auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 70°C etwa 30 Minuten im Ofen trocknen. Dadurch wird verhindert, dass die Gnocchi im kochenden Salzwasser die Form verlieren.

5 Die Gnocchi in heißem Salzwasser etwa 5-6 Minuten ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche kommen. Abtropfen lassen.

6 In der Zwischenzeit die Butter mit dem Salbei in eine Pfanne geben und langsam erhitzen, bis das sich an der Oberfläche absetzende Eiweiß beginnt, auf den Pfannenboden zu sinken und sich braun zu färben. Ahornsirup und Bourbon nach Geschmack untermischen und abschmecken. Die Gnocchi zufügen und durchschwenken, servieren.

Werbe-Hinweis: Die „Maple Week“ ist eine Kooperation mit Jim Beam. Im Artikel wird das Produkt „Jim Beam Maple“ und der Markenname mehrfach genannt sowie bildlich gezeigt. Auf den Inhalt des Artikels wurde von Jim Beam kein Einfluss genommen.